Prof. Dr. Maria Löblich

Bild_Loeblich

Division Communication History and Media Cultures

Professor

Address Garystr. 55
Room 264
14195 Berlin
Telephone +49.30.838-57803
Email maria.loeblich@fu-berlin.de

Office hours

Consultation hour: Tuesday 14.30-16.00 h

Since January 2016 Professor at the Freie Universität Berlin, Division "History of Communication and Media Cultures".

1996 to 2003 Universität Leipzig, Studies of Media and Communication as well as Cultural Studies.

2003 to 2009 Research Associate, 2009 to 2015 Akademic Councillor at the Institute for Communication and Media Studies, Universität München. PhD in 2009.

2012/13 Fellow at the Berkman Center for Internet & Society, Harvard University.

2013/14 Deputy of the Chair III at the Institute for Communication Studies, Technische Universität Dresden.

WS 2016/17

SS 2016

WS 2015/2016

  • Communication History
  • Theory and Communication History
  • Media Politics
  • Qualitativ Methods

Monographies

Michael Meyen, Maria Löblich, Senta Pfaff-Rüdiger und Claudia Riesmeyer: Qualitative Forschung in der Kommunikationswissenschaft. Eine praxisorientierte Einführung. Wiesbaden: VS 2011.

Maria Löblich: Die empirisch-sozialwissenschaftliche Wende in der Publizistik- und Zeitungswissenschaft. Köln: Halem 2010.

Michael Meyen, Maria Löblich: „Ich habe dieses Fach erfunden.“ Wie die Kommunikationswissenschaft an die deutschsprachigen Universitäten kam. 19 biografische Interviews. Köln: Halem 2007.

Michael Meyen, Maria Löblich: Klassiker der Kommunikationswissenschaft. Fach- und Theoriegeschichte in Deutschland. Konstanz: UVK 2006.

Maria Löblich: Das Menschenbild in der Kommunikationswissenschaft. Otto B. Roegele. Münster: LIT 2004.

 

Editorial Work

Maria Löblich, Thomas Birkner: Einführung und Debattenschwerpunkt: Zur Zukunft der Geschichte in der Kommunikationswissenschaft. In: Aviso Nr. 60, H. 1/2015.

Maria Löblich, Senta Pfaff-Rüdiger (Hrsg.): Communication and Media Policy in the Era of the Internet. Theories and Processes. Baden-Baden: Nomos 2013.

Christoph Classen, Susanne Kinnebrock, Maria Löblich (Hrsg.): Focus II: Towards Web History: Sources, Methods, and Challenges in the Digital Age. Historical Social Research / Historische Sozialforschung (HSR) 37. Jg. (2012), Nr. 4.

Maria Löblich, Christian Schwarzenegger, Susann Trabert (Hrsg.): Writing the Past beyond Boundaries. Transnational and Comparative Approaches in Communication History. Medien & Zeit 25. Jg. (2010), Nr. 4.

Michael Meyen, Maria Löblich (Hrsg.): 80 Jahre Zeitungs- und Kommunikationswissenschaft in München. Bausteine zu einer Institutsgeschichte. Köln: Halem 2004.


Articles in scientific Journals

Maria Löblich: Dissent and Political Participation: The Many Faces of Communication Policy Advocacy and Activism. In: Communication, Culture & Critique 2015. DOI: 10.1111/cccr.12113.

Ivan Lacasa-Mas, Michael Meyen, Maria Löblich: Interactions among life, scientific work and academic structures. The case of Gerhard Maletzke. In: Communication & Society 28. Jg. (2015), Nr. 2, S. 101-116. DOI: 10.15581/003.28.2.101-116.

Maria Löblich, Francesca Musiani: Net Neutrality and Communication Research: The Implications of Internet Infrastructure for the Public Sphere. In: Elisia L. Cohen (Hrsg.): Communication Yearbook 38. Jg. (2014), S. 339-367.

Maria Löblich, Kari Karppinen: Guiding Principles for Internet Policy: A Comparison of Media Coverage in Four Western Countries. In: The Information Society 30. Jg. (2014), Nr. 1, S. 45-59. DOI: 10.1080/01972243.2013.855688.

Manuel Wendelin, Maria Löblich: Netzpolitik-Aktivismus in Deutschland – Deutungen, Erwartungen und Konstellationen zivilgesellschaftlicher Akteure. In: Medien & Kommunikationswissenschaft 61. Jg. (2013), Nr. 1, S. 58-75.

Michael Meyen, Maria Löblich, Thomas Wiedemann: Walter Hagemann, die Politik, die Medien und die Publizistikwissenschaft. Eine Fallstudie zur Geschichte der Sozialwissenschaften nach dem Zweiten Weltkrieg. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 61. Jg. (2013), Nr. 2, S. 140-158.

Christoph Classen, Susanne Kinnebrock, Maria Löblich: Towards Web History: Sources, Methods, and Challenges in the Digital Age. An Introduction. In: Historical Social Research / Historische Sozialforschung (HSR) 37. Jg. (2012), Nr. 4, S. 97-101.

Thomas Wiedemann, Maria Löblich, Michael Meyen: Praxisorientierung als Überlebensstrategie. Das Fach- und Berufsverständnis des Publizistikwissenschaftlers Walter Hagemann. In: SC│M Studies in Communication│Media 1. Jg. (2012), Nr. 2, S. 225-255.

Maria Löblich: The Battle for „Expansion” of Public Service Broadcasting on the Internet. The Press Coverage of the 12th Amendment of the Interstate Treaty on Broadcasting and Telemedia in Germany. In: International Journal of Media and Cultural Politics 8. Jg. (2012), Nr. 1, S. 87–104.

Maria Löblich, Manuel Wendelin: ICT Policy Activism on a National Level: Ideas, Resources and Strategies of German Civil Society in Governance Processes. In: New Media & Society 14. Jg. (2012), Nr. 6, S. 899-915.

Michael Meyen, Maria Löblich: Gerhard Maletzke. Eine Geschichte von Erfolg und Misserfolg in der Kommunikationswissenschaft. In: Medien & Kommunikationswissenschaft 59. Jg. (2011), Nr. 4, S. 563-580.

Maria Löblich: Frames in der medienpolitischen Öffentlichkeit. Die Presseberichterstattung über den 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag. In: Publizistik. Vierteljahreshefte für Kommunikationsforschung 56. Jg. (2011), Nr. 4, S. 423-439.

Maria Löblich, Senta Pfaff-Rüdiger: Network Analysis. A Qualitative Approach to Empirical Studies on Communication Policy. In: International Communication Gazette 73. Jg. (2011), Nr. 7, S. 630-648.

Maria Löblich, Andreas Scheu: Writing the History of Communication Studies: a Sociology of Science Approach. In: Communication Theory 21. Jg. (2011), Nr. 1, S. 1-22.

Maria Löblich: Die empirisch-sozialwissenschaftliche Wende. Ein Beitrag zur historischen und kogni-tiven Identität der Kommunikationswissenschaft. In: Medien & Kommunikationswissenschaft 58. Jg. (2010), Nr. 4, S. 544-562.

Maria Löblich, Christian Schwarzenegger, Susann Trabert: Editorial. Medien & Zeit 25. Jg. (2010), Nr. 4, S. 2-3.

Maria Löblich: „Michel-Kommission“ und „Günther-Kommission“. Medienpolitische Entscheidungen über die Zusammensetzung von Kommissionen in den 1960er Jahren. In: Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte Band 10 (2008), S. 107-133.

Maria Löblich: German “Publizistikwissenschaft” and its Shift from a Humanistic to an Empirical Social Scientific Discipline. In: European Journal of Communication 22. Jg. (2007), Nr. 1, S. 69-88.

Maria Löblich: Probleme und Chancen des biographischen Interviews. Ein Erfahrungsbericht. In: Medien & Zeit 20. Jg. (2005), Nr. 1, S. 4-10.

 

Other Articles

Francesca Musiani, Maria Löblich: The Net Neutrality Debate from a Public Sphere Perspective. In: Seamus Simpson/Manuel Puppis/Hilde van den Bulck (Hrsg.): European Media Policy for the Twenty-First Century: Assessing the Past, Setting Agendas for the Future. New York: Routledge 2016, S. 161-174.

Maria Löblich, Stefanie Averbeck-Lietz: The Transnational Flow of Ideas and Histoire Croisée with Attention to the Cases of France and Germany. In: Peter Simonson/David W. Park (Hrsg.): The International History of Communication Study. New York: Routledge 2016, S. 25-46.

Maria Löblich: Theoriegeleitete Forschung in der Kommunikationswissenschaft. In: Stefanie Averbeck-Lietz/Michael Meyen (Hrsg.): Handbuch nicht standardisierte Methoden in der Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden: Springer VS 2016, S. 67-79.

Maria Löblich, Francesca Musiani: Netzneutralität aus öffentlichkeitstheoretischer Sicht. Kommuni-kationswissenschaftliche Dimensionen der Debatte. In: Martin Emmer/Christian Strippel (Hrsg.): Kommunikationspolitik für die digitale Gesellschaft. Berlin: Digital Communication Research 2015, S. 283-297. DOI 10.17174/dcr.v1.0.

Maria Löblich: Qualitative Inhaltsanalyse von Medienframes. Kategoriengeleitetes Vorgehen am Beispiel der Presseberichterstattung über den 12. Rundfunkänderungsstaatsvertrag. In: Frank Marcinkowski (Hrsg.): Framing als politischer Prozess. Beiträge zum Deutungskampf in der politischen Kommunikation. Baden-Baden: Nomos 2014, S. 63-76.

Maria Löblich, Michael Meyen: Katholizismus und Kommunikationswissenschaft. Der Beitrag konfessionell gebundener Gelehrter zur Entwicklung einer Universitätsdisziplin. In: Walter Hömberg/Thomas Pittrof (Hrsg.): Katholische Publizistik im 20. Jahrhundert. Positionen, Probleme, Profile. Freiburg: Rombach 2014, S. 39-55.

Maria Löblich: Die Medienkommissionen der 1960er Jahre. Erfahrungen mit medienpolitischen Quel-len im Bundesarchiv in Koblenz. In: Markus Behmer/Birgit Bernard/Bettina Hasselbring (Hrsg.): Das Gedächtnis des Rundfunks. Die Archive der öffentlich-rechtlichen Sender und ih-re Bedeutung für die Forschung. Wiesbaden: VS Verlag 2014, S. 227-230.

Maria Löblich: Hanns Braun; Otto B. Roegele; Jörg Aufermann; Franz Stuke. In: Michael Meyen/Thomas Wiedemann (Hrsg.): Biografisches Lexikon der Kommunikationswissen-schaft. Köln: Herbert von Halem 2013, 2014. http://blexkom.halemverlag.de.

Francesca Musiani, Maria Löblich: Net Neutrality from a Public Sphere Perspective. In: Luca Belli & Primavera De Filippi (Hrsg.): The Value of Network Neutrality for the Internet of Tomorrow. Report of the Dynamic Coalition on Network Neutrality. Dynamic Coalition on Network Neutrality 2013, S. 36-45. (http://networkneutrality.info/sources.html)

Maria Löblich, Senta Pfaff-Rüdiger: Introduction. In: Dies. (Hrsg.): Communication and Media Policy in the Era of the Internet. Theories and Processes. Baden-Baden: Nomos 2013, S. 7-12.

Thomas Wiedemann, Michael Meyen, Maria Löblich: Communication Science at the Center of Cold War’s Communication Battles: The Case of Walter Hagemann (1900-1964). In: Steve Jones (Hrsg.): Communication @ The Center. New York: Hampton Press 2012, S. 107-120.

Manuel Wendelin, Maria Löblich: Netzpolitik offline und online. Kommunikationsstrategien der in-ternetpolitisch engagierten Zivilgesellschaft. In: Alexander Filipovic/Michael Jä-ckel/Christian Schicha (Hrsg.): Medien- und Zivilgesellschaft. Weinheim: Beltz 2012, S. 106-117.

Maria Löblich, Senta Pfaff-Rüdiger: Qualitative network analysis: An approach to communication policy studies. In: Natascha Just/Manuel Puppis (Hrsg.): Trends in Communication Policy Research. Bristol: Intellect Books 2012, S. 175-193.

Maria Löblich: Die empirischen Studien am Institut für Publizistik in Münster in den 1950er-Jahren. In: Stefanie Averbeck-Lietz/Petra Klein/Michael Meyen (Hrsg.): Historische und systemati-sche Kommunikationswissenschaft. Festschrift für Arnulf Kutsch. Bremen: edition lumière 2009, S. 239-258.

Maria Löblich: Otto B. Roegele (1920-2005): Katholischer Publizist und Kommunikationswissen-schaftler. In: Hans-Rüdiger Schwab (Hrsg.): Eigensinn und Bindung. Katholische deutsche In-tellektuelle im 20. Jahrhundert. 39 Porträts. Kevelaer: Butzon & Bercker 2009, S. 533-546.

Maria Löblich, Senta Pfaff-Rüdiger: Die empirisch-sozialwissenschaftliche Wende und die Verände-rung der Forschungspraxis in der Zeitungs- und Publizistikwissenschaft. In: Peter J. Schulz/Uwe Hartung/Simone Keller (Hrsg.): Identität und Vielfalt der Kommunikationswis-senschaft. Konstanz: UVK 2009, S. 51-63.

Maria Löblich: Ein Weg zur Kommunikationsgeschichte. Kategoriengeleitetes Vorgehen am Beispiel Fachgeschichte. In: Klaus Arnold/Markus Behmer/Bernd Semrad (Hrsg.): Kommunikations-geschichte. Positionen und Werkzeuge. Ein diskursives Handbuch. Münster: Lit 2008, S. 433-454.

Maria Löblich: Das kommunikationspolitische Forschungsprogramm der Bundesregierung und der Wandel der Publizistikwissenschaft zu einer empirischen Sozialwissenschaft. In: Johannes Raabe/Rudolf Stöber/Anna Maria Theis-Berglmair/Kristina Wied (Hrsg.): Medien und Kommunikation in der Wissensgesellschaft. Konstanz: UVK 2008, S. 297-314.

Maria Löblich: Eine Fehlbesetzung? Die Berufung von Hanns Braun als Nachfolger Karl d'Esters in München. In: Michael Meyen/Maria Löblich (Hrsg.): 80 Jahre Zeitungs- und Komunikati-onswissenschaft in München. Bausteine zu einer Institutsgeschichte. Köln: Halem 2004, S. 66-89.

Maria Löblich: Das Menschenbild von Otto B. Roegele. In: Michael Meyen/Maria Löblich (Hrsg.): 80 Jahre Zeitungs- und Kommunikationswissenschaft in München. Bausteine zu einer Instituts-geschichte. Köln: Halem 2004, S. 90-118.

Maria Löblich: Chronik des Instituts. In: Michael Meyen/Maria Löblich (Hrsg.): 80 Jahre Zeitungs- und Kommunikationswissenschaft in München. Bausteine zu einer Institutsgeschichte. Köln: Halem 2004, S. 361-366.

Michael Meyen, Maria Löblich: Mediennutzer-Typen in der DDR. Biografische Interviews zur zwei-ten Hälfte der 1980er Jahre. In: Stefanie Averbeck/Klaus Beck/Arnulf Kutsch (Hrsg.): Großbothener Vorträge zur Kommunikationswissenschaft IV. Bremen: edition lumière 2003, S. 33-60.

 

Exhibition

„80 Jahre Zeitungs- und Kommunikationswissenschaft in München“. Eröffnung: 7. Mai 2004, Insti-tutsgebäude, Oettingenstraße 67, München. Gemeinsam mit Michael Meyen, Christoph Hage, Barba-ra Höfler und Manuel Wendelin

 

Reviews

Maria Löblich: Christian Wassmer: Jugendmedienschutz im Internet. Eine komparative Analyse zur Ressource Wissen in Governance-Regimes. In: Publizistik 61. Jg. (2016), Nr. 1, S. 92-93.

Maria Löblich: Christina Stange-Fayos: Publizistik und Politisierung der Frauenbewegung in der wilhelminischen Epoche. Die Zeitschrift Die Frau (1893-1914). Diskurs und Rhetorik. Frankfurt am Main: Peter Lang 2014. In: Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte Band 17 (2015), S. 222-223.

Maria Löblich: Patrick Burkart: Pirate Politics. The New Information Policy Contests. Cam-bridge/Massachusetts, London/England: The MIT Press 2014. In: Global Media and Communication 11. Jg. (2015), 2, S. 186-188.

Maria Löblich: Lutz Hachmeister / Dieter Anschlag (Hrsg.) (2013): Rundfunkpolitik und Netzpolitik. Strukturwandel der Medienpolitik in Deutschland. Köln: Herbert von Halem; Hans Peter Bull (2013): Netzpolitik. Freiheit und Rechtsschutz im Internet. Baden-Baden: Nomos. In: Medien & Kommunikationswissenschaft 62. Jg. (2014), 3, S. 459-460.

Maria Löblich: Jürgen Wilke: Personen, Institutionen, Prozesse. Fachgeschichtliche Beiträge zur Kommunikationswissenschaft und Medienforschung. Köln: Herbert von Halem Verlag 2010 (Reihe: Theorie und Geschichte der Kommunikationswissenschaft, Band 6). In: r:k:m, 25. Au-gust 2011, URL: http://www.rkm-journal.de/archives/5174.

Maria Löblich: Jostein Gripsrud/Hallvard Moe (Hrsg.): The Digital Public Sphere. Challenges for Media Policy. Göteborg: Nordicom 2010. In: Publizistik 55. Jg. (2010), Nr. 4, S. 444-445.

Maria Löblich: Volker Lilienthal (Hrsg.): Professionalisierung der Medienaufsicht. Neue Aufgaben für Rundfunkräte – Die Gremiendebatte in epd medien. Wiesbaden: VS 2009. In: Rundfunk und Geschichte 36. Jg. (2010), 1-2, S. 69-70.

Maria Löblich: David W. Park/Jefferson Pooley (Hrsg.): The History of Media and Communication Research. Contested Memories. New York: Peter Lang 2008. In: Publizistik 54. Jg. (2009), Nr. 2, S. 304-305.

Maria Löblich: Olaf Bartz: Der Wissenschaftsrat. Entwicklungslinien der Wissenschaftspolitik in der Bundesrepublik Deutschland 1957-2007. Stuttgart: Franz Steiner 2007. In: Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte 10/2008, S. 214-215.

Maria Löblich: Michael Beuthner/Stephan Alexander Weichert (Hrsg.): Die Selbstbeobachtungsfalle. Grenzen und Grenzgänge des Medienjournalismus. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissen-schaften 2005. In: Medien & Kommunikationswissenschaft 54. Jg. (2006), 2, S. 317.

Maria Löblich: Peer Heinelt: „PR-Päpste“. Die kontinuierlichen Karrieren von Carl Hundhausen, Al-bert Oeckl und Franz Ronneberger. Berlin: Dietz 2003. In: Publizistik 50. Jg. (2005), 3, S. 377f.

Maria Löblich: Walter Hömberg (Hrsg.): Deutschland – einig Medienland? Erfahrungen und Analy-sen. Münster: LIT 2002. In: Publizistik 48. Jg. (2003), 3, S. 498.

 

Lectures and Presentations

Manuel Castells und die Kommunikationswissenschaft. DGPuK-Jahrestagung „Digitale Öffentlich-keit(en)“, 28.-30. Mai 2014, Passau.

Die Debatte um Netzneutralität aus öffentlichkeitstheoretischer Sicht. Gemeinsame Jahrestagung der Fachgruppe “Kommunikation und Politik” der DGPuK und des Arbeitskreises “Politik und Kommunikation” der DVPW sowie der Fachgruppe “Computer­vermittelte Kommunikation” der DGPuK und der Fachgruppe “Politische Kommunikation” der SGKM, 6.-8. Februar 2014, Berlin (gemeinsam mit Francesca Musiani).

The net neutrality debate from a public sphere perspective. Workshop of the ECREA Communication Law and Policy Section, 25.-26. Oktober 2013, Manchester (gemeinsam mit Francesca Musiani).

“Man könnte, aber man kann nicht” Zur Rolle der Sachverständigen in der Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft. Workshop des Netzwerks Medienstrukturen, 18. Oktober 2013, München (gemeinsam mit Nina Himmer).

Reproduktion und Modifikation der Internetpolitik? Die Auseinandersetzungen um Netzneutralität in den USA aus Sicht von zivilgesellschaftlichen Organisationen. Munich Center on Governance, Communication, Public Policy and Law, 8. Juli 2013, München.

Civil Society Organizations in the US Net Neutrality Contentions. 8. International Conference in In-terpretive Policy Analysis, 3.-5 Juli 2013, Wien.

German Communication Studies and its Shift from a Humanistic to an Empirical Social Scientific Discipline. Workshop "Communication Studies in Interregional Perspectives", FU Berlin, 2. Juli 2013, Berlin.

The Flow of Ideas: A Transnational Approach to the History of Communication Science Based on Histoire Croisée. „New Histories of Communication Study”, ICA Preconference, 16.-17. Juni 2013, London (gemeinsam mit Stefanie Averbeck-Lietz).

Public interest groups in the field of net neutrality in the United States. Theoretical framework and method. Media Research and Action Project (MRAP) Seminar, 6. Februar 2013, Boston College, Boston.

Media Coverage of Guiding Principles for Internet Policy. A Four-Country Comparison. 11. Dezem-ber 2012, Berkman Center for Internet & Society, Harvard University, Cam-bridge/Massachusetts.

Civil Advocacy Groups in the Field of US Net Neutrality Contentions. A Research Plan. 6.-7. Dezem-ber 2012, Cyberscholars Meta-Forum: Remixing Research, MIT, Cambridge/Massachusetts.

Writing the History of Communication and Media Research in Europe. A Methodological Frame-work for Comparative Analysis. 4. European Communication Conference, 24.-27. Oktober 2012, Istanbul (gemeinsam mit Stefanie Averbeck-Lietz).

Guiding Principles for Internet Policy. A Four-Country Comparison of Media Discourses. 4. Europe-an Communication Conference, 24.-27. Oktober 2012, Istanbul (gemeinsam mit Kari Karp-pinen).

Civil society participation in internet politics at the national level and beyond. A case study on Ger-many. 62. Jahrestagung der International Communication Association, 24. bis 28. Mai 2012, Phoenix (gemeinsam mit Manuel Wendelin).

Fritz Eberhard und die Wende zur Sozialwissenschaft. Pre-Conference „Zum Leben und Wirken von Fritz Eberhard“. DGPuK-Jahrestagung „Media Polis – Kommunikation zwischen Boulevard und Parlament“. 16.-18. Mai 2012, Berlin.

Von Computerfreaks zu Politikerberatern. Netzpolitikaktivisten und ihr Zugang zum politischen System. Intermediäre Akteure im Wandel. Gemeinsame Jahrestagung der Fachgruppe „Kom-munikation und Politik“ der DGPuK, des Arbeitskreises „Politik und Kommunikation“ der DVPW sowie der Fachgruppe „Politische Kommunikation“ der SGKM. 9.-11. Februar 2012, Zürich (gemeinsam mit Manuel Wendelin).

Medienumbruch, Öffentlichkeitswandel und Mobilisierungschancen am Beispiel des Netzpolitik-Aktivismus. Jahrestagung der Fachgruppe Soziologie der Medienkommunikation der DGPuK „Medienkommunikation in Bewegung“, 1.-3. Dezember 2011, Erfurt (gemeinsam mit Manuel Wendelin).

Civil collective action against data retention. An empirical case study on Germany. IAMCR "Cities, Creativity, Connectivity", 13.-17. Juli 2011, Istanbul (gemeinsam mit Manuel Wendelin).

German Communication Science in the Epicenter of the Cold War: The Case of Walter Hagemann. IAMCR "Cities, Creativity, Connectivity", 13.-17. Juli 2011, Istanbul (gemeinsam mit Thomas Wiedemann und Michael Meyen).

Zivilgesellschaftliches Engagement in der Internetpolitik. Einblicke in Ziele und Strategien von Netzpolitik-Aktivisten. Munich Center on Governance, Communication, Public Policy and Law, 7. Juli 2011, München (gemeinsam mit Manuel Wendelin).

Zivilgesellschaftliches Engagement in der Internetpolitik. Praxisrelevante Einblicke in Ziele und Strategien von Netzpolitik-Aktivisten. DGPuK-Jahrestagung „Theoretisch praktisch!?”, 1.-3. Juni 2011, Dortmund (gemeinsam mit Manuel Wendelin).

Die Regulierung des Jugendmedienschutzes in Deutschland. Eine qualitative Netzwerkanalyse. DGPuK-Jahrestagung „Theoretisch praktisch!?”, 1.-3. Juni 2011, Dortmund (gemeinsam mit Senta Pfaff-Rüdiger).

What‘s European about European Communication History? A Perspective from the Journals. 61. Jahrestagung der International Communication Association, 26.-30. Mai 2011, Boston (gemein-sam mit Christian Schwarzenegger und Susann Trabert).

Communication Science at the Center of Cold War‘s Communication BattlesThe Case of Walter Ha-gemann (1900-1964). 61. Jahrestagung der International Communication Association, 26.-30. Mai 2011, Boston (gemeinsam mit Thomas Wiedemann und Michael Meyen).

The protection of minors from a private television’s perspective. The case of Germany. Conference of 20 Years of Private Television in Europe, 28.-29. April 2011, Brüssel (gemeinsam mit Senta Pfaff-Rüdiger).

Netzpolitik offline und online. Kommunikationsstrategien der internetpolitisch engagierten Zivilge-sellschaft. Gemeinsame Tagung der Fachgruppe Kommunikations- und Medienethik in der DGPuK, der Sektion Medien- und Kommunikationssoziologie der Deutschen Gesellschaft fürSoziologie und des Netzwerks Medienethik „Medien- und Zivilgesellschaft“, 17.-18. Februar 2011, München (gemeinsam mit Manuel Wendelin).

Framing im medienpolitischen Prozess: Die Presseberichterstattung über den 12. Rundfunkände-rungsstaatsvertrag. Gemeinsame Jahrestagung des Arbeitskreises Politik und Kommunikation der DVPW und der Fachgruppe Kommunikation und Politik der DGPuK „Framing als politi-scher Prozess“, 10.-12. Februar 2011, Münster.

Jugendmedienschutz in Deutschland – Eine Netzwerkanalyse. Wissenschaftliche Vortragsreihe des Programms LMUMentoring zur Förderung von wissenschaftlichen Karrieren, 24. Januar 2011, LMU München (gemeinsam mit Senta Pfaff-Rüdiger).

The Protection of Minors in the media from a network perspective. A study on Germany, European Communication Conference, 12-15. Oktober 2010, Hamburg (gemeinsam mit Senta Pfaff-Rüdiger).

Doing Transboundary Communication History. Past Efforts, present developments and future pros-pects, European Communication Conference, 12.-15. Oktober 2010, Hamburg (gemeinsam mit Christian Schwarzenegger und Susann Trabert).

Medienpolitik in Zeiten des Internets. Netzwerk Medienstrukturen, Workshop 2010: Medienwandel und Medienkrise, 17.-18. September 2010, Düsseldorf.

The battle for expansion of public service broadcasting in the internet. The debate on the 12th amendment of the interstate treaty on broadcasting in Germany and the role of the press. RIPE@2010 Conference, 8.-11. September 2010, London.

A Child of Media Policy? Guiding Principles for Germany's Open Channels at Present and in the Future, IAMCR "Communication and Citizenship: Rethinking Crisis and Change", 18.-22. Juli 2010, Braga (gemeinsam mit Claudia Riesmeyer).

Open Channels in Germany. The regulation of Participatory Media - a History of Ideas, ECREA Communication History Workshop "User-Generated-Content. Historical Perspectives on the Participation of Audiences in Social Communication, 3.-5. Juni 2010, Potsdam (gemeinsam mit Claudia Riesmeyer).

Qualitative Netzwerkanalyse. Eine kommunikationswissenschaftliche Forschungsstrategie am Bei-spiel Medienpolitik. DGPuK-Jahrestagung “Medieninnovationen”, 12.-14. Mai 2010, Ilmenau (gemeinsam mit Senta Pfaff-Rüdiger).

Katholizismus und Kommunikationswissenschaft. Der Beitrag konfessionell gebundener Gelehrter zur Entwicklung einer Universitätsdisziplin. Tagung "Katholische Publizistik im 20. Jahrhun-dert", 25.-27. Februar 2010, Eichstätt (gemeinsam mit Michael Meyen).

Network Analysis: A qualitative Approach to empirical Studies on Communication Policy. ECREA Communication Law and Policy Workshop, 6.-7. November 2009, Zürich (gemeinsam mit Sen-ta Pfaff-Rüdiger).

Writing the History of the Discipline: A Sociology of Science Approach to the History of Communica-tion Research [Poster Presentation]. 59. Jahrestagung der International Communication Association, 21.-25. Mai 2009, Chicago (gemeinsam mit Andreas Scheu). Abrufbar unter: http://home.ifkw.lmu.de/~mmeyen/personen/scheu/ica2009.pdf.

Die empirisch-sozialwissenschaftliche Wende und die Veränderung der Forschungspraxis in der Zei-tungs- und Publizistikwissenschaft. DGPuK-Jahrestagung „Identität und Vielfalt“, 30.4.-2.5.2008, Lugano (gemeinsam mit Senta Pfaff-Rüdiger)

Klassiker der Kommunikationswissenschaft in Deutschland. Gastvortrag an der Universität Wien im Rahmen der Vorlesung „Kommunikationsforschung”, Institut für Publizistik- und Kommunika-tionswissenschaft, 1. April 2008.

The Rise of Empirical Research and the European History of Communication Studies. A Content Analysis of the West German Journal Publizistik. IAMCR "Media, Communication, Informati-on: Celebrating 50 Years of Theories and Practices", 23.-25. Juli 2007, Paris (gemeinsam mit Senta Pfaff-Rüdiger).

Verwissenschaftlichte Medienpolitik und der Wandel der Publizistikwissenschaft zur empirischen Sozialwissenschaft. DGPuK-Jahrestagung „Medien und Kommunikation in der Wissensgesell-schaft“, 16.-18. Mai 2007, Bamberg.

Medienkommissionen ohne Kommunikationswissenschaftler? Vortrag auf der Tagung „Von der Poli-tisierung der Medien zur Medialisierung des Politischen?" der DGPuK-Fachgruppe Kommuni-kationsgeschichte, des Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam und des Studienkreises Rundfunk und Geschichte, 18.-20. Januar 2007, Berlin.

Ein Weg zur Kommunikationsgeschichte. Kategoriengeleitetes Vorgehen am Beispiel Fachgeschichte. Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe Kommunikationsgeschichte "Theorien und Methoden der Kommunikationsgeschichte", 20.-21. Januar 2006, Wien.

German Publizistikwissenschaft and its shift to an empirical social scientific discipline. First Euro-pean Communication Conference, 24.-26. November 2005, Amsterdam.

Das Menschenbild in der Kommunikationswissenschaft am Beispiel von Otto B. Roegele. 16. Semes-terabschlusstreffen der Abteilung Historische und Systematische Kommunikationswissenschaft, Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig, 28. Januar 2005, Großbothen.

Mediennutzung in der DDR. Biographische Interviews zur zweiten Hälfte der 80er Jahre. 10. Semes-terabschlusstreffen der Abteilung Historische und Systematische Kommunikationswissenschaft, Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft der Universität Leipzig, 25. Januar 2002, Großbothen (gemeinsam mit Michael Meyen).