Fit für Global Governance? Transnationale Interessengruppenaktivitäten als Demokratisierungspotenzial - am Beispiel Klimapolitik

Beisheim, Marianne— 2004

Angesichts zunehmender Globalisierung und Internationalisierung ergeben sich neue Herausforderungen für politische Akteure. Im Buch wird untersucht, inwiefern ausgewählte Interessengruppen (Industrieverbände, Gewerkschaften, Umweltgruppen) bei ihrer Arbeit zu einem globalen Politikproblem wie dem Klimawandel mit grenzüberschreitenden Aktionen und Vernetzungsaktivitäten reagieren und was dies für die demokratische Legitimität klimapolitischer ,Global Governance' bedeutet. Interessengruppen werden wichtige Aufgaben im Rahmen nationaler Demokratien zugesprochen. Im Band wird diskutiert, ob sie diese Funktionen nun auch mit Blick auf sich entwickelnde demokratische Formen internationalen Regierens übernehmen und welche Probleme noch zu überwinden sind. Statt der erwarteten transnationalen Reorientierung und -organisation der Interessengruppen wird eine Pluralisierung der durch die Gruppen erprobten Kanäle und Formen der Partizipation und Interessenvermittlung beobachtet. Positive Beiträge mit Blick auf die Input- und Output-Legitimität von Global Governance kontrastieren mit Defiziten, sowohl auf Seiten der Gruppen selbst sowie auf Seiten der Governance-Institutionen, welche eine umfassende Realisierung des vorhandenen Demokratisierungspotentials behindern.

TitleFit für Global Governance? Transnationale Interessengruppenaktivitäten als Demokratisierungspotenzial - am Beispiel Klimapolitik
AuthorBeisheim, Marianne
PublisherVerlag für Sozialwissenschaften (http://www.vs-verlag.de)
LocationWiesbaden
Date2004
IdentifierISBN: 3-8100-4031-2VS, 379 Seiten, 32,90 Euro
Languageger
TypeText
Formatapplication/pdf