Die Reform der WEU: Papiertiger oder Konkurrent der NATO? Die Petersberger Erklärung als Ergebnis einer Zwei-Ebenen-Politik

Volbracht, Burkhard— 1997

Mit dem Ende das Kalten Krieges in Europa setzte 1990 ein Diskussions- und Verhandlungsprozeß zwischen den westeuropäischen Staaten ein, wie die bestehenden Sicherheitsinstitutionen in Europa den neuen Gegebenheiten angepaßt werden können. Dabei verfolgten einzelne Staaten unterschiedliche Ziele und Interessen. Während die französische Regierung versuchte, im Rahmen der WEU eine eigenständige europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik zu organisieren, tat die britische Regierung alles, um den Vorrang der NATO zu sichern. Die deutsche Regierung legte sich auf einen Mittelweg zwischen französischer und britischer Position fest. Mitte 1992 war u. a. mit der Petersberger Erklärung der WEU eine wichtige Entscheidung zur Neuordnung Europas gefällt worden. In dem vorliegenden Band wird aufgezeigt, wie dieses Ergebnis innerhalb eines komplexen internationalen Verhandlungsprozesses zustande kam. Mit Hilfe des von R. Putnam entwickelten Ansatzes der Zwei-Ebenen-Politik, kombiniert mit Elementen der Spieltheorie, werden die Strategien der beteiligten Staaten offengelegt und die erfolgreiche britische Strategie erklärt.

TitleDie Reform der WEU: Papiertiger oder Konkurrent der NATO? Die Petersberger Erklärung als Ergebnis einer Zwei-Ebenen-Politik
AuthorVolbracht, Burkhard
PublisherLit-Verlag (http://www.lit-verlag.de)
LocationMünster et al.
Date1997
IdentifierISBN: 3-8258-3419-0, 112 S., 15.90 EUR, br.
Appeared InForschungsberichte internationale Politik Bd. 22
Languageger
TypeText
Formatapplication/pdf