Research

International Cooperation in research and teaching

EU-Exzellenznetzwerk: "Réseau thématique des centres européens de recherche en sciences humaines sur l’ensemble euro-méditerranéen" (REMSH), 2003-2005

Die Arbeitsstelle Politik des Vorderen Orients war aktives Mitglied des REMSH-Netzwerks, das sich mit dem Forschungsschwerpunkt „Mittelmeerraum“ beschäftigte und vom Maison Méditerranéenne des Sciences de l’Homme (MMSH) in Aix-en-Provence koordiniert wurde. Es umfasste 13 Universitäten und Forschungsinstitute aus 9 europäischen Ländern. Gefördert wurden die Arbeiten des Netzwerks von der EU im Rahmen ihres 5. Forschungsrahmenprogramms von 2003 bis 2005. Weitere Informationen

EU-Exzellenznetzwerk: "Réseau thématique des centres européens de recherche en sciences humaines sur l’ensemble euro-méditerranéen 2" (RAMSES 2), 2006-2010

In einem zweiten Schritt wurde das Netzwerk auf die Länder des südlichen und östlichen Mittelmeerraums ausgeweitet. Das ebenfalls vom MMSH federführend gegründete Exzellenz-Netzwerk umfasst nun ca. 50 Universitäten und Forschungsinstitute in Europa und rund um das Mittelmeer und wird von der EU im Rahmen ihres 6. Forschungsrahmenprogramms gefördert.

Aufbau eines Masterstudiengangs "Euro-Mediterranean Studies" an der Universität Kairo

Das im Rahmen des TEMPUS-MEDA-Programms der Europäischen Union zunächst von 2003 bis 2005 geförderte Vorhaben, an der Faculty of Economics and Political Science der Universität Kairo einen Masters-Studiengangs "Euro-Mediterranean Studies" aufzubauen, wird unter Federführung der Universität Paris (Science Po) von einem Konsortium betreut, dem als weitere Mitglieder die Universität Amsterdam (Pol.Sci), die Freie Universität Berlin (F. Büttner für die Arbeitsstelle Politik des Vorderen Orients) sowie die Universität Barcelona zusammen mit dem außeruniversitären Institut Europeu de la Mediterrània in Barcelona angehören. Informationen zum Studiengang etc. sind auf der Webseite des Master-Studiengangs zu finden.

Nach längeren Vorbereitungen mit ersten Lehrveranstaltungen und Gastvorträgen hat im Oktober 2004 der erste volle Studiengang begonnen. Vom OSI haben bisher drei Studenten daran teilgenommen, zwei mit einem Stipendium, der dritte mit Gebührennachlass; ein Kairoer Student studierte im SoSe 2005 als Stipendiat am OSI. Auch für das akademische Jahr 2005/2006 sind jeweils ein Stipendium für einen Berliner Studenten und eins für eine ägyptische Studentin gewährt worden. Mehrere Kairoer Kollegen waren bereits bzw. werden noch im Lauf des Jahres zu kürzeren Fortbildungs- bzw. Forschungsaufenthalten an die FU kommen. Für die FU haben im WiSe 2004/05 Prof. Michael Bolle und im Frühjahr 2005 Friedemann Büttner in Kairo Gastvorlesungen im Rahmen des Lehrprogramms gehalten. Beide sind auch für das akademische Jahr 2005/06 wieder eingeladen, in dem auch Prof. Tanja Börzel und Dr. Thilo Bodenstein Gastvorlesungen halten.

Gemeinsame Seminare

Die auf der Grundlage eines gemeinsamen Readers an den beteiligten  Instituten in englischer Sprache angebotenen Seminare beginnen mit parallelen Einführungen am jeweiligen Hochschulort und werden dann nach einer Phase, in der die Studierenden ihre Referate im email-Kontakt mit ihren counterparts an der anderen Hochschule vorbereiten, im Rahmen von zwei einwöchigen Exkursionen zu den beteiligten Hochschulen in jeweils fünf gemeinsamen Seminarsitzungen durchgeführt. Die schriftliche Ausarbeitung der Referate und die Bewertung der Leistungen erfolgt dann an den beteiligten Instituten nach deren Anforderungen und Regeln.

"Deutsch-Türkisches Seminar" 

Gemeinsame Lehrveranstaltungen mit dem Institut für Soziologie der Middle East Technical University (METU), Ankara, jedes SoSe seit 2002 zu vergleichenden Themen, z.B. im SoSe 2004 „Globalization: Impacts and Responses in Different Contexts. Germany and Turkey Compared“
Projektleitung zusammen mit Prof. Dr. Sencer Ayata und Prof. Dr. Helga Rittersberger-Tilic
Inhaltliche Planung und Durchführung auf FU-Seite: Gökhan Tuncer, M.A. (seit 2002) und Dipl.-Pol. Judith Hoffmann (2002 und 2003)
Gefördert von der Heinrich-Böll-Stiftung und der Körber-Stiftung
Abschlussbericht 2002 
Kurzfassung

"Deutsch-Ägyptisches Seminar" 

Gemeinsame Lehrveranstaltungen mit der Faculty of Economics and Political Science der Cairo University seit SoSe 2003 zu vergleichenden Themen, z.B. im SoSe 2004: „Cultural Reactions to Processes of Globalization: European and Arab Debates Compared“.
Projektleitung zusammen mit Frau Prof. Naglaa El Ehwany
Inhaltliche Planung und Durchführung: Dipl.-Pol. Isabel Schäfer, FU; Dr. Amr Hamzawy, Cairo University.
Gefördert vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD)
Abschlussbericht 2004

Drittmittelprojekte

"Wertewandel und Zivilgesellschaft in Israel"

Gefördert durch: Deutsche Forschungsgemeinschaft ( DFG)
Bearbeiterin: Dr. sc. Angelika Timm

Das Projekt befasste sich vor dem Hintergrund der konkreten Entwicklung im jüdischen Staat mit Problemen der israelischen Zivilgesellschaft. Im Mittelpunkt standen dabei das Verhältnis von Staat und Religion sowie die konkreten Auseinandersetzungen zwischen säkularen und religiösen Kräften der Gesellschaft ("Kulturkampf") im Kontext der in den neunziger Jahren im Übergang zum 21. Jahrhundert ablaufenden Wandlungsprozesse in der israelischen Gesellschaft. Die Projektergebnisse wurden in einer Monographie veröffentlicht:
Angelika Timm: Israel – Gesellschaft im Wandel, Opladen: Leske + Budrich, 2003.

"Religion, Gewalt und zivile Konfliktkultur im Libanon 1969-1998"

Gefördert durch: Deutsche Forschungsgemeinschaft/DFG
Bearbeiter:
 Dr. Thomas Scheffler

Das Vorhaben strebt eine vergleichende Bestandsaufnahme des Einflusses verschiedener religiöser (muslimischer und christlicher) Eliten auf die Zivilisierung bzw. Eskalation politischer Konflikte im Libanon zwischen 1969 und 1998 an. Das Projekt steht im Zusammenhang mit der abgeschlossenen Habilitationsschrift von Dr. Scheffler zu Theorien der Gewalt unter dem besonderen Aspekt von Religion und Gewalt.

"Perspektiven der Demokratie in Iran. Eine Untersuchung über die Hindernisse der Demokratisierung in einer islamischen Gesellschaft"

Gefördert durch:Deutsche Forschungsgemeinschaft ( DFG)
Projektleitung: Prof. Friedemann Büttner mit Prof. Peter Heine, Humboldt-Universität Berlin
Bearbeiter: Dr. Asghar Schirazi

Gegenstand des Projekts war eine historisch fundierte, detaillierte Analyse der iranischen Demokratiebewegung nach 1941 als Grundlage für die Einordnung der verschiedenen Orientierungen in der neueren Demokratiedebatte im Iran und die Bewertung ihrer Perspektiven. Die Projektergebisse wurden in einer deutschsprachigen Monographie veröffentlicht:
Asghar Schirazi: Modernität und gestörte Wahrnehmung. Eine Fallstudie über die Tudeh-Partei des Iran und ihr Verhältnis zur Demokratie, Hamburg: Deutsches Orient-Institut, 2003.
Eine ausführliche Veröffentlichung in persischer Sprache im Umfang von ca. 500 Seiten ist ebenfalls in Arbeit.

"Symbolische Gewalt – Gewalt der Symbole: Zur politischen Ikonographie der palästinensischen Nationalbewegung"

Gefördert durch: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Projektleitung: Prof. Friedemann Büttner, Prof. Georg Elwert und Dr. Thomas Scheffler
Bearbeiter: Dr. Olaf Farschid

Untersucht wurde der Wandel der Gewaltsymbolik in den Zeitschriften der verschiedenen palästinensischen Bewegungen vom dominierenden Symbol der Kalaschnikow über die Symbolik der Steine (Intifada) zu den Symbolen des Ölzweigs und der Friedenstaube. Die SPSS-gestützte Auswertung von mehreren tausend Bilddarstellungen ist abgeschlossen; der Projektbericht wurde bei der DFG eingereicht. Über die Art der Veröffentlichung muss noch entschieden werden.

"Political Structures and Collective Action in the Context of Economic Liberalization: Normative and Distributive Processes in the Arab Parts of the Mediterranean"

Konferenzprojekt in Zusammenarbeit mit dem Centre d’Etudes et de Documentation Economique, Juridique et Sociale (CEDEJ) in Kairo; Projektleitung gemeinsam mit Dr. Eberhard Kienle (damals: School of Oriental and African Studies, University of London, und CEDEJ) und Dr. Dina al-Khawaga (CEDEJ).
Gefördert von der Volkswagen-Stiftung.

Am Sitz des CEDEJ in Kairo fanden 1998-2000 insgesamt 4 Internationale Workshops und eine abschließende Konferenz statt. Der erste, von Dr. Kienle zusammengesellte Konferenzband ist 2003 bei Saqi Books, London, erschienen; der in Kairo vorbereitete zweite Band hat sich stark verzögert.

"Ansätze zu einer politischen Konfliktregulierung in Syrien"

Gefördert durch: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Bearbeiter: Dr. Hans Günter Lobmeyer

Das Projekt knüpft an Dr. Lobmeyers Untersuchungen über die Auseinandersetzungen zwischen dem syrischen Regime und der Muslimbruderschaft bis zum Aufstand von Hama ("Opposition und Widerstand in Syrien", Hamburg 1995) an und verfolgt die prekären Liberalisierungsansätze bis zum Tod von Hafiz al-Asad. Die Ergebnisse beider Projekte sollen als Monographie in einem Band bei I.B. Tauris, London/New York, erscheinen; das Manuskript wird gegenwärtig lektoriert.