Horizon Scanning und Trendmonitoring als ein Instrument der Umweltpolitik zur strategischen Früherkennung und efffizienten Politikberatung

Director:

Staff:


Financial support:

Umweltbundesamt

Term:

Sep 01, 2012 — Aug 31, 2014

Contact Person:

Dipl.-Verw.Wiss. Roland Zieschank

Fax:

+49 (0)30 838 522 53

Email:

Die zentrale Begründung für den Aufbau eines Horizon Scanning Systems liegt in der erkennbaren Beschleunigung ökologischer Prozesse einerseits und sozioökonomischer Veränderungen andererseits.

Für die Politik stellt sich damit die Frage, ob reaktiven Kurzatmigkeiten durch frühzeitigere Problembewältigung begegnet werden. Denn speziell die Umweltpolitik in Deutschland ist dem Vorsorgeprinzip und dem Gedanken der generationenübergreifenden Nachhaltigkeit verpflichtet.

Das Projekt gliedert sich in drei Phasen:

AP 1: Vorbereitung: Konzeption und testweiser Aufbau eines an die spezifischen Anforderungen des Umweltressorts/UBA angepassten Horizon Scanning Systems. Der Arbeitsschritt umfasst 1. Analyse der  Informations-bedarfe und Funktionen eines Horizon Scanning Systems. 2. Auswertung bestehender Systeme und 3. Vorschläge zu einem strategischen Design des HSS einschließlich geeigneter Suchraster.

AP 2: Horizon Scanning Report (Pilot); Trends und Emerging Issues zu Umwelt und Nachhaltiger Entwicklung . Hierzu wird zuerst eine Scan-Phase durchgeführt, der sich ein Assessment mit Blick auf Umweltrelevanz und Bedeutung der Phänome für die Umweltpolitik anschließt. 20 Trends und 10 Emerging Issues werden untersucht. Ein HS-Report dient als Grundlage für die Ableitung strategischer Schlussfolgerungen und Handlungsempfehlungen für das Umweltressort.

AP 3: Projektauswertung: Entwicklung eines umsetzungsreifen Vorschlags für den Einsatz eines Horizon Scanning Systems im BMU und UBA . Diese Phase beeinhaltet 1. Analyse von Stärken/Schwächen/Aufwand der Pilotversion, Vergleich mit Alternativen. 2. Lessons Learnt aus der Pilotversion. 3. Workshop zur Bewertung der Pilotvarianten im UBA. 4. Vor-schlag für ein Systemkonzept zum Aufbau eines kontinuierlichen HS-Systems unter Berücksichtigung der verfügbaren Kapazitäten. Unterschieden wird dabei in eine methodisch-technische-personale Ebene und  eine inhaltliche-darstellungsmäßige-kommunikative Ebene.

Ergebnis ist ein Entwurf für ein Horizon-Scanning-Systemkonzept und dem erwarteten Nutzen für Umweltforschung und Umweltpolitik in Deutschland.   

 

Keywords: Horizon Scanning, Umweltpolitik, Politikberatung, strategische Früherkennung, Informationssystem, Deutschland

 

Projektpartner:

  • Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, Berlin
  • Firma Condat AG, Berlin