David Jacobs

jacobs_david

abgeschlossen / completed 2011

Field of Activity

Die Konvergenz von Einspeisemodellen in Deutschland, Frankreich und Spanien - Ein Pfad zur Harmonsierung der Förderinstrumente in einem einheitlichen, europäischen Strombinnenmarkt?

Email david.jacobs@gmx.de

Betreuer / supervisor

PD Dr. Danyel Reiche, PD Dr. Lutz Mez

Kurzbeschreibung

Die Staatsoberhäupter der Europäischen Union haben sich im März 2007 darauf verständigt, bis zum Jahre 2020 mindestens 20% der Endenergienachfrage aus erneuerbaren Energien zu decken. Auch wenn in der Erneuerbaren-Richtlinie für den Strombereich (2001/77/EG) keine Einigung auf ein europaweites Förderinstrument erzielt werden konnte und auch die neuen Rahmenrichtlinie für Erneuerbare Energien keine diesbezüglichen Beschlüsse beinhalten wird, ist die Harmonisierung der Förderinstrumente weiterhin mittel- und langfristige Zielsetzung der Europäischen Kommission und des Europäischen Parlaments. Zudem erhöht das Zusammenwachsen des europäischen Strombinnenmarktes den Druck, auch für den Bereich der Erneuerbaren Energien ein koordiniertes oder harmonisiertes Handeln zu entwickeln.
Das Promotionsvorhaben untersucht die koordinierte (bottom-up) oder harmonisierte (top-down) Förderung von Regenerativstrom im Rahmen von Einspeisevergütungsmodellen anhand einer Ländervergleichsstudie (Deutschland, Frankreich und Spanien). Die Entwicklung der nationalen Förderinstrumente wird unter Berücksichtigung politikwissenschaftliche Konvergenztheorien untersucht. Zudem werden mit Hilfe des Advocacy Koalitionsansatzes die verschiedenen Positionen der Akteure in diesem Politikfeld analysiert. Das Promotionsvorhaben zeigt im Spannungsfeld von einem koordinierten Ansatz bis hin zu einer vollständigen Harmonisierung der Vergütungssätze mögliche Harmonisierungsoptionen für Einspeisemodelle auf.

Minister of Energy and GreenTech in Malaysia

 

English:

Convergence of feed-in tariffs in Germany, France and Spain - A pathway towards harmonisation of support schemes in a common European electricity market?

Description

In March 2007, the EU Heads of states decided to increase the share of renewable energies consumed in the EU to 20% in 2020. Even though in the Renewables Directive for the electricity sector (2001/77/EC) no agreement was made for an EU-wide support mechanism and the new framework Directive will not include any provisions on support mechanisms, the harmonisation of support schemes remains to be a mid- and long-term objective of the European Commission and the European Parliament. In addition, the creation of a common European electricity market increases the need to implement coordinated or harmonised regulation with respect to the support of renewable energies. 
The PhD project analyses the co-ordination (bottom-up) and harmonisation (top-down) of renewable electricity support mechanism based of feed-in tariffs by comparing three countries (Germany, France and Spain). The development of national support schemes is evaluated, taking into consideration political science convergence theories. Based on the theoretical concept of so-called advocacy coalitions the actors’ positions regarding this policy are shown. The PhD project evaluates several options for the harmonisation of feed-in tariffs ranging from a coordinated approach of tariff calculation to full harmonisation of tariffs.

Download

Publikationen / publications