Affektive Anstrengungen der Migration

Psychotherapeutische Ambulanz für vietnamesische Migrant_innen (Charité)
Psychotherapeutische Ambulanz für vietnamesische Migrant_innen (Charité)

A02 (Anita von Poser, Thi Minh Tam Ta, Eric Hahn)

Affektive Anstrengungen der Migration: Süd- und nordvietnamesische Lebenswelten im geteilten und wiedervereinten Berlin

Im Zentrum des anthropologisch-psychiatrischen Projektes stehen alternde süd- und nordvietnamesische Migrant_innen erster Generation in Berlin, die aufgrund unterschiedlicher Migrationswege in die BRD bzw. DDR (als „Boat People“ bzw. „Kontraktarbeiter“) mit jeweils unterschiedlichen emotionalen und affektiven Anforderungen konfrontiert sind. Mit fachübergreifenden Ansätzen untersucht das Projekt, mit welchen affektiven Anstrengungen emotionale Krisen im Alltag bewältigt werden und in welchen Kontexten die Bewältigung mit psychiatrisch-psychotherapeutischer Hilfe angegangen wird. Das Projekt trägt zu der SFB-Fragestellung nach der Ausformung von transkulturellen Emotionsrepertoires bei und kennzeichnet sich durch ein Verständnis von „Migrant_innen“ als wirkmächtige Akteur_innen, die ihre Lebensverhältnisse aktiv gestalten, u.a. durch die Beanspruchung von psychiatrisch-psychotherapeutischer Hilfe.

Hier finden Sie die Links zu den beiden deutschlandweit einmaligen vietnamesischsprachigen Spezialambulanzen an der Charité und am Königin Elisabeth Herzberge Krankenhaus (KEH).

Die Projektleitung von A02 trifft sich regelmäßig im Rahmen der Anthropologisch-Psychiatrischen AG Emotion und Migration (APAME)