Emotionsrepertoires im Wandel

B05 (Jan Slaby)

Emotionsrepertoires im Wandel. Zur Theorie affektiver Relationalität und Transformativität

Das Projekt strebt eine begriffliche und theoretische Erweiterung des in der Philosophie gängigen Verständnisses von Emotionen und Affektivität an. In einem ersten Schritt ist die Entwicklung einer philosophischen Kon­zep­tion von affektiver Relationalität geplant, die entgegen dem verbreiteten Individualismus die grundlegende Interpersonalität von Emotionen und Affekten herausstellt. Auf dieser Basis behandelt das Projekt eine zentrale Thematik des SFB, nämlich die Frage nach dem Wandel von Emotionsrepertoires. Wie kommt es zu Veränderungen in sozio-kulturell eingespielten Weisen des Fühlens und etablierten Mustern affektiven Interagierens? Für den SFB leistet das Projekt damit einen wichtigen Beitrag zur Begriffs- und Theorieentwicklung.