Gefühle religiöser Zugehörigkeit und Rhetoriken der Verletzung in Öffentlichkeit und Kunst

Muslime weltweit fühlen sich von dem Film und von den Karikaturen einer französischen Satire-Zeitschrift in ihren religiösen Gefühlen verletzt.
Muslime weltweit fühlen sich von dem Film und von den Karikaturen einer französischen Satire-Zeitschrift in ihren religiösen Gefühlen verletzt.
Bildquelle: dpa, Tagesspiegel

C04 (Christian von Scheve/ Jürgen Brokoff)

Gefühle religiöser Zugehörigkeit und Rhetoriken der Verletzung in Öffentlichkeit und Kunst

Das Projekt untersucht aus soziologischer und literaturwissenschaftlicher Perspektive die diskursiven Konstruktionen, Rhetoriken und das Erleben von Gefühlen religiöser Zugehörigkeit und ihre Bedeutung in Konflikten um Anerkennung in der multireligiösen Gesellschaft Deutschlands. Das Projekt fragt, wie solche Gefühle im öffentlichen Diskurs konstruiert und gedeutet werden, welche Rolle dabei Rhetoriken der Empörung, der Verachtung und des Hasses spielen, und wie Gefühle religiöser Zugehörigkeit von im Diskurs Adressierten in lebensweltlichen Kontexten erfahren werden.