Institut für Sozial- und Kulturanthropologie

AdresseLandoltweg 9-11
14195 Berlin
Prof. Dr. Birgitt Röttger-Rössler
Telefon(030) 838 57847
E-Mailbirgitt.roettger-roessler@fu-berlin.de

Über die Arbeitsstelle

Die Erforschung der menschlichen Emotionalität ist in der jüngeren Vergangenheit in den Interessefokus einer Vielzahl geistes-, natur- und soziawissenschaftlicher Fächer gerückt und beginnt sich zunehmend als ein bedeutendes transdisziplinäres Forschungsfeld zu etablieren. Dies spiegelte sich vor allem auch in der Einrichtung des Exzellenzclusters »Languages of Emotion« (LoE) an der Freien Universität Berlin wieder. 

Die Aufgabe der Ethnologie innerhalb der fächerübergreifenden Emotionsforschung besteht in der Untersuchung der kulturspezifischen Besonderheiten emotionalen Verhaltens. Im Mittelpunkt steht die anthropologische Grundfrage nach dem Verhältnis von Emotion und Kultur. Es geht also um die Frage, ob und inwieweit Emotionen durch kulturelle und soziale Faktoren modelliert werden. Das Fachinteresse konzentriert sich in erster Linie auf die Vielgestaltigkeit kultureller Gefühlssemantiken und -regeln, die sowohl auf der sprachlichen und performativen als auch auf der medialen Ebene analysiert werden, wobei inter- sowie intra-kulturellen Vergleichen eine wichtige Rolle zukommt.

Ein besonderer Akzent – vor allem der psychologisch orientierten Ethnologie – liegt auf dem Zusammenhang zwischen Kultur, Emotion und Psyche. Diese Richtung fragt danach, wie in unterschiedlichen kulturellen und sozialen Kontexten psychische Gesundheit und Krankheit konstruiert und mit welchen Modellen emotionaler Kompetenz/Inkompetenz sie korreliert werden. Ein weiterer Schwerpunkt fokussiert – aus einer stärker sozialtheoretischen Perspektive heraus – die affektiven Dynamiken in sozialen und politischen Bewegungen mit dem Ziel, Einblick in die Rolle von Emotionen in sozialen Desintegrations- und Kohäsionsprozessen zu erhalten.

Die Forschungsaktivitäten der Arbeitsstelle konzentrieren sich momentan primär auf die vier folgenden Bereiche:

  1. Emotion und Sozialisation
  2. Emotion und Migration
  3. Emotion, Politik und Erinnerung
  4. Emotion im Kontext sozialer und ethnischer Marginalitäten