PD Dr. Ingrid Schindlbeck

PD Dr. Ingrid Schindlbeck

Ethnologisches Museum Berlin

Fachreferat Islamischer Orient

Privatdozentin am Institut für Sozial- und Kulturanthropologiei; hauptberufl. Leiterin des Fachreferates Nordafrika, West- und Zentralasien am Ethnologischen Museum in Berlin

Adresse Arnimallee 27
14195 Berlin
Telefon (030) 8301 205
E-Mail i.schindlbeck@smb.spk-berlin.de

Sprechstunde

nur n.V. per e-mail oder Tel.im Ethnologischen Museum

 

Lehr- und Forschungsschwerpunkte

Turksprachige Gesellschaften, Verwandtschaftsethnologie, Geschlechterforschung, Anthropologie des Islam, Materielle Kultur

 

Berufliche Tätigkeiten und Ausbildung

2007/08 Lehrbeauftragte am Institut für Ethnologie der Universität Tübingen

2004/05 Lehrbeauftragte am Institut für Ethnologie der Universität Tübingen

2003 Habilitation im Fach Ethnologie am Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften derFreien Universität Berlin mit der Habilitationsschrift „Verwandtschaft, Religion und Geschlecht im postsowjetischen, ländlichen Aserbaidschan“.
Privatdozentin im Fach Ethnologie am Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften der Freien Universität Berlin

seit 2000 Leiterin des Fachreferates Nordafrika, West- und Zentralasien  am Ethnologischen Museum in Berlin

1998-2000 Habilitationsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft

1998-2003 Lehrbeauftragte am Institut für Ethnologie, Regionalbereich Asien, der Freien Universi­tät Berlin

1997-1998 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Ethnologie der FreienUniversität Ber­lin

1997 Lehrbeauftragte am Institut für Ethnologie, Regionalbereich Asien, der Freien Universi­tät Berlin
1995-1996 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Ethnologie der FU Berlin (DFG For­schungsprojekt, Aserbaidschan)

1993-1994 Lehrbeauftragte am Institut für Ethnologie, Regionalbereich Asien, der Freien Universi­tät Berlin

1991-1993 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Isla­mischer Orient des Museums für Völkerkunde SMPK Berlin

1988 Lehrbeauftragte am Fachbereich Sprach-und Kulturwissenschaften an der Universität Bremen

1987 – 1989 Museumsassistentin in Fortbildung in der Abteilung Westasien des Museums für Völker­kunde SMPK Berlin

1987 Promotion in Ethnologie mit der Dissertation „Türkisch-alevi­tische Arbeitsmigranten. Sozialisation im kulturellen Vergleich. Gesamtnote: magna cum laude
1984 – 1986 Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes

1981 – 1988 Freie Mitarbeiterin des Deutschen Paritäti­schen Wohlfahrtsverbandes in Berlin

1983 – 1984 Lehrbeauftragte am Institut für Ethnologie der Freien Universität Berlin
1982 – 1984 Tätigkeit als Familienhelferin in türki­schen und kurdischen Familien in Berlin
1982   Magister Artium im Fachbereich Philosophie und Sozialwissenschaft  II an der Freien Universität Berlin, Gesamturteil sehr gut
1975 – 1982 Studium der Ethnologie, Romanistik und Alt­amerikanistik an der FreienUniversität Berlin

 

Feldforschungen und Sammlungsreisen

2008 Einmonatiger Studienaufenthalt in Aserbaidschan
1999 Zweimonatige Feldforschung in Aserbaidschan
1996 Viermonatige Feldforschung in Aserbaidschan
1995 Achtmonatige Feldforschung in Aserbaidschan
1992 Einmonatige Sammlungsreise nach Aserbaidschan im Auftrag des Ethnologischen  Museums Berlin
1988 Einmonatige Sammlungsreise in die Türkei im Auftrag des EthnologischenMuseums Berlin1984/1985Sechsmonatige Feldforschung
in der Türkei
1977/1978 Sechsmonatige Feldforschung in der Türkei

 

 Lehrveranstaltungen

 Institut für Ethnologie, Freien Universität Berlin:

 WS 2013/14 Okzidentalismus und materielle Kultur aus muslimischen Gesellschaften

WS 2012/13 Der Orient im Bild: Historische Fotografie aus muslimischen Gesellschaften

SS 2010 Geschichte und Ethnographie der Uiguren in Xinjiang

SS 2005 Ethnologische Untersuchungen zu Nahrung am Beispiel islamischer Gesellschaften

SS 2004 Habitat in islamischen Gesellschaften

WS 2003/04 Verschleierung und die zeitgenössische religiöse Debatte am Beispiel des Iran und der Türkei

SS 2003 Verschleierung als Symbol: Europäische und islamische Diskurse

SS 2002  Zur Ethnographie der islamischen Republiken Zentralasiens

WS 2001/02  Lebenslauf-Forschung in der Ethnologie

WS 2000/01 Ethnologische Ritualtheorien

SS 2000 Ethnologische Ansätze zu Verwandtschaft

SS 1999 Verwandtschaft und Heirat im Nahen und Mittleren Osten

WS 1998/99  Performativität, Text und Kontext

SS 1998   Verwandtschaftsethnologie

WS 1997/98Theorie und Geschichte der Ethnologie

SS 1997 Analytische Ansätze der Feministischen Anthropologie

SS 1994 Ethnologische Untersuchungen zur Frau in islamischen Gesellschaften II

WS 1993/94 Ethnologische Untersuchungen zur Frau in islamischen Gesellschaften I

SS 1984 Zur Untersuchung der Kindheit in der Ethnologie

WS 1983/84 Zentrale Werte im türkischen Dorf

SS 1983 Ethnographie des türkischen Dorfes

Lehrveranstaltungen an anderen Universitäten:

WS 2007/08Räumliche Dimensionen von Kultur am Beispiel islamischer Gesellschaften (Universität Tübingen; Institut für Ethnologie)

WS 2004/05Religion und Verwandtschaft im Kaukasus und Mittelasien (Universität Tübingen; Institut für Ethnologie)

SS 1988Sozialisation in der ländlichen Türkei (Sprach- und Kulturwissenschaften, Universität Bremen)

 

 Publikationen

 Monographien

2005    Verwandtschaft, Religion und Geschlecht in Aserbaidschan. Wiesbaden: Reichert-Verlag. (Habilitationsschrift) 208 Seiten.

1989    "Achte die Älteren, liebe die Jüngeren". Sozialisation türkisch-alevitischer Kinder im Heimatland und in der Migration. Frankfurt a.M.: Athenäum. (Promotionsarbeit). 306 Seiten.

1988    Flachgewebe aus Anatolien (zs. mit Gisela Dombrowski). Berlin: Bilderheft der Staatlichen Museen Preußischer Kulturbesitz, Heft 58/59.

1988    Die Ehre in der türkischen Kultur. Ein Wertsystem im Wandel. (zs. mit Krisztina Kehl). Berlin: Reihe der Ausländerbeauftragten "Miteinander leben in Berlin".  58 Seiten.

 

Herausgeberschaften: Bücher

2012    Welten der Muslime. Berlin: Reimer. 239 Seiten.

2008    Aserbaidschan. Land des Feuers. Berlin: Reimer. 294 Seiten.

2005    Hermann Burchardt im Jemen: Photographische Reisen 1900 – 1909. Hefte zur Kulturgeschichte des Jemen, Band 3, hg. zs. mit der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland, Sanaa und dem Deutschen Archäologischen Institut. 124 Seiten.

 

Herausgeberschaften: Zeitschriften

2001 – 2012 Mitherausgeberin des Baessler-Archiv. Beiträge zur Völkerkunde, (Bd. 49 – 58) (hg. zs. mit Maria Gaida und Viola König). Ca. 200 Seiten.

 

Beiträge in Fachzeitschriften und Sammelbänden

2013    Geschmückt und geschützt: Amulette und Talismane aus muslimischen Gesellschaften am Beispiel der Kinderkleidung der Turkmenen. In: Eichhorn, M. und Svenia Schneider (Hrsg.): 25 000 Jahre – Schmuck der Welt. München: Prestel, S. 350 – 355.
2012 (2008)    Ausstellung Islamischer Orient. In: Konzepte zur Präsentation der außereuropäischen Sammlungen im Humboldt-Forum. Baessler-Archiv, Bd. 59, S. 148-154.

 2010    Food, Gender and Kinship: Azerbaijan as Example. In: Berger, P.; R.Hardenberg; E. Kattner & M. Prager (eds.).An Anthropology of Values. Essays in Honour of Georg Pfeffer. New Delhi: Pearson/Longman, S. 49-58.

 2006. On the Symbolism of Hair in Islamic Societies: An Analysis of Approaches. Anthropology of the Middle East, Vol. 1 No. 2, S. 72-88.

 2006    In eigener Sache. Baessler-Archiv, Band 54. S. 7-8.

 2005    Kulturfreie Zeichen. In: Ausstellungskatalog Shahla Safarzadeh, Berlin: Ruksaldruck, S. 7.

 2004    Die ethnographischen Sammlungen islamischer Gesellschaften im Ethnologischen Museum Berlin. In: Kröger, J. (Hrsg.): Islamische Kunst in Berliner Sammlungen. Berlin: Parthas Verlag, S. 193-204.

2004    Das Fachreferat „Islamischer Orient“ im Ethnologischen Museum Berlin. In: Hagedorn, A.; Gierlichs, J. (Hrsg.): Islamische Kunst in Deutschland. München: Zabern, S. 41-43.

2003    Das Fachreferat Islamischer Orient. In: Kurzführer durch das Ethnologische Museum Berlin. München: Prestel Verlag. S. 11-12.

2000    The Power of Tropes: Laments of Death in Azerbaijan. Journal of Social Sciences, Vol. 4, S. 305-312.

 1998    Beispiele islamischer Rückbesinnung aus dem postsowjetischen Aserbaidschan. Mitteilungen der Berliner Gesellschaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte, Bd. 19, S. 97-105.

1997  Politische Implikationen der lokalen Wallfahrt von Frauen in Aserbaidschan. Zeitschrift für Ethnologie, Vol. 122, S. 169-182.

 1993  Veränderungen traditioneller Erziehungsformen bei türkischen Familien in Berlin. In: Wicker, Hans-Rudolf (Hrsg.): Türkei in der Schweiz?. Luzern: Caritas-Verlag, S. 66-82.

 
                       

Lexikoneinträge

2007    Women, Gender and Pilgrimages: The Caucasus. Joseph, Suad (ed.): Encyclopedia of Women and Islamic Cultures, Vol. V, Leiden: Brill, S. 324.

2007    Women, Gender and (Religious) Language: Use by Women – The Caucasus. Joseph, Suad (ed.): Encyclopedia of Women and Islamic Cultures, Vol.. V, Leiden: Brill, S. 233.

2004    Kinship and Descent Systems and Kinship and State: The Caucasus. Joseph, Suad (ed.): Encyclopedia of Women and Islamic Cultures, Vol. II, Leiden: Brill.

1987 (2000). Erziehung. In: Streck, B. (Hrsg.): Wörterbuch der Ethnologie. Köln, DuMont, S. 40-43.

 

Rezensionen

2013    Krebs,Melanie: Zwischen Handwerkstradition und globalem Markt. Kunsthandwerk in Usbekistan und Kirgistan. Berlin: Klaus Schwarz Verlag, 2011. Orientalische Literaturzeitung 108, 3: 205-207.

1991    Heine, Peter: Ethnologie des Nahen und Mittleren Ostens. Eine Einführung. Berlin: Reimer, 1989. Zeitschrift für Ethnologie, Vol. 116, S. 279-281.

 

Artikel in der Presse

2012    Koloniale Gaben. Wie ein arabischer Mantel aus dem Oman nach Berlin kam. MuseumsJournal, Vol. 4, S. 24-25.

2012    Zur Symbolik des Kopfhaares. Dossierreihe Islam – Kultur – Politik, hg. vom Deutschen Kulturrat in Zusammenarbeit mit der Robert Bosch Stiftung, S. 7-8.

 

Audiovisuelle Medien

2011    Insgesamt 52 die Ausstellung „Welten der Muslime“ begleitende Kurzfilme zu den Themen Islam, Kunsthandwerk in Zentralasien, Gastfreundschasft in muslimischen Gesellschaften sowie Raum und gender in muslimischen Gesellschaften, zs. mit Wolfgang Davis, Krisztina Kehl, Brigitte Luchesi und Markus Wachowski.