Dr. Mustafa Abdalla

Mustafa Abdalla

Institut für Sozial- und Kulturanthropologie

Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Prof. Dr. Hansjörg Dilger)

Aufgabenbereich

Durchführung des DFG-Projekts "Produktive Pathologien: Professionelle Patienten und die Kommodifizierung von Krankheiten in Ägypten"

Adresse Landoltweg 9-11
Raum 103
14195 Berlin
Telefon (030) 838 58158
E-Mail mustafa@zedat.fu-berlin.de

seit September 2015
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sozial- und Kulturanthropologie als Leiter des Projekts:
"Productive Pathologies: The Professionalization of Patients and Disease in the Age of Biological Citizenship"

April  - August 2015
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sozial- und Kulturanthropologie (früher: "Ethnologie") der FU Berlin

2011
Promotion zum Thema "The production of Medical Expertise in Egypt: historical background and contemporary challenges"
Betreuer/innen: Prof. Dr. Ute Luig; Prof. Dr. Kamran Asdar Ali (Austin, Texas); Datum der Disputation: 4. 7. 2011

SS 2015 Institut für Ethnologie der FU Berlin
"Introduction to Medical Anthropology" (engl.) (MA course)

SS 2014 Institut für Ethnologie der FU Berlin
Peoples and Cultures of the Middle East (engl.)  (BA course)

Leitung des Postdoc-Projekts: "Productive Pathologies: The Professionalization of Patients and Disease in the Age of Biological Citizenship"

  • [in print:] Abdalla, Mustafa
    Challenged Masculinities: Men on the Margins of Tourism and Sexuality. In: Gender and Sexuality in Muslim Cultures, ed. by Gul Ozyegin.Pp. 37-54. London: Ashgate.

  • [accepted:] Abdalla, Mustafa
    Friendly skulls, Mechanical Bodies: The Encounter with Cadavers in Medical School in Egypt. Under review. Medical Anthropology: Cross-Cultural Studies in Health and Illness.
  • 2015. Abdalla, Mustafa
    Medical Students’ Experiences with Professional Patients in Egypt.
    in: Anthropology in Action. Journal for Applied Anthropology in Policy and Practice. Special Issue on Negotiating Care in Uncertain Settings and Looking Beneath the Surface of Health Governance Projects. Guest Editors: Roberta Raffaetà and Mark Nichter. - Vol. 22 (2015), Issue 1, pp. 27-35. ISSN: ISSN: 0967-201X. - URL: http://journals.berghahnbooks.com/aia/
  • 2014. Abdalla, Mustafa; Dias Barros, Denise; Berthet, Marina (Hrsg.)
    Spaces in Movement. New Perspectives on Migration in African Settings. -
    Köln: Rüdiger Köppe Verlag, 2014. - 205 S.
    (Topics in Interdisciplinary African Studies. Band 35); ISBN: 978-3-89645-905-3. -
    URL: https://www.koeppe.de/titel_details.php?id=704
  • 2014. Abdalla, Mustafa; Dias Barros, Denise
    The Resonance of Travel in a Dogon Village – Pilgrimage Experience, Mobility and Social Change in Songho, Mali.
    In: Spaces in Movement. New Perspectives on Migration in African Settings / Eds. Mustafa Abdalla, Denise Dias Barros, Marina Berthet. - Köln: Rüdiger Köppe Verlag, 2014. - pp. 57-78 (Reihe: Topics in Interdisciplinary African Studies. Band 35); ISBN: 978-3-89645-905-3. - URL: https://www.koeppe.de/titel_details.php?id=704
  • 2007. Abdalla, Mustafa
    Beach Politics: Gender and Sexuality in Dahab. Cairo Papers in Social Sciences, The American University in Cairo Press.  Cairo, Egypt
  • 2003. Abdalla, Mustafa
    The Social Construction of Sexuality, Risk and Reproductive Health Among Young Men in Dahab. ITH- Tagungsberichte, Linz, Austria.
  • 2003. Abdalla, Mustafa
    Desire Across Boundaries: Marriage and Sexuality in a Transnational Context. Conference proceedings, 10th Annual Research Conference: Globalization Revisited: Challenges and Opportunities. The American University in Cairo, Cairo, Egypt.

Abstract des DFG-Projekts "Produktive Pathologien"

Mit der Verschlechterung der Lebensbedingungen und der Umstellung auf eine neo- liberale Politik haben die Menschen in Ägypten unterschiedliche Überlebensstrategien entwickelt, um den wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu begegnen. An medizinischen Hochschulen führte die fehlende Möglichkeit, innerhalb des Studiums am Patienten zu lernen, zur Entstehung des Phänomens "professionelle Patienten". Der Kommodifizierung von Krankheit kommt wachsende Bedeutung zu, um der Armut zu entkommen. Insbesondere Patienten aus benachteiligten sozio-ökonomischen Schichten erhalten ihre Krankheit  und  vermarkten das Wissen über sie in medizinischen Einrichtungen. Dies führt in Folge zur Entstehung neuer biosozialer Patientengruppen.
Das Projekt basiert auf einer langfristigen Feldforschung mit unterschiedlichen quantitativen Methoden. Das Projekt trägt zur theoretischen Debatte über marginalisierte Gruppen, der Beziehung von Staat und Bürger, Biosozialität und der Kommodifizierung von Krankheit und die Identifizierung mit ihr bei. Es bereichert diese Debatten zudem mit Wissen über ein regional bedeutsames, bisher noch nicht untersuchtes Phänomen  im muslimisch-arabischen Kontext.