Susann Huschke

s_huschke

Susann Huschke, M.A.

E-Mail: susann.huschke@gmail.com

 

CV

CV - English Version (PDF)

  • geb. 1982 in Grevesmühlen, Mecklenburg-Vorpommern

 

Studium

  • 2000-2006 Magisterstudium der Ethnologie, Sozialpsychologie, Medien- und Kommunikationswissenschaft, Universität Göttingen
  • 2003/2004 Studium der Native American Studies und Cultural Anthropology, University of California, Davis

 

Anstellungen

  • seit 1998 Freie Journalistin (NDR 1 Radio MV, NDR Nordmagazin, Ostsee-Zeitung, Göttinger Tageblatt, ZDF Frontal 21, Stiftung Bürgermut, Deutschlandradio Kultur)
  • 2004-2005 Tutorin am Institut für Ethnologie, Universität Göttingen
  • 03.-10.2009 Research Assistant im Forschungsprojekt „Irregular Migrants and Political Belonging in Global Cities“, Globalization and Culture Program (Global Cities Institute), RMIT University Melbourne, Australien

 

Auslandsaufenthalte

  • 01.-03. 2007 Volontärin bei UBECI, Kinderhilfsprojekt in Quito, Ecuador
  • 01.-02. 2009 Volontärin im Hospital Andino Alternativo de Chimborazo, Riobamba, Ecuador

 

Stipendien

  • 2000-2006 Stipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung
  • 2003/2004 Stipendium Education Abroad Program der Universität Göttingen und der University of California
  • seit 2008 Promotionsstipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung

 

Mitgliedschaften

  • Society for Medical Anthropology (SMA) - Section of the American Anthropological Association
  • Büro für medizinische Flüchtlingshilfe (medibüro) Berlin
  • Student Representative des Medical Anthropology Network der European Association of Social Anthropologists (EASA)
  • Arbeitsgemeinschaft Medical Anthropology der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde
  • Arbeitsgemeinschaft Migration der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde
  • Arbeitsgemeinschaft Ethnomedizin (AGEM)
  • Platform for International Cooperation on Undocumented Migrants (PICUM), Brüssel, Belgien

 

Laufende Promotionsforschung (seit 2007):

„Kranksein in der Illegalität. Eine medizinethnologische Studie über lateinamerikanische MigrantInnen in Berlin“ (Arbeitstitel)

Diese Forschung generiert durch Interviews, informelle Gespräche und teilnehmende Beobachtung qualitative Daten über die Lebenssituation von undokumentierten LateinamerikanerInnen mit dem Ziel, zu einer differenzierteren Auseinandersetzung mit dem Thema Illegalität und Gesundheitsversorgung im Sinne der Critical Medical Anthropology beizutragen.

In dem Forschungsprojekt geht es erstens um den biographischen und soziokulturellen Kontext der InformantInnen, der entscheidend ist, um komplexe Fragen nach Gesundsein und Kranksein beantworten zu können. Zweitens werden Fragen zu den Krankheitserfahrungen in der Illegalität gestellt, wobei die Perspektive der MigrantInnen als AkteurInnen untersucht wird. Drittens sollen die lokalen und transnationalen Netzwerke der Gesundheitsversorgung beleuchtet werden, die für die AkteurInnen im Kontext von Kranksein in der Illegalität eine Rolle spielen – das umfasst neben den nichtstaatlichen Parallelstrukturen medizinischer Versorgung etwa auch Kontakte ins Heimatland und das Aufsuchen von religiösen Vereinigungen. Im vierten Komplex der Arbeit werden die konkreten Interaktionen bei der Versorgung von kranken Illegalisierten untersucht, beispielweise im Rahmen von spirituellen Behandlungen oder Arztbesuchen.

 

Vorträge

  • 28.06.2010 „Ethnologie und Medizin. Anwendungen, Berufsfelder, Forschungsthemen”. Institut für Ethnologie, Universität Hamburg.
  • 28.09.2010 „Some are more human than others? Humanitarian aid, human rights, and health care for undocumented migrants in Germany”. 11th Biennial Conference of the European Association of Social Anthropologists (EASA), Maynooth, Ireland. (Workshop: Crisis, pain and wellbeing – the imagining and bearing of refugees/migrants’ social, moral and existential crises)
  • 10.12.2009 „Why humanitarian aid is just not good enough. Undocumented migrants’ access to health care in Germany”. Institute of Anthropology, Charles University Prague, Czech Republic.
  • 02.10.2009 „Wer hat Odysseus’ Boot zum Kentern gebracht? Agency und Struktur im Kontext irregulärer Migration.“ Im Rahmen des Workshops Simultaneous incorporation revisited: Erfolgreiche Aneignung und leidvolle Brüche im transnationalen Raum; Tagung der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde (DGV) 2009 in Frankfurt am Main.
  • 10.06.2009 „Zwischen Charité, Caritas und Curandero – Gesundheit und Krankheit illegalisierter Latina/os in Berlin“. Im Rahmen des Kolloquiums des Instituts für Geschichte der Medizin der Justus-Liebig-Universität Gießen.
  • 07.-08.11.2008 „Fragiles Netz: Krankheitserfahrungen undokumentierter Latinas in Berlin“ Internationale Konferenz: Gesundheit in der Illegalität - Rechte von Menschen ohne Aufenhaltsstatus, Zentrum für Europäische Rechtspolitik (ZERP), Bremen/Bremerhaven.
  • 26.-30.08.2008 „Applying Ethics to Research Reality: Responsibility, Mutuality, and Participation in the Field“ 10th Biennial Conference of the /European Association of Social/ /Anthropologists/ (/EASA/), Ljubljana, Slowenien. (Workshop: Medical anthropological fieldwork - ethical and methodological issues).

 

Publikationen

  • 2010 Anticipating the consequences of Arizona's SB 1070: A Comparative Perspective from Germany, where Racial Profiling is Business as Usual (Blog: Access denied)
  • 2010 (zusammen mit Joanna Twarowska): Medizinische Versorgung von neuen EU-Bürger_innen. In: Dr. med. Mabuse. Nr. 188. (in Vorbereitung)
  • 2010 Die Grenzen humanitärer Versorgung. Beispiele aus einer Feldforschung mit illegalisierten Latina/os. In: Mylius, Maren et al. (Hrsg.): Medizin für Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus Menschenrechte und Ethik in der Praxis des Gesundheitssystems. Reihe: Medizin und Menschenrechte. Band 4 (in Vorbereitung).
  • 2010 Versorgung von Menschen ohne Papiere: "Den letzten beißen die Hunde". In: Deutsches Ärzteblatt. Heft 9. Seiten 404-406 (in Vorbereitung).
  • 2009 Fragiles Netz - Krankheitserfahrungen undokumentierter Latinas in Berlin. In: Falge, Christiane; Andreas Fischer-Lescano und Klaus Sieveking (Hrsg.): Gesundheit in der Illegalität. Rechte von Menschen ohne Aufenthaltsstatus. Schriftenreihe des Zentrums für Europäische Rechtspolitik an der Universität Bremen (ZERP). Band 55. Baden-Baden: Nomos-Verlag. S. 45-61.

 

Organisation von Workshops

  • 2011 (in Planung) EASA Medical Anthropology Young Scholars Network, 2nd Annual Meeting, Warsaw, Poland, 13.-14.06.2011 (zusammen mit Claire Beaudevin, Michal Kocikowski und Anna Wadolowska)
  • 2010 EASA Medical Anthropology Student Network, 1st Annual Meeting, Berlin 11.-12.02.2010 (zusammen mit Claire Beaudevin). Program
  • 2010 Shaping our Science: Medical Anthropology, Interdisciplinarity and Public Space. Student Workshop - EASA Medical Anthropology Student Network and Oxford University Anthropological Society. Oxford (UK) 03.07.2010 (zusammen mit Claire Beaudevin, Theresa Miller und Iain Perdue). Program (pdf)

 

Lehrveranstaltungen

  • SS 2010 „Migration and Health“ am Institut für Ethnologie der FU Berlin.