Dr. Caroline Meier zu Biesen

Meier zu Biesen

Wiss. Mitarbeiterin (Prof. Dr. Hansjörg Dilger)

Aufgabenbereich

DFG-Projekt "Grenze als Symbol und Ursache kultureller Transformationsprozesse: der traditionelle Medizinsektor in Sansibar"

Adresse Landoltweg 9-11
Raum 104
14195 Berlin
Telefon (030) 838 63544
E-Mail cmeier@zedat.fu-berlin.de


Aktuell

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozial- und Kulturanthropologie, Freie Universität Berlin

2012 - 2013

Post-Doc,Center for Area Studies (CAS), Freie Universität Berlin

2011-2012

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Sozial- und Kulturanthropologie, Freie Universität Berlin


Akademische Abschlüsse

2012

Dr. phil. in Sozial- und Kulturanthropologie, Freie Universität Berlin

2005

M.A. in Ethnologie, Soziologie, Erziehungswissenschaften, Freie Universität Berlin


Förderungen

2014

Förderung für das Forschungsprojek „Co-medicating diabetes in Zanzibar among doctors and healers” (in Kooperation mit World Doctors)

2007 - 2010

Promotionsstipendium von derFriedrich-Ebert-Stiftung (FES)

2006 - 2007

Forschungsförderung von der Forschungskommission (FK), FU Berlin

2005

Stipendium für ein Auslandspraktikum in Afrika, DAAD

2003

Forschungsförderung von der Forschungskommission (FK), FU Berlin


Mitgliedschaften

  • American Anthropological Association (AAA)
  • European Association of Social Anthropologists (EASA)
  • Medical Anthropology Young Scholars (MAYS)
  • AG Medical Anthropology
  • Action for Natural Medicine (anamed)
  • Working group Medical Anthropology at the Institute of Social and Cultural Anthropology Freie Universität Berlin, Germany
  • Working group Affective Epistemologies at the Institute of Social and Cultural Anthropology Freie Universität Berlin, Germany

2014 Institut für Sozial- und Kulturanthropologie, Freie Universität Berlin

BA Ethnographien Ostafrikas

2011 Institut für Sozial- und Kulturanthropologie, Freie Universität Berlin

BA Qualitative Forschungsmethoden
BA Religion, Kosmologie und lokales Wissen

2009 Abteilung Entwicklungsfördering, Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), Berlin

Entwicklungspolitik und fairer Handel


Aktuelles DFG-Projekt:
"Grenze als Symbol und Ursache kultureller Transformationsprozesse: der traditionelle Medizinsektor in Sansibar"

In Verbindung mit neoliberalen Reformen und politischen Transformationen seit Ende der 1980er Jahre gewinnt Religion im öffentlichen Raum Afrikas eine neue Rolle. Diese manifestiert sich in der erstarkten Präsenz religiöser Organisationen, die sich insbesondere in urbanen Räumen ansiedeln und die sich über die Nutzung von Medien neu in die Öffentlichkeit einschreiben. Faith-based organizations (FBOs) gehören zu den sich am schnellsten ausbreitenden religiösen Organisationen Afrikas und kombinieren Missionierung mit humanitärer Hilfe und/oder Entwicklungsaktivitäten. Durch die Verflechtung von globalen Netzwerken und Ressourcen mit lokalen Initiativen werden die zumeist christlichen und muslimischen Organisationen zu wichtigen politischen Akteuren. Dennoch fanden die Diskurse, Praktiken und sozio-kulturellen Auswirkungen dieser FBOs bisher kaum Beachtung in der sozialwissenschaftlichen Literatur.Dieses Projekt untersucht mit einem ethnographischen Ansatz, in welcher Weise die Aktivitäten von "glaubens-basierten" (formellen und informellen) Entwicklungs-Initiativen mit der Neuge-staltung von Öffentlichkeit in Sub-Sahara Afrika, sowie mit dem globalen Wiederaufleben von Religion korrelieren. Fallstudien zum Zusammenhang von religiöser Praxis, Institutionalisierung und Entwicklung werden in drei Großstädten durchgeführt: Lagos (Nigeria), Dar es Salaam (Tansania) und Kapstadt (Südafrika). Ein Vergleich zwischen diesen drei Metropolen ist in Bezug auf die folgenden Kriterien interessant: 1) Die öffentliche Rolle von Religion in einem mehrheitlich muslimischen (Lagos), einem zu gleichen Teilen christlich-muslimischen (Dar es Salaam) und einem mehrheitlich christlichen Kontext (Kapstadt); 2) die historisch unterschiedliche Beziehung zwischen Staat, Religion und Zivilgesellschaft; und 3) die unterschiedlichen Anbindungen von christlichen und muslimischen FBOs an transnationale Netzwerke.Die Fallstudien beleuchten die materiellen, moralischen und politischen Dimensionen der Aktivitäten von FBOs und untersuchen, wie sich sowohl die FBOs als auch ihre Klienten in Bezug auf Diskurse, Praktiken und Möglichkeiten neu orientieren, die durch transnationale Formen von Entwicklung ausgelöst werden. Der Fokus auf FBOs trägt zur Ausdifferenzierung eines Verständnisses von Entwicklung bei, das auf einer Dichotomie zwischen Religion und Ökonomie basiert. Auch wird durch den Blick auf die transnationalen Netzwerke von FBOs und ihre politisch-ökonomische Bedeutung eine scharfe Abgrenzung zwischen Staat und Zivilgesellschaft, "privater" Religion versus öffentlichem Leben und Christentum versus Islam als distinkte Traditionen in Frage gestellt. Das Vorhaben wirft damit einen kritischen Blick auf modernisierungstheoretische Ansätze, die - in ihrem Fokus auf säkulare Entwicklung und die Trennung religiös-privater von säkular-öffentlichen Sphären - das Potential von Religion als Entwicklungsressource in Sub-Sahara Afrika weitgehend ausgeklammert haben.


Feldforschungen

08/2012

Sansibar/Unguja (1 Monat)

11/2011 - 01/2012

Sansibar/Unguja, Pemba (2 ½ Monate)

03/2010

Äthiopien/Arba Minch, Addis Abeba (1 Monat)

11/2009

Äthiopien/Sodo, Oromya, Addis Abeba (1 Monat)

06/2007 - 07/2008

Tansania (14 Monate)

06/2006

Tansania (1 Monat)

10/2005 - 02/2006

Tansania (4 Monat)

05/2003 - 10/2003

Tansania (4 Monat)

08/2002 - 10/2002

Thailand/Chiang Mai (3 Monate)

08/2001 - 10/2001

Gambia/Brikama, Senegal/Dakar (3 Monate)


Forschungsinteressen

Regional:

  • Ostafrika (Tansania, Sansibar, Äthiopien)
  • Thailand

Inhaltlich:

Religion, Heilung und Ritual, kritische Medizinethnologie, Entwicklungs-anthropologie, soziale Ungleichheit und Medizin, globale Gesundheitssteuerung, Anthropologie der Pharmazeutika, STS, medizinischer Pluralismus, traditionelle Medizin, Bioprospektion, HIV/AIDS, Malaria.

Publikationen

Meier zu Biesen, C. (im Druck): Notions of efficacy around a Chinese medicinal plant: Artemisia annua – an innovative AIDS-therapy in Tanzania. In: Van Dijk, R., H. Dilger, M. Burchardt and T. Rasing (Hrsg.): Religion and AIDS-Treatment in Africa: Saving Souls, Prolonging Lives. London u.a.: Ashgate.

Meier zu Biesen, C. (eingereicht): When pharmaceutical expectations fail and people act: ACTs, global health governance and grassroots-responses in Tanzania. Medical Anthropology.

Meier zu Biesen, C. (2013): Globale Epidemien – lokale Antworten. Eine Ethnographie der Heilpflanze Artemisia annua in Tansania. Frankfurt/New York: Campus Verlag.

Meier zu Biesen, C., H. Dilger and T. Nienstedt (2012): Bridging gaps in health care and healing: Traditional medicine and the biomedical health care sector in Zanzibar. Freie Universität Berlin. ISBN: 978-3-00-040272-2.

Meier zu Biesen, C. (2010): The rise to prominence of Artemisia annua L. – the transformation of a Chinese plant to a global pharmaceutical. African Sociological Review 14 (2): 24-46.


Vorträge

16.1.2014        “Global health governance and malaria: A case study from Tanzania”. AK Medical Anthropology, Institut für Sozial- und Kulturanthropologie, Freie Universität Berlin.

6.6.2013          “Medicine, power and mobility in global contexts”. Institut für Sozial- und Kulturanthropologie, Freie Universität Berlin.

16.1.2013        “The rise to prominence of Artemisia annua L.: Transformation of a Chinese plant to a global pharmaceutical.” Anthropology research group on Eastern Medicines and Religions, Oxford.

30.11.2012      “Notions of efficacy and innovative AIDS therapies in Tanzania”. 15. Jahreskonferenz der AG Medical Anthropology, Wien.

17.11.2012      “Crossing borders with(in) medicine: Dialectic efficacy-constructions of an antimalarial-plant”. Jahreskonferenz der American Association of Anthropologists, San Fransicso.

20.8.2012        “Bridging gaps in health care and healing: Traditional medicine and the biomedical health care sector in Zanzibar”. Präsentation des Pilotprojekts, Ministry of Health Zanzibar, Stone Town, Sansibar.

11.7.2012        “Treatment-seeking behavior for malaria in Tanzania – Uncertainty and trust in medicines and therapeutic techniques”. Jahreskonferenz der European Association of Social Anthropologists, Universität Nanterre, Paris.

20.6.2012        “The rise to prominence of Artemisia annua L.: Transformation of a Chinese plant to a global pharmaceutical”. La mondialisation de la santé et du medicament au XXe siècle: saviors, industrie, regulation, Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales, Paris.

10.2.2012        “Engagements of healers and anthropologists in processes of recognition”. AK Medical Anthropology, Institut für Sozial- und Kulturanthropologie, Freie Universität Berlin.

14.6.2011        “Social life of medical technologies and pharmaceuticals”. Panel-Organisation, Jahrestreffen der Gruppe Medical Anthropologists Young Scholars, Universität Warschau.

5.12.2010        “Health Politics in an Interconnected World.” Irmgard Coninx Stiftung, | Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Berlin.

25.9.2010        “Artemisinin-basierte Therapien im Spannungsfeld von lokaler Aneignung und globalen (Macht-)Strukturen”. Jahrestreffen Anamed e.V., Stuttgart.

27.8. 2010       “Medicating crisis: The rise to prominence of Artemisia annua L. – the transformation of a Chinese plant to a global pharmaceutical”. Jahreskonferenz der European Association of Social Anthropologists, Maynooth.

6.5.2010          “Gesundheit global. Forschungen zu Kultur und Medizin” Lange Nacht der Wissenschaften, Institut für Sozial- und Kulturanthropologie, Freie Universität Berlin.

17.5.2009        “Developmental effects of fair trade”. Panel-Organisation, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin.

28.3.2009        “Self-reliant treatment for malaria in developing countries.“ Deutsche Welthungerhilfe, Addis Abeba.

27.9.2006        “Development policy issues on health in East-Africa.” Seminar für ländliche Entwicklung, Berlin.

 English version of website CLICK HERE