Ursula Probst

Ursula Probst

Institut für Sozial- und Kulturanthropologie

Doktorandin (Prof. Dr. Hansjörg Dilger)

Aufgabenbereich

Promotionsforschung: "Sexualität in der Sexarbeit - Erfahrungen von osteuropäischen Sexarbeiter*innen in Berlin"

E-Mail ursula.probst@fu-berlin.de

Akademischer Werdegang

seit 2016
Promotionsforschung an der Freien Universität Berlin zum Thema „Sexualität in der Sexarbeit – Erfahrungen von osteuropäischen Sexarbeiter*innen in Berlin“ (Betreuer: Prof. Dr. Hansjörg Dilger)

2011-2014
Masterstudium Sozial- und Kulturanthropologie an der Freien Universität Berlin

2007-2011
Bachelorstudium Kultur- und Sozialanthropologie an der Universität Wien

2006-2012
Bachelorstudium Slawistik an der Universität Wien

 

Sprachen

 - Deutsch (Muttersprache)
- Englisch (fließend)
- Russisch (fließend)
- Tschechisch (Grundkenntnisse)
- Bulgarisch (Grundkenntnisse)
- Polnisch (Grundkenntnisse)

 

Forschungsschwerpunkte

 Thematisch

- Medizinanthropologie
- Sexualität, Geschlecht
- Migration
- Stadtanthropologie
- Postsozialismus

 Regional

- Deutschland (Berlin),
- Osteuropa (insb. Russland, Ukraine, Polen, Bulgarien, Rumänien),
- Sibirien und russischer Ferner Osten

Aktuelles Forschungsprojekt

seit 2016: Promotionsforschung „Sexualität in der Sexarbeit – Erfahrungen von osteuropäischen Sexarbeiter*innen in Berlin“, Freie Universität Berlin (Betreuer: Prof. Dr. Hansjörg Dilger)

Abgeschlossene Forschungsprojekte

2014: Forschungsassistentin im Projekt „Research into Prostitution in Northern Ireland“, Queens University Belfast (Leitung: Dr. Susann Huschke)

2013: Masterforschung zu Beratungsangeboten für Sexarbeiterinnen in Berlin (Institut für Sozial- und Kulturanthropologie, Freie Universität Berlin)


Publikationen


Monographien

2015
Probst, Ursula: Von käuflichem Sex, Opfern und Moral – Perspektiven von Sexarbeiterinnen auf Rechte, Sexualität und Professionalisierung im Arbeitsalltag in Berlin. Weißensee Verlag.

 

Artikel

2015 Probst, Ursula: Stigma, Moral und Zwangsmaßnahmen – Gesundheitsversorgung für Sexarbeiterinnen? Blogbeitrag, publiziert am 01.12.2015, abrufbar unter: http://www.medizinethnologie.net/stigma- moral-zwangsmassnahmen/

2015. Probst, Ursula: Support for Sex Workers as Occupational Support? Research For Sex Work 15, 19-22.

2014. Abdalla, Mustafa, A. König, D. Mattes, C. Meier zu Biesen, B. Rutert, J. Schühle, N. Selim und U. Probst: Conference Report on the 5th Annual Medical Anthropology Young Scholars Meeting, 4-5 July 2014, Freie Universität Berlin. Medicine, Anthropology, Theory, 2014-12-01.

 

Berichte

 2014.  Susann Huschke, P. Shirlow, D. Schubotz, E. Ward, U. Probst und C. Ní Dhónaill: Research into Prostitution in Northern Ireland. Research Report.

 2013. Probst, Ursula: Feldforschungsbericht „Informations- und Austauschbedarf von Sexarbeiterinnen in Berlin – eine Bedarfsanalyse“.

 

Vorträge

2015. Die Regulation von Sex/Arbeit, Workshop organisiert von der Studienvertretung Politikwissenschaft Universität Wien, 20. Juni 2015, Universität Wien.

 2015. „But how do you deal with it?“ Emotions in Sex Work (Research), 6th Annual Medical Anthropology Young Scholars Meeting, 11.-12. Juni 2015, Universität Amsterdam.

2015. Difficult Engagements – Anthropology and Sex Work Politics, 2015 RAI Postgraduate Conference „Anthropology and the Politics of Engagement“, 4.- 5. Juni 2015, University of Manchester.

2014. (mit S. Dolinsek, F. Duchemin, C. Howe, M. Löffler und L. Mangold) Forschung in der Sexarbeit – aktueller Stand, Sexarbeitskongress 24.-26. Septemer 2014, Berlin.

2014. Sexwork in Germany, Intensive Course „Sexuality and Morality: Anthropological Approaches“, 13.-18. Januar 2014, Universität Lissabon.

 2013. Locating Research on Sex Work in Berlin, 4th Annual Medical Anthropology Young Scholars Meeting, 10.-11. Juni 2013, Universität Tarragona.