Hanspeter Reihling

Hanspeter Reihling

Assoziiertes Mitglied der AS Medical Anthropology

E-Mail h.reihling@web.de

Schwerpunkte:

  • Inhaltlich: Sozial- und Kulturanthropologie der Medizin, HIV/AIDS Prävention, Biopolitik, Kritische Männerforschung, Subjektivität, Stadtethnographie.
  • Regional: Südafrika, Uruguay, USA.

Studium

2014

Promotion im Fach Ethnologie an der Freien Universität Berlin. Diessertauonstitel: 
Vulnerable Men: Gender and Sentiment at the Margins of Cape Town
Betreuung: Prof. Dr. Hansjörg Dilger (Erstgutachter); Prof. Dr. Birgitt Röttger-Rössler (Zweitgutachterin); Disputation am 24.10.2014

2003 – 2005

Studium der Ethnologie und Erziehungswissenschaft an der Freien Universität Berlin mit Erlangen des Magister Artium.

2002 – 2003

Studium der Ethnologie bzw. Kulturanthropologie an der San Francisco State University in San Francisco/USA.

1999 – 2002

Studium der Ethnologie, Religions- und Erziehungswissenschaft an der Eberhard Karls Universität in Tübingen mit Abschluss des Grundstudiums.

 

Anstellungen

07. 2007 – 06.2009

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt „Männlichkeit(en) und AIDS in Kapstadt, Südafrika“.

09. 2006 – 02. 2007

Freier Mitarbeiter am Institut für Ethnologie, Freie Universität Berlin: Vorbereitung des Forschungsprojekts „Bioprospektion in der ‚Afrikanischen Renaissance’ “.

09. 2005 – 05. 2006

Junior Consultant bei UNICEF Uruguay: Beratung lokaler NGOs und des Gesundheitsministeriums sowie empirische Forschung zum Thema AIDS und junge Erwachsene.

03. 2004 – 08. 2006

Privatdozent am Kurt Löwenstein Haus in Werftpfuhl bei Berlin: Planung, Durchführung und Evaluierung von Seminaren der politischen Jugendbildung.

 

Förderungen

2008

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG): Bioprospektion in der 'Afrikanischen Renaissance': Von Muthi zum Recht über intellektuelles Eigentum. Eingereicht unter der Leitung von Prof. Dr. Hansjörg Dilger, 1 BAT IIa/E13-Stelle (1/2) sowie Sachmittel.

2006

Forschungskommission der Freien Universität Berlin: Initiativförderung für das Projekt „Medizinische Wissenskulturen in Südafrika: Zur Bedeutung der Bioprospektion in einer Afrikanischen Renaissance“. Eingereicht unter der Leitung von Prof. Dr. Ute Luig, Sachmittel.

2005

Deutscher Akademischer Auslandsdienst: Praktikumsförderung zur Durchführung einer Studie über AIDS-Waisen und vom HIV/AIDS betroffenen Kindern bei UNICEF, Uruguay.

2003

Europäisches Jugendprogramm EuroMed: Reisestipendium für die internationale Konferenz ‚Addiction Fighting’ in Kairo, Ägypten.

2002

Akademisches Auslandsamt der Universität Tübingen: Förderung für akademisches Auslandsjahr an der San Francisco State University, USA.

 

Fremdsprachen

  Verstehen Sprechen Schreiben
  Auditiv Schrift Interaktion Ausdruck  
Englisch C2 C2 C2 C1 C2
Spanisch C1 C1 C1 B1 C1
Portugiesisch C1 C1 B1 B1 B1
Französisch A1 B1 A2 A1 A2
Xhosa A2 B1 A2 A1 A2
Europäischer Referenzrahmen für Sprachen – C2/1: Kompetent; B2/1: Selbstständig; A2/1: Elementar.

Mitgliedschaften

  • European Association of Social Anthropologists (seit 2006)
  • American Anthropological Association (seit 2008)
  • Moving Anthropology Student Network (seit 2007)
  • Arbeitsgemeinschaft Medical Anthropology der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde (seit 2006)

 

Gutachtertätigkeiten

  • Welcome Trust, UK
  • Social Science and Humanities Research Council of Canada

 

Organisation von Konferenzen

2009

Symposium ‚Anthropology of Men, Masculinities & Health’ in Berlin, 15.-16.05. (mit Aleksandra Barkotszko und Danijel Loncar)

 

Lehrveranstaltungen

SS 2007

„Körper, Macht und Subjektivierung: Biopolitik als Forschungsfeld einer Medizinanthropologie“, am Institut für Ethnologie der FU-Berlin.

WS 2008/09

“Men, Masculinities and Reproductive Health: An Introduction”, Block im Rahmen des Studiengangs “Health & Society”, Universitätsmedizin Berlin: Charité.

SS 2009

„The Anthropology of Southern Africa: An Introduction to Contemporary Ethnography“, am Institut für Ethnologie der FU-Berlin.

Forschungen

08. 2007  – 07. 2008

Ethnographische Feldforschung im Rahmen des DFG-Projekts 'Männlichkeiten und AIDS in Kapstadt, Südafrika'.

03. 2007 – 04. 2007

Durchführung einer Explorationsstudie zum Thema Männlichkeiten und AIDS in Kapstadt, Südafrika: Literaturrecherche, Kontaktaufnahme mit lokalen NGOs und Intensivsprachkurs in isiXhosa.

09. 2005 – 05. 2006

Planung, Durchführung und Auswertung einer Situationsanalyse zum Thema HIV/AIDS, Jugend und junge Erwachsene im Auftrag von UNICEF in Montevideo, Uruguay.

03. – 07. 2003:

Durchführung einer Evaluationsstudie zur HIV/AIDS-Prävention in Kooperation mit dem Institute of Community Health Outreach in San Francisco, USA.

03. – 07. 2002:

Volontär im Projeto Axé in Salvador, Brasilien: Einsatz in der mobilen Jugendarbeit und Durchführung einer Situationsanalyse zum Thema „Straßenkinder“.

Publikationen in begutachteten Fachzeitschriften

2010

"Whose Healthy Masculinity? Men as New Subjects of Sexual and Reproductive Health in South Africa. Medical Anthropology Quaterly. (eingereicht und unter Begutachtung)

2009

Leben Ablehnen oder Fördern? Ambiguitäten der Biopolitik Uruguays. Sciência & Saude Coletiva, (Portugiesisch/eingereicht und akzeptiert).     Read Online >>>

2008

Bioprospecting the African Renaissance: The new value of muthi in South Africa. Journal of Ethnobiology and Ethnomedicine 4:9 (27 March 2008). Read Online >>>

 

Publikationen in Sammelbänden

2011

"Tonight I'm gonna get you one!" (Un)Chaning Masculinities in times of AIDS in South Africa. In: Sexuality - Ethnographic Encounters, D. Haller & J. Borneman (Hg.). Oxford: Berg. (in Bearbeitung)

2010

Bounded Men: Embodying Masculinities in Ethnographic Research. In: Boundaries, Borders and Frontiers, H. Dembsky et al (Hg.). Ljublijana: Kula.

 

Andere Publikationen

2009

Männlichkeiten in Südafrika – Rekonfigurationen geschlechtsspezifischer Praxis im Kontext urbaner (post)Apartheid (gemeinsam mit Hansjörg Dilger). CAS Fachinfo, FU-Berlin.

2007

Medizinischer Paternalismus und Biopolitik in Uruguay: Bedeutungen der HIV/AIDS Epidemie (Spanisch). Anuario de la Anthropología de Uruguay 2006/07. Read Online >>>

2005

Reassessing HIV/AIDS Prevention: Control vs. solidarity in an African American Community. In: Reader zum 2. Symposium der Studierenden der Ethnologie. Halle: Martin Luther Universität, 60-72.

 

Berichte

2009

Die Transformation von Männlichkeitsidealen im Rahmen der HIV-Epidemie: Chancen und Grenzen der Einbindung von Männern in geschlechtsspezifische HIV-Prävention am Beispiel Südafrikas. Konferenzdokumentation der 14. Konferenz Armut und Gesundheit. CD-ROM, Berlin: Gesundheit Berlin. Read Online >>>

2006

Childhood and AIDS in Uruguay: Final report of a situation analysis conducted from November 2005 – May 2006. Montevideo/Uruguay: UNICEF.

2005

“Biopolitics and Structural Violence: AIDS in an African-American Community”. Unveröffentlichte Magisterarbeit am Institut für Ethnologie, Freie Universität Berlin.

2003

Ethnographic Assessment of Drug Use Patterns related to HIV/AIDS: Some Implications for Program Planning. Research report prepared for the Institute of Community Health Outreach, San Francisco/USA.

2002

Das Projekt Axé: Perspektiven für semiautonome Kinder und Jugendliche in Salvador/Brasilien, Praktikumsbericht. Tübingen: EWI.

 

Vorträge

05.06.2009

“Whose healthy masculinity? Men as new subjects of sexual and reproductive health in South Africa”, im Rahmen der 3rd European Conference on African Studies, ECAS 2009 in Leipzig

07.02.2009

"Just for a Ti(c)k:  Masculinity and methamphetamine use in the (Post)Apartheid city" bei der Konferenz Body Politics and Gender Justice, University of Cape Town/Südafrika.

23.11.2008

"Tangible Movements: Spatializing the sexual in a virally divided city" beim 107. Annual Meeting Inclusion, Collaboration, and Engagement der American Anthropological Association, San Francisco/USA.

22.08.2008:

"Bounded Men: Negotiating masculinities in Ethnographic Research" auf der 6. Moving Anthropology Student Network (MASN) Conference Borders, Boundaries and Frontiers in Osilinica/Slowenien.

07.09.2007

„The Urban Ethnography of Masculinities and AIDS: The Role of Civil Society Organizations in Challenging Hegemonic Masculinities”, im Rahmen der Konferenz Imagined Futures: Universities as Incubators of Change am Centre for the Study of AIDS, University of Pretoria/Südafrika.

19.06.2008

"Sex in the City: How to follow male subjectivities on the move?" Im Rahmen der 4. PhD Seminar Serie Transformation, Identity and Society, Intercultural and Diversity Studies Program, University of Cape Town/Südafrika.

07.07.2007

"Bioprospecting in the African Renaissance: The transformation of muthi into intellectual property", bei der European Students Africa Conference Contemporary Encounters - Europe and Africa, Basel/Schweiz.

19.09.2006

„Medical Paternalism and the Limits of Biopolitics: How Childhood Confronts AIDS in Uruguay“, bei der 9. Konferenz der European Association of Social Anthropologists (EASA) Europe and the World, Bristol/England.

18.06.2006

„Vom Studium in die Praxis: Medizinanthropologie bei UNICEF“, bein 3. Ethnologischen Symposium der Studierenden Wir und die Anderen, Westfälische Wilhelms-Universität Münster.

05.05.2006

„La Situación de la Infancia frente al VIH/SIDA en Uruguay”, beim Dia Internacional de los Huérfanos del VIH/SIDA, Interamerikanisches Institut des Kindes und UNICEF, Montevideo/Uruguay.

25.06.2005

„AIDS, Drugs and Poverty: Biopolitik in einem afroamerikanischen ‚Ghetto’, beim 2. Ethnologischen Symposium der Studierenden Ritualizing a Revival, Martin Luther Universität Halle-Wittenberg.

20.09.2003

„Ethnography and Public Health: Chances and Limits of Community Health Outreach”, bei der Europäischen Jugendkonferenz Addiction Fighting, Europäisches Jugendprogramm Euromed Action I, Kairo/Ägypten.

 

The research project was funded by the Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)


Abstract Docoral Project:
http://www.polsoz.fu-berlin.de/ethnologie/arbeitsstellen/medical_anthropology/forschung/maennlichkeiten_und_aids_in_suedafrika/index.html