Dr. Britta Rutert

b_rutert

Charité - Universtitätmedizin Berlin

AG Integrative Medizin in der Pädiatrischen Onkologie

Campus Virchow-Klinikum; Klinik für Pädiatrie m. S. Onkologie/Hämatologie/ SZT

Wiss. Mitarbeiterin an der Charité; assoziiert mit der Arbeitsstelle Medical Anthropology der FUB

Aufgabenbereich

Forschungsprojekt "Implementierung eines integrativen Pflegeprojekts in der pädiatrischen Onkologie"

Adresse Augustenburger Platz 1

13353 Berlin
Telefon (030) 450-566 058
Fax (030) 450-566 965
E-Mail britta.rutert@charite.de

Promotionsverfahren abgeschlossen

Eine Dissertation zum Thema "Contested Properties: People, plants and the politics of bioprospecting in post-apartheid South Africa" wurde im März 2016 im Fach Sozial- und Kulturanthropologie im FB Politik und Sozialwissenschaften der FU Berlin eingereicht. Das Promotionsverfahren wurde am 17. Juni 2016 mit der Disputation abgeschlossen.

Berufspraxis

  • 11/2011- 10/2013: Projektmitarbeiterin im Projekt „„Bioprospection in the African Renaissance: From Muthi to Intellectual Property Rights” (verlängert)
  • • 12/2008-12/2010: Projekt-Mitarbeiterin an der FU Berlin im Projekt „Bioprospection in the African Renaissance: From Muthi to Intellectual Property Rights“
  • • 01/2007-1/2008: Mitarbeiterin Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD) Ref.431 „Entwicklungsländerbezogene Aufbaustudiengänge“ und Ref.413 „Afrika/ Subsahara“
  • 01/2005 - 02/2006: Dozentin/ Beraterin (Nachwuchsförderungsprogramm) mit dem Deutschen Entwicklungsdienst (DED) im Bereich „HIV/AIDS, Health and Life Skills“ am Lesotho College of Education (LCE), Lesotho
  • 08/2004 – 12/2004: Mitarbeiterin/Gutachterin im GTZ/ Epos Health Consultant Projekt „Aids-Bekämpfung in Entwicklungsländern“ in Berlin

Universitäre Ausbildung

  • 04/1998 - 04/2004: Studium in den Fächern Ethnologie/ Psychologie/Erziehungswissenschaften an der Universität Heidelberg, Gesamtnote: 1,6 (Magisterarbeit zum Thema: “Ein-Blicke: Tod, Körper und visuelle Repräsentation am Beispiel der Körperwelten-Ausstellung“ Note: 1,0)
  • 10/1999 - 07/2000: Studium der Psychologie an der Universität Exeter England, Erasmus-Stipendium

Wissenschaftliche Tätigkeiten

  • 2001 – 2003: Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Tropenhygiene der Universität Heidelberg: Koordinierung/Planung des Vorbereitungskurses: „Gesundheitsversorgung in Entwicklungsländern“ Projektassistentin beim „Ärzteprogramm“ (Weiterbildung von Ärzten aus Entwicklungsländern)
  • 01/2003 - 06/2003: Wissenschaftliche Hilfskraft am Süd-Asien-Institut Heidelberg, Abteilung Ethnologie bei Prof. W. Sax
  • 2001 – 2003: Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Ethnologie, 6 Semester Tutorin (Lehre) für die Unterrichtseinheiten: „Einführung in die Ethnologie“, „Politik- und Wirtschaftsethnologie“, „Linguistische Ethnologie“
  • 03/1998 - 08/1998: Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Heidelberg

Presseberichte über das DFG-Projekt

Förderungen

  • 10/1999-6/2000 Erasmus-Stipendium, Studium der Psychologie, Exeter Universität, Großbritannien
  • 07-10/2003 Sprachstipendium des Landes Baden-Württemberg, Sprachkurs Chinesisch an der technischen Universität Kunming, China
  • 11/2011- 10/2013 Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG): Bioprospektion in der 'Afrikanischen Renaissance': Von Muthi zum Recht über intellektuelles Eigentum. Eingereicht unter der Leitung von Prof. Dr. Hansjörg Dilger, 1 BAT IIa/E13-Stelle (1/2)

Sprachkenntnisse

  • Englisch: in Schrift und Sprache sehr gut
  • Französisch: in Schrift und Sprache gut
  • Afrikaans: in Schrift und Sprache Grundkenntnisse
  • Chinesisch: in Schrift und Sprache Grundkenntnisse
  • Xhosa: in Schrift und Sprache Grundkenntnisse
  • Zulu: In Schrift und Sprache Grundkenntnisse

Mitgliedschaften

  • European Association of Social Anthropologists (seit 2010)
  • American Anthropological Association (seit 2010)
  • Arbeitsgemeinschaft Medical Anthropology der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde (seit 2009)
  • Southern African Anthroplogical Association (2009-2011)
  • Derzeitiges Forschungsprojekt:
    Implementierung eines integrativen Pflegeprojekts in der pädiatrischen Onkologie
    (an der Charité, Pädiatrische Onkologie, Institute for Public Health)
  • abgeschlossenes Forschungsprojekt
    "Bioprospektion in der Afrikanischen Renaissance: Von „Muthi“ zu Intellektuellen Eigentumsrechten"
    Laufzeit: Dez 2008 - Nov 2010, Verlängerung Okt 2011 - Sep 2013. Projektleitung: Hansjörg Dilger.
    Informationen dazu auf der Projekt-Homepage.
    Die aus dieser Forschung hervorgegangene Dissertation mit dem Thema "Contested Properties: People, plants and the politics of bioprospecting in post-apartheid South Africa" wurde im März 2016 im Fach Sozial- und Kulturanthropologie im FB Politik und Sozialwissenschaften der FU Berlin eingereicht.

Publikationen

  • Rutert, B. (2000): „Assessment on the Situation of Mother Groups in Kavre District“. Publication for Unicef Health, Kathmandu
  • Rutert, B.; Dilger, H. (2011): Bioprospecting in the South Africa: Opportunities and Challenges in the Global Knowledge Economy. Article for the Working Paper Series of the “Centre of Area Studies, Free University Berlin
  • Rutert, B. (2012): Bioprospektion als „Markt der Möglichkeiten“? Von Hoffnung, Handlung und Realität im Post-Apartheid Südafrika. Curarae Sonderheft (forthcoming)

Präsentationen

  • 19.06.2010 „Bioprospektion in Südafrika: Neue Hoffnungen, alte Probleme? “Workshop der AG Medical Anthropology, Berlin 18.-20.6.2010
  • 26.08.2010 “Bioprospecting in South Africa: New Hopes, old Troubles”. 11th European Association of Social Anthropologists, Biennial Conference Maynooth, Irland, 24.-27. August 2010
  • 23.09.2010 „Making Science Public? On Plants, Products and Participation in the African Renaissance” Workshop at the British Institute of East Africa, Nairobi, Kenya, 22-24 September 2010 “Public Understanding of Science in Africa”
  • 15.10.2010 „Bioprospecting in South Africa: from mere economy to „passionate interest“? Contested Ecologies Writing Workshop, University of Cape Town, Department of Anthropology, 13. -15. October 2010
  • 03.11.2010 “Politics behind: Bioprospecting in South Africa, New perspectives, old Burdens” Presentation at AG Medical Anthropology, University of Heidelberg
  • 19.11.2010 “Is Bioprospecting still “Bio”? Challenges for Bioprospecting in South Africa in the Post-Apartheid Era”. American Anthropological Association, Annual Meeting, 17.- 21. of November 2010, New Orleans
  • 04.12.2010 “Bioprospecting in South Africa. New hopes, old troubles”Irmgard Coninx Stiftung Round Table "Health Politics in an Interconnected World", Berlin, 2. - 5. December 2010
  • 14.05. 2011 “Traditionelle Pflanzenmedizin in Südafrika: Fakten, Facetten, Formen“100 Jahre Uzara-Feier, Leipziger Zoo
  • 16.06. 2011 “Is there still life left? On the social life of a molecule” 2nd Annual Meeting: Medical Anthropology Young Scholars of EASA, Warschau, 15. -17. June
  • 29.03 2012 “The Kakula Traditional Health Practitioners Association and its Traditional Knowledge (TK) Commons, South Africa. Presentation, Open AIR (African Innovation Research) Interim Workshop, Nairobi 26.-29.2012
  • 13.7.2012 “On knowledge and value: biocultural protocols as a means of cultural security in times of (economic) uncertainty”, Presentation: EASA, European Association of Social Anthropologists, Biennial Conference, 9.-13.9.2012