Programm der Tagung

Programm der Tagung

 

Das Programm als .pdf (165 KB)

Hier finden Sie auch die eingereichten Abstracts zu den Vorträgen (.pdf, 196 KB)

 

Donnerstag, 23.9.

+++ 16.00 - 17.30 Uhr +++

Nachwuchsworkshop: International publizieren

Leitung: ELFRIEDE FÜRSICH (Boston/Berlin)

 

+++ 18.00 - 19.00 Uhr +++

Treffen der DGPuK Fachgruppe Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht

 

+++ ab 19.30 Uhr +++

Get Together

Restaurant Alter Krug
Königin-Luise-Str. 52, 14195 Berlin

U Dahlem-Dorf (U3)

 

Freitag, 24.9.

+++ ab 8.30 Uhr +++

Empfang und Registrierung

 

+++ 9.00 - 9.30 Uhr +++

Begrüßung

 

+++ 9.30 - 11.00 Uhr +++

Einführungsvorträge

SILKE WENK (Oldenburg): Rahmungen – Zur visuellen Verfassung von Öffentlichkeit und Geschlecht

TANJA THOMAS (Lüneburg): (Un-)Möglichkeiten kritischer Geschlechtertheorie und -politik

Moderation: Tanja Maier (Berlin)

 

+++ 11.15  - 13.00 Uhr +++

Geschlecht und Öffentlichkeit(en)

ELISABETH KLAUS (Salzburg): Aktuelle Öffentlichkeitstheorien in der Diskussion: Eine Bestandsaufnahme aus der Perspektive der Gender Studies

MONIKA BERNOLD (Wien): You are the Media oder wer/was ist in Bewegung? Mobile Medien-Öffentlichkeit/en und Geschlecht. Die Uni-Proteste in Wien im Oktober 2009

FRANCESCA VIDAL, ANNETTE KNAUT (Koblenz-Landau): Die Privatisierung politischer Öffentlichkeit im ‘social web’ – ein geschlechter(un)spezifisches Phänomen?

Moderation: Elfriede Fürsich (Boston/Berlin)

 

+++ 14.15 - 15.15 Uhr +++

Methodologische Reflexionen I: Gender im Medientext

SUSANNE KINNEBROCK, SARAH STOMMEL, EVA DICKMEIS (Aachen): Gender – Methodologische Überlegungen zu den Tücken einer Kategorie

LISA KONRAD, KATHARINA FRITSCHE, CHRISTINE LINKE, MARGRETH LÜNENBORG (Berlin): Geschlecht und Ethnizität in audiovisuellen Medien

Moderation: Susanne Kirchhoff (Salzburg)

 

+++ parallel +++

Empirische Perspektiven I: Männlichkeiten und Maskulinismus

TINA SPIES (Kassel): Geschlecht im Diskurs. Positionierungen junger Migranten im Kontext Männlichkeit

LAURA GRUBER (Magdeburg): Maskulinismus im Internet

Moderation: Lisa Malich (Berlin)

 

+++ 15.30 - 16.30 Uhr +++

Methodologische Reflexionen II: Genderkonstruktionen in Bildern und ihrer Rezeption

ELKE GRITTMANN (Hamburg): Genderkonstruktionen im Bild. Eine Diskussion methodischer Probleme

KATHRIN FRIEDERIKE MÜLLER (Lüneburg): Methoden der Analyse von Gender-Konstruktionen und -Artikulationen: Potenziale und Limitierungen von Befragungen

Moderation: Elisabeth Prommer (Potsdam)

 

+++ parallel +++

Empirische Perspektiven II: Filmische Inszenierungen von Geschlecht

JAN-HENRIK FRIEDRICHS (Berlin): Die Mädchen und Jungen vom Bahnhof Zoo. Öffentlicher Raum, deviantes Verhalten und Geschlecht

SARAH-MAI DANG (Berlin): Emma, Ally & Co. – Der zeitgenössische ‘Woman’s Film’

Moderation: Sarah Greifenstein (Berlin)

 

+++ 17.00 - 18.30 Uhr +++

Keynote

RADHA S. HEGDE (New York): Emergent Publics and the Politics of Visibility

Moderation: Elfriede Fürsich (Boston/Berlin)

 

+++ anschließend  +++

Gemeinsames Dinner

Restaurant April
Winterfeldtstr. 56, 10781 Berlin

U Nollendorfplatz (U1, U2, U3)

 

 

Samstag, 25.9.

+++ 9.15 - 10.15 Uhr +++

Mobilität und Geschlecht. Neue Perspektiven für die Medien- und Kommunikationswissenschaft

MAREN HARTMANN (Berlin): Mobile Geschlechterwelten? Multiple Bewegungen

ELFRIEDE FÜRSICH, MARGRETH LÜNENBORG (Boston, Berlin): Dem Wandel auf der Spur. Mobilität als Paradigma der Gender Media Studies

Moderation: Wiebke Schoon (Hamburg)

 

+++ 10.30 - 12.00 Uhr +++

Medienkultur und Geschlecht

BRIGITTE HIPFL (Klagenfurt): In Bewegung – Überlegungen zu einem affektiv-performativen Zugang in Gender Media Studies

MARTINA SCHUEGRAF (Siegen): Celebrity als kulturelles Konstrukt zwischen Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht

TANJA MAIER, ANNIKA BACH (Berlin): Diszipliniertes Wissen? Gender und Medien in den Kultur- und Sozialwissenschaften

Moderation: Christine Linke (Berlin)

 

+++ 12.30 - 13.30 Uhr +++

Von der Kritik zum Kanon? Zum Selbstverständnis der Gender Media Studies

MARTINA THIELE, CLAUDIA RIESMEYER, ELISABETH KLAUS (Salzburg, München): Wie Öffentlichkeit herstellen? Pro und Contra Kanonisierung kommunikations- und medienwissenschaftlicher Geschlechterforschung

Moderation: Margreth Lünenborg (Berlin)

 

+++ anschließend +++

Abschlussdiskussion