Migrationsbilder in journalistischen Medien

Das Thema Migration ist auf der politischen Agenda und in öffentlichen und gesellschaftlichen Debatten der Bundesrepublik Deutschland ein aktuelles und wichtiges Thema. Auch die kommunikationswissenschaftliche Forschung widmet sich seit ca. 20 Jahren verstärkt dem Thema Migration und der Rolle, die ‚den Massenmedien’ dabei zukommt. Journalistische Bilder wurden in diesem Kontext in der Kommunikationswissenschaft in Deutschland bisher wenig untersucht.

Leitung:

Förderung:

Bertelsmann Stiftung

Projektlaufzeit:

01.12.2015 — 01.05.2016

Das an der Arbeitsstelle Journalistik angesiedelte Projekt wird journalistische Bildproduktionen daher gezielt in den Blick nehmen und einen bildanalytischen Zugang auf die Migrationsberichterstattung von Zeitungen und Zeitschriften entwickeln. Untersucht werden Süddeutsche Zeitung, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Die Tageszeitung (taz), Bild, Der Spiegel und Stern.

Im Projekt wird eine qualitative Bildtypenanalyse zu ausgewählten Ereignissen und Themen durchgeführt (z.B. ‚Bootsflüchtlinge’, Integrationsgipfel). Zentral ist die Reflexion von stereotypisierenden aber auch anerkennenden Darstellungsweisen. Dabei geht es nicht nur um die Themen und Inhalte selbst, sondern um alle Ebenen visueller Repräsentation. Das Forschungsprojekt liefert damit empirisch gestützte Einsichten in journalistische Selektions- und Darstellungskonventionen der visuellen Migrationsberichterstattung.