Forschung

Forschungsschwerpunkte der Arbeitsstelle Journalistik liegen im Bereich der Analyse neuer journalistischer Formen und Formate (narrative Formen, neue dokumentarische Formate), der Analyse von Geschlechterstrukturen in Journalismus und Öffentlichkeit und des Wandels von Journalismus durch soziale und technologische Veränderungen – auch im internationalen Vergleich.

Transkulturelle emotionale Repertoires im und durch Reality TV

Prof. Dr. Margreth Lünenborg

01.10.2015 — 30.06.2019

"Transkulturelle emotionale Repertoires im und durch Reality TV" ist das kommunikationswissenschaftliche Teilprojekt im neu eingerichteten DFG-Sonderforschungsbereich "Affective Societies. Dynamiken des Zusammenlebens in bewegten Welten". Analysiert wird, welche affektiven Dynamiken durch global distribuierte Unterhaltungsformate wie Casting- und Datingshows entstehen. Das Projekt untersucht, inwieweit die im deutschen Reality TV zu verzeichnende deutliche Präsenz von Migrant_innen nicht nur ...

Forschung — abgeschlossen

Von Popstars und Putzfrauen. Migrantinnen in audio-visuellen Medien

Prof. Dr. Margreth Lünenborg

01.01.2010 — 31.12.2011

In welcher Weise werden Migrantinnen in deutschen Medien repräsentiert? Welche Bedeutung haben die in den Medien entworfenen Bilder und Repräsentationen für das Selbst- und Fremdbild von Migrantinnen? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des Projektes „Migrantinnen in den Medien“, welches sich in zwei miteinander zusammenhängende Teilstudien gliedert.

Reality-TV: Skandalisierung als Quotenbringer

Prof. Dr. Margreth Lünenborg

01.10.2009 — 31.08.2010

Im Rahmen des Forschungsprojektes wird untersucht, inwiefern Skandalisierung und Provokationen in Castingshows und Reality TV-Formaten angesichts schwindender Werbeeinnahmen und zunehmenden Wettbewerbsdrucks zugenommen haben.

Spitzenfrauen im Fokus der Medien

Prof. Dr. Margreth Lünenborg, Prof. Dr. Jutta Röser (Leuphana Universität Lüneburg)

01.01.2008 — 30.06.2010

Das Projekt untersucht die mediale Repräsentation von Frauen in Spitzenpositionen von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft im Vergleich zu Männern, um damit die geschlechtsgebundenen, medialen Darstellungsweisen von Status und beruflichem Erfolg analytisch zu fassen. Das Forschungsprojekt gemeinsam mit Prof. Röser (Universität Lüneburg) wurde vom BMBF und ESF (Europäischer Sozialfond) gefördert.

Politikjournalisten in Deutschland

Prof. Dr. Margreth Lünenborg

30.09.2009 — 31.12.2009

Die Studie erfasst mittels einer Online-Befragung die aktuelle berufliche Situation von Politikjournalistinnen und Politikjournalisten in Deutschland.

Migrantinnen in den Medien. Darstellung in der Presse und ihre Rezeption

Prof. Dr. Margreth Lünenborg

01.10.2008 — 31.12.2009

In welcher Weise werden Migrantinnen in deutschen Medien repräsentiert? Welche Bedeutung haben die in den Medien entworfenen Bilder und Repräsentationen für das Selbst- und Fremdbild von Migrantinnen? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des Projektes „Migrantinnen in den Medien“, welches sich in zwei miteinander zusammenhängende Teilstudien gliedert.

Migrationsbilder in journalistischen Medien

Prof. Dr. Margreth Lünenborg

01.12.2015 — 01.05.2016

Das Thema Migration ist auf der politischen Agenda und in öffentlichen und gesellschaftlichen Debatten der Bundesrepublik Deutschland ein aktuelles und wichtiges Thema. Auch die kommunikationswissenschaftliche Forschung widmet sich seit ca. 20 Jahren verstärkt dem Thema Migration und der Rolle, die ‚den Massenmedien’ dabei zukommt. Journalistische Bilder wurden in diesem Kontext in der Kommunikationswissenschaft in Deutschland bisher wenig untersucht.