Dr. Tanja Maier

TMeier

Arbeitsstelle Journalistik

Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften

Habilitationsprojekt

Aufgabenbereich

Habilitationsprojekt "Die (un-)sichtbare Religion? Wandel und Wirkmächtigkeit christlich religiöser Bilder in der visuellen Medienkommunikation"

E-Mail tanja.maier@fu-berlin.de

Sprechstunde

Während des Semesters/der Semesterferien

nach Vereinbarung

Vita:

  • seit 3/2013 Postdoc (DFG, Eigene Stelle) am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, FU Berlin

  • 4/2012 - 2/2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienkultur, Leuphana Universität Lünenburg

  • 4/2011 - 3/2012 Gastdozentur für Visuelle Kommunikation am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, FU Berlin

  • seit 2010 Sprecherin der DGPuK-Fachgruppe "Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht"

  • 2009 – 2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin im BMBF-Verbundprojekt "Spitzenfrauen im Fokus der Medien" am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, FU Berlin

  • 2008 – 2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin im BMBF-Verbundprojekt „Spitzenfrauen im Fokus der Medien", am Fachbereich Medienwissenschaft, Universität Siegen; zusätzlich wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Medien und Kommunikation in der Medienwissenschaft (Prof. Dr. Margreth Lünenborg), Universität Siegen

  • 2006 – 2008 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für interdisziplinäre Medienwissenschaft (ZiM), Georg-August-Universität Göttingen

  • 2005 – 2010 Lehraufträge an der Universität Klagenfurt, der Universität Oldenburg, der Universität Göttingen, der FU Berlin sowie der medienakademie in Berlin und Hamburg

  • 2005 Promotion am Kulturwissenschaftlichen Institut: Kunst: Kultur: Medien, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

  • 2002 – 2004 Promotionsstipendium der Landesgraduiertenförderung Niedersachsen

  • 1999 – 2004 Aufbaustudiengang Kulturwissenschaftliche Geschlechterstudien, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

  • 1994 – 1999 Studium Sozialwesen an der Hochschule Bremen

 

Mitgliedschaften:

  • Deutsche Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK)

  • Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM)

  • Fachgesellschaft Gender Studies (FG Gender)

 

Aktuelles Forschungsprojekt:

DFG-Projekt "Die (un-)sichtbare Religion? Wandel und Wirkmächtigkeit christlich religiöser Bilder in der visuellen Medienkommunikation"

Einzelbefunde der letzten Jahre verweisen darauf, dass wir es mit einer neuen medialen Sichtbarkeit der Religion(en) zu tun haben. Systematisches Wissen zu Bildern der christlichen Religion in Printmedien liegt im deutschsprachigen Raum bisher allerdings nicht vor. Die Studie zeigt, wie christlich-religiöse Bilder in SPIEGEL, STERN, BUNTE, SUPERILLU und TITANIC medial und historisch spezifisch eingesetzt, adaptiert und transformiert werden. 

In dem Habilitationsprojekt wird eine qualitative Bildanalyse über einen Zeitraum von sechs Jahrzehnten durchgeführt, die zwei Forschungsperspektiven verfolgt. Ausgehend von der These, dass für die Religionsberichterstattung aus der Kunst und der Populärkultur bekannte Bilder aufgegriffen, integriert, neu- und umgestaltet werden, liefert sie (1.) Aussagen dazu, wie sich Visualisierungen von religiösen Themen und Akteuren in verschiedenen medialen und historischen Kontexten verändern. Die Studie geht (2.) davon aus, dass dem christlich-religiösen Bildrepertoire auch dort eine Relevanz zukommt, wo es nicht immer auf den ersten Blick offensichtlich ist. Die Ergebnisse werden Aufschluss darüber geben, wie christlich-religiöse Bilder in der Berichterstattung über 'Neue Technologien' (Biotechnologien sowie Informations- und Kommunikationstechnologien) verwendet werden und die medialen Diskurse deuten und begründen. 

In der Zusammenführung der beiden Perspektiven liefert die Studie auf der theoretischen Ebene einen Beitrag zu der Frage, wie christlich-religiöse Bilder unter den Bedingungen des aktuellen Medien- und Gesellschaftswandels wirksam werden: als populärkulturell bzw. medial geprägte Kommunikation über Religion wie auch als Sakralisierung nicht-religiöser Diskurse. Mit einem interdisziplinären Methodendesign leistet die Studie zudem einen Beitrag zur Methodendiskussion in der visuellen Medienforschung.

Projektleitung: Tanja Maier

Studentische Mitarbeiterin: Laura Laugwitz

Forschungsschwerpunkte:

  • Visuelle Kultur / visuelle Kommunikation

  • Bilder des Religiösen in der Medienkultur

  • Gender Media Studies

  • Medien- und Kommunikationsgeschichte

  • Medientheorie (insb. Kulturtheorien der Medien)

 

Monographien

  • Margreth Lünenborg, Tanja Maier 2013: Gender Media Studies. Eine Einführung. UVK: Konstanz.
  • Tanja Maier 2007: Gender und Fernsehen. Perspektiven einer kritischen Medienwissenschaft. Bielefeld: transcript

 

(Mit-)Herausgeberschaften

  • Tanja Maier, Martina Thiele, Christine Linke (Hg.) 2012: Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht in Bewegung. Bielefeld: transcript.

 

Artikel

  • Margreth Lünenborg, Tanja Maier 2015: ‘Power Politician’ or ‘Fighting Bureaucrat’: Gender and Power in German Political Coverage. In: Media, Culture & Society, Jg. 37, Heft 2, S.180-196. doi: 10.1177/0163443714557979
  • Tanja Maier 2014: Der Präsident und die Herausforderin: Geschlechterkonstruktionen von Spitzenkräften in der Politik aus medienethischer Perspektive. In: Grimm, Petra / Zöllner, Oliver (Hrsg.): Gender im medienethischen Diskurs. Stuttgart: Steiner Verlag, 2014. S. 153-168. (mit Elke Grittmann)

  • Margreth Lünenborg, Tanja Maier 2014: Wider die Feminisierung der Öffentlichkeit: Aktuelle Geschlechterordnungen in Journalismus und Politik. In: Feministische Studien, Heft 2, S. 234-248.
  • Tanja Maier (2013): Mediale Bilder von Personen in Spitzenpositionen der Wissenschaft und Wirtschaft. In: WZB Discussion Paper. SP III 2013-601, 63 Seiten.

  • Martina Thiele, Tanja Maier, Christine Linke 2012: Zur Produktivität einer Verbindung von Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht. In: Dies (Hg.): Medien, Öffentlichkeit und Geschlecht in Bewegung. Forschungsperspektiven der kommunikations- und medienwissenschaftlichen Geschlechterforschung. Bielefeld: transcript, S. 9-18.

  • Tanja Maier, Margreth Lünenborg 2012: Sprachliche Inszenierungen von Macht und Geschlecht. In: Margreth Lünenborg, Jutta Röser (Hg.): Ungleich mächtig. Das Gendering von Spitzenpersonal in der Medienkommunikation. Bielefeld: transcript, S. 65-126.

  • Margreth Lünenborg, Tanja Maier 2012: „Wir bemühen uns, die Gesellschaft adäquat abzubilden.“ Geschlechterkonstruktionen durch den Journalismus. In: Margreth Lünenborg, Jutta Röser (Hg.): Ungleich mächtig. Das Gendering von Spitzenpersonal in der Medienkommunikation. Bielefeld: transcript, S. 173-202.

  • Margreth Lünenborg, Jutta Röser, Tanja Maier, Kathrin Müller 2011: Gender Analysis of Mediated Politics in Germany. In: Tonny Krijnen, Claudia Alvares, Sofie van Bauwel (Hg.): Gendered Transformations. Theory and Practices on Gender and Media. Chicago: Intellect, S.57-75
  • Margreth Lünenborg, Tanja Maier, 2011: Zur medialen Sichtbarkeit von wirtschaftlichen Spitzenkräften. In: Bundesministerium für Bildung/Forschung (Hg.): Frauenkarrieren in Unternehmen - Forschungsergebnisse und Handlungsoptionen. Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung, S. 26-32

  • Hanno Balz, Tanja Maier 2010: Orientierungen. Bilder des Fremden in medialen Darstellungen von ‚Krieg und Terror’. In: Martina Thiele, Tanja Thomas, Fabian Virchow (Hg.): Medien – Krieg – Geschlecht. Affirmationen und Irritationen sozialer Ordnung. Wiesbaden: VS, S. 81-101
  • Tanja Maier 2010: Bilder - Medien - Rezeption. Dimensionen visueller Kommunikation. In: Lernen aus der Geschichte. Online-Magazin. Heft 3/2010
  • Tanja Maier 2010: Das Alltägliche im Nicht-Alltäglichen. Geschlecht, Sexualität und Identität in THE L WORD. In: Jutta Röser, Tanja Thomas, Corinna Peil (Hg.): Alltag in den Medien – Medien im Alltag. Wiesbaden: VS, S. 104-118
  • Tanja Maier 2009: Auf der Suche nach dem großen Unterschied. Geschlechterstereotypen in populären Wissensmagazinen. In: Medienheft, September 2009.
  • Margreth Lünenborg, Jutta Röser, Tanja Maier, Kathrin Müller, Elke Grittmann 2009: Merkels Dekolleté als Mediendiskurs. Eine Bild-, Text- und Rezeptionsanalyse zur Vergeschlechtlichung einer Kanzlerin. In: Margreth Lünenborg (Hg.): Politik auf dem Boulevard? Die Neuordnung der Geschlechter in der Politik der Mediengesellschaft. Bielefeld: transcript, S. 73-102
  • Tanja Maier 2009: Der große Unterschied? Zur Popularisierung von Geschlechterwissen in Wissensmagazinen. In: FemInfo. Themenheft: Schnittstellen/Transmission. Feministische Wissenschaften und Wissenstransfer. Heft 14/15, S. 45-50
  • Tanja Maier 2008: Was kann Medienkultur heute sein? Akzentuierung eines viel genutzten Begriffes. In: medien journal. Zeitschrift für Kommunikationskultur. Themenheft Medienkulturforschung. 2008 (3), S. 8-18
  • Andreas Jahn-Sudmann, Tanja Maier 2008: Zwischen hypermediacy und immediacy. Zur Ästhetik und Ökonomie der digitalen Kinematographie im amerikanischen Independent-Film. In: Karl Prümm, Andreas Kirchner, Martin Richling (Hg.): Abschied vom Zelluloid? Zur Geschichte und Poetik des Videobildes. Marburg: Schüren, S. 135-146
  • Tanja Maier 2008: Wahrheit, Wissen, Wirklichkeit: Popularisierungsprozesse in Wissensmagazinen. In: Rudolf Stöber u.a. (Hg.): Medien und Kommunikation in der Wissensgesellschaft. Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Konstanz: uvk, S. 128-140
  • Tanja Maier 2008: Populäre (Sprach-)Bilder. Wie Wissensmagazine Forscher und Forscherinnen vorstellen. In: Medienheft, Dezember 2008.
  • Tanja Maier 2007: Ganz normal anders? Normalisierungsstrategien in Serien. In: Kerstin Knopf, Monika Schneikart (Hg.): Sex/ismus und Medien. Herbolzheim: Centaurus, S. 73-92
  • Tanja Maier 2007: Forschende, die auch Zuschauende sind. In: Ronald Langner u.a. (Hg.): Ordnungen des Denkens. Debatten um Wissenschaftstheorie und Erkenntniskritik. Münster: LIT, S. 150-165
  • Tanja Maier 2006: Bilder des Alter(n)s in filmischen Diskursen. In: Zeitschrift für Frauenforschung und Geschlechterstudien. 2006 (4), S. 102-116
  • Tanja Maier 2006: Sprechende Bilder. Das Zusammenwirken von Bild und Klang im Fernsehen. In: ide – informationen zur deutschdidaktik. Schwerpunktheft: Fernsehen. 2006 (2), S. 53-60
  • Hanno Balz, Tanja Maier 2006: Konventionen der Sichtbarkeit: Medien, Geschlechterkonstruktionen und die Ideologie des ‚gerechten Krieges’. In: Stephan Jaeger, Christer Petersen (Hg.): Zeichen des Krieges in Literatur, Film und den Medien. Bd. II: Ideologisierungen und Entideologisierungen. Kiel: Ludwig, S. 13-34
  • Tanja Maier 2006: Hopeful Signs? Repräsentationen lesbischer Frauen im TV. In: Annette Geiger u.a. (Hg.): Wie der Film den Körper Schuf: Ein Reader zu Gender und Medien. Weimar: vdg, S. 259-276
  • Tanja Maier, Stefanie Stegmann 2003: Unter dem Schleier. Zur Instrumentalisierung von Weiblichkeit: Mediale Repräsentationen im ‚Krieg gegen den Terror’. In: Feministische Studien. 2003 (1), S. 48-57

 

Wissenschaftliche Rezensionen & Tagungsberichte

  • Tanja Maier 2010: Dimensionen und Konventionen der Sichtbarkeit. Rezension von Johanna Schaffer: Ambivalenzen der Sichtbarkeit. Über die visuellen Strukturen der Anerkennung. In: Querelles-Net. Rezensionszeitschrift für Frauen- und Geschlechterforschung. 2010 (1)
  • Tanja Maier 2009: Rezension zu Christina Holz-Bacha: Frauen – Politik – Medien. In: Querelles-Net. Rezensionszeitschrift für Frauen- und Geschlechterforschung. 2009 (1)
  • Tanja Maier 2008: Rezension zu Robin Bauer, Josch Hoenes, Volker Woltersdorff (Hg.): Unbeschreiblich männlich. Heteronormativitätskritische Perspektiven. In: Femina Politica. Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft. 2008 (1)
  • Tanja Maier 2005: Rezension zu Werner Holly u.a.: Der sprechende Zuschauer. Wie wir uns Fernsehen kommunikativ aneignen. In: Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion. 2005 (6)
  • Tanja Maier 2005: Standortbestimmungen der feministischen Film-  und TV-Wissenschaft. Rezension zu Monika Bernhold u.a. (Hg.): Screenwise. In: Querelles-Net. Rezensionszeitschrift für Frauen- und Geschlechterforschung. 2005 (16)
  • Tanja Maier 2003: Ein feministischer Blick auf die Medienkultur. Rezension zu Johanna Dorer und Brigitte Geiger (Hg.): Feministische Kommunikations- und Medienwissenschaft. In: Querelles-Net. Rezensionszeitschrift für Frauen- und Geschlechterforschung. 2003 (9)
  • Tanja Maier 2000: Cultural Studies und Gender Studies: Beziehungen und Auslassungen. Tagungsbericht. In: metis. Zeitschrift für historische Frauen- und Geschlechterforschung. 2000 (18)

 

Varia

  • Tanja Maier 2013 : Verteidigen Sie Ihre Forschung: Hartnäckige Zerrbilder. In: Harvard Business Manager, 08/2013, S. 16-17.

  • Margreth Lünenborg, Jutta Röser, Tanja Maier, Kathrin F. Müller 2011: Abschlussbericht des BMBF-Verbundprojektes „Spitzenfrauen im Fokus der Medien. Die mediale Repräsentation von weiblichen und männlichen Führungskräften in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft“. Berlin/Lüneburg 2011
  • Tanja Maier 2011: Die mediale Konstruktion von Wissen über wissenschaftliche und wirtschaftliche Persönlichkeiten. Expertise für das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)
  • Margreth Lünenborg, Tanja Maier: Verfestigte Geschlechterbilder. In: Tagesspiegel-Beilage der Freien Universität Berlin, 11. Juli 2009