Dr. Birte Hewera

hewera

Arbeitsstelle Kommunikationsgeschichte und Medienkulturen

Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften

Lehrbeauftragte im WS 2016/17

Adresse Garystr. 55
14195 Berlin

WS 2016/17: Lehrbeauftragte am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

WS 2014/15: Lehrkraft für besondere Aufgaben am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, zentrale Stellen des Instituts.

2008 - 2014: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Arbeitsstelle Kommunikationsgeschichte/Medienkulturen an der Freien Universität Berlin

Promotion über Jean Améry (Erfahrung und Öffentlichkeit. Die politische Publizistik Jean Amérys, im Erscheinen).

2001-2008: Integrierter Studiengang Sozialwissenschaften, Schwerpunkt Soziologie an der Universität Duisburg-Essen

SoSe 2009

  • Einführungsseminar: Zur Theorie und Praxis der Reportage in der Weimarer Republik
  • Einführungsseminar: Einführung in die Kommunikationsgeschichte und -theorie: Jürgen Habermas‘ Strukturwandel der Öffentlichkeit

WS 2009/2010

  • Vertiefungsseminar:  Kommunikation und Kultur: Vilém Flusser

SoSe 2010

  • Vertiefungsseminar: Zum Begriff der „Öffentlichkeit“

WiSe 2010/2011

  • Vertiefungsseminar: Kommunikation, Kultur, Exil: Jean Améry

SoSe 2011

  • Vertiefungsseminar:  NS-Prozesse und deutsche Öffentlichkeit

WS 2011/2012

  • Vertiefungsseminar: Publizistische Diskurse nach Auschwitz
  • Vertiefungsseminar: „Wider die Unmoral des Zeitvergehens“, politische Publizistik nach 1945

WS 2012/2013

  • Hauptseminar (Master): Der Eichmann-Prozess in den Medien

SS 2013

  • Vertiefungsseminar (Abschlussmodul): Die Shoah im Spielfilm (mit Dr. Hesse)

WS 2013/14

  • Hauptseminar (Master): Kritische Theorie und die Medien

 WS 2014/15

  • Lektürekurs Strukturwandel der Öffentlichkeit (Jürgen Habermas) A und B
  • Vertiefungsseminar: Nachkriegsöffentlichkeit in der BRD
  • Hauptseminar (Master): Vergangenheitspolitik in der BRD

Beiträge

Amok und School Shootings. Perspektiven der Gewaltforschung, in: Peter Imbusch (Hg.): Jugendliche als Täter und Opfer von Gewalt, Wiesbaden: VS-Verlag, 2010  (Veröffentlichung der Diplomarbeit)

Auschwitz überleben - Macht und Ohnmacht bei Primo Levi, Elias Canetti und Jean Améry, in: Falko Schmieder (Hg.): Überleben. Historische und aktuelle Konstellationen. München: Fink, 2011

„Das System ist alles. Der Mensch ist nichts. Die Wirklichkeit ist - wenig“. Jean Améry und der Strukturalismus, in: Alex Gruber, Philipp Lenhard (Hg.): Gegenaufklärung. Der postmoderne Beitrag zur Barbarisierung der Gesellschaft. Freiburg i. Br.: Ça Ira, 2011

Wider die Unmoral des Zeitvergehens. Zum 100. Geburtstag Jean Amérys, in: Sans Phrase. Zeitschrift für Ideologiekritik, Heft 1, Herbst 2012

La douce France? Jean Amérys zweite geistige Heimat zwischen Revolution und ewigem Stillstand, in: Zwischenwelt. Zeitschrift für Kultur des Exils und des Widerstands, 29. Jg., Nr. 4, November 2012

Die „Wahrheit der Untat“ – Jean Amérys Ressentiments, in: Birte Hewera/Miriam Mettler (Hrsg.): An den Grenzen des Geistes. Zum 100. Geburtstag von Jean Améry. Marburg: Tectum, 2013

Herausgeberschaften:

An den Grenzen des Geistes. Zum 100. Geburtstag von Jean Améry. Marburg: Tectum, 2013 (gemeinsam mit Miriam Mettler)

Vorträge

22.07.2010: „Das System ist alles. Der Mensch ist nichts. Die Wirklichkeit ist - wenig“. Jean Améry und der Strukturalismus, Universität Köln

13.12.2011: Engagement und Desengagement. Jean-Paul Sartre – Michel Foucault – Jean Améry, Universität Halle/Saale

16.06.2012: Der Mensch ist tot. Zu einer Kritik des Strukturalismus, Dresden

05.10.2012: 'La Douce France'? - Jean Amérys zweite geistige Heimat zwischen Revolution und ewigem Stillstand, Republikanischer Club – Neues Österreich, Wien

17.11.2012: Die "Wahrheit der Untat". Jean Amérys Ressentiments. Einleitungsvortrag auf der Konferenz "An den Grenzen des Geistes. Tagung zum 100. Geburtstag Jean Amérys", veranstaltet vom Institut für Kommunikationsgeschichte und angewandte Kulturwissenschaft der Freien Universität Berlin.

12.07.2014: Überlegungen zum Ende der Zeugenschaft. Vortrag auf dem 7. Kongress zum Exil und zur Inneren Emigration 1933-1945: "Um Abschied geht es ja nun" - Exil und kein Ende, veranstaltet vom Institut für Kommunikationsgeschichte und angewandte Kulturwissenschaft der Freien Universität Berlin.