Wirtschaftsberichterstattung in der Boulevardpresse

Leitung:

Mitarbeiter/innen:

Förderung:

Deutsche Industrie- und Handelskammern e.V.

Projektlaufzeit:

01.04.2011 — 31.08.2011

Beschreibung

Das Projekt beschäftigt sich mit Formen und Inhalten der Wirtschaftsberichterstattung in der Boulevardpresse. Ziel der Studie ist eine erste systematische Erfassung und Evaluation der Wirtschaftsberichterstattung in Boule­vardzeitungen (Kaufzeitungen). Besonders in Zeiten von Wirtschafts- und Finanzkrisen haben Boulevardmedien die wichtige Funktion, das Interesse für Wirtschaftsthemen zu wecken und komplexe Zusammenhänge allgemeinverständlich zu vermitteln. Die Autoren der Studie untersuchen vor diesem Hintergrund, mit welchen redaktionellen Konzepten und Ressourcen Wirtschaftsberichterstattung in vier deutsche Boulevardblätter (BILD, B.Z., Express, tz) und ihren Websites umgesetzt wird. Zum Vergleich wurden eine überregionale Qualitätszeitung (Süddeutsche Zeitung) sowie eine regionale Abonnementzeitung (Märkische Allgemeine) herangezogen.

Anhand der Strukturanalyse und den Kommunikatorbefragungen wird der Stellenwert von Wirtschaftsthemen im Boulevard deutlich; die Inhaltsanalyse weist eine spezifische Logik des Boulevards bei der Vermittlung von Wirtschaftsthemen nach. Sowohl für die Printtitel, als auch die korrespondierenden Online-Angebote zeigen sich hinsichtlich struktureller, organisatorischer und inhaltlicher Gesichtspunktesowohl deutliche gattungsimmanente Unterschiede zwischen den Boulevardzeitungen als auch auffallende Ähnlichkeiten einzelner Boulevardtitel zu den untersuchten Qualitätszeitungen. Es wird deutlich, dass das Segment der Boulevardpresse einer weiteren analytischen Differenzierung bedarf und eine schlichte Dichotomisierung von Boulevard- vs. Qualitätszeitung zu kurz greift.

Publikation

Klaus Beck, Simon Berghofer, Leyla Dogruel, Janine Greyer. 2012. Wirtschaftsberichterstattung in der Boulevardpresse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.