Dr. Markus Lehmkuhl

Markus Lehmkuhl

AS Wissenskommunikation/Wissenschaftsjournalismus

EU-Projekt Food Risk Communication

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Adresse Garystr. 55
Raum 277
14195 Berlin
Telefon +49.331.5889933
Fax +49.30.838-57 746
E-Mail kuhle@zedat.fu-berlin.de
Homepage http://www.markuslehmkuhl.de

Sprechstunde

nach Vereinbarung

Publikationen
  • Palugyai, I.; Lehmkuhl, M.; Wormer, H. (2011) (Eds.): Science Journalism. A Handbook for Education and Practice. Budapest (Tudományos újságirás).
  • Hettwer, H.; Lehmkuhl, M.; Wormer, H.; Zotta, F. (2008): WissensWelten: Wissenschaftsjournalismus in Theorie und Praxis. Verlag Bertelsmann Stiftung, Gütersloh

  • Lehmkuhl, M. (2006): Massenmedien und interpersonale Kommunikation. Eine explorative Studie am Beispiel BSE, uvk Konstanz.

  • Lehmkuhl, M. (2013): Wissenschaftsformate im deutschen Fernsehen im internationalen Vergleich. Zum Einfluss der Segmentierung des Marktes auf das Angebot. In: Publizistik. Vierteljahreshefte für Kommunikationsforschung.(forthcoming Heft Nr.4)

  • Lehmkuhl, M. (2012): Journalismus und Klimaforschung. Ausschnitte einer spannungsreichen Beziehung. In: Forschungsjournal Soziale Bewegungen, Analysen zu Demokratie und Zivilgesellschaft Jg. 25, Heft 2: 65-69.

  • Lehmkuhl, M.; Karamanidou, C.; Mörä, T.; Petkova, K.; Trench, B.; AVSA-Team (2012): Scheduling Science on Television: A Comparative Analysis of the Representations of Science in 11 European Countries. In: Public Understanding of Science 21: 1002-1018

  • Lehmkuhl, M (2012): Die Repräsentation der synthetischen Biologie in der deutschen Presse. Abschlussbericht einer Inhaltsanalyse von 23 deutschen Pressetiteln. Abschlussbericht für den Deutschen Ethikrat, Berlin. 

  • Lehmkuhl, Markus (2012): The recent Public Understanding of Science Movement in Germany. In: Schiele, Bernard; Michel Claessens; Shi Shunke (Eds.). Science Communication in the World. Practices, Theories and Trends. Dordrecht, Springer Science, S. 125- 138.  

  • Lehmkuhl, M. (2011): Babyklappen und sonstige Angebote zur anonymen Geburt in der deutschen Presse. Die Stellungnahme des Deutschen Ethikrates und ihre Resonanz in den Massenmedien. Abschlussbericht für den Deutschen Ethikrat, Berlin. (Download)

  • Lehmkuhl, M.; Karamanidou, C.; Mörä, T.; Trench, B.; Petkova, K.; AVSA-Team (2010): Science in Audio Visual Media. Production and Perception in Europe. Final Report for the European Commission, Brussels. (Download)

  • Lehmkuhl, M. (2004): Science Reporting in the Local Press in Germany. The quality of reporting in 11 newspapers on four issues: cloning, nitrofen, BSE and climate change. Final Report for the Bertelsmann Foundation, Gütersloh.

  • Lehmkuhl, M. (2009): Diffusion von Telekommunikationstechniken in sozialen Netzwerken: Eine Detailanalyse zum sozialen Einfluss auf die Adoption von IT-Innovationen, Mobiltelefonen und Unterhaltungselektronik. Schulz, P.; Keller, S.; Hartung, U. (Hg): Identität und Vielfalt der Kommunikationswissenschaften, uvk Konstanz: 265-281.
  • Lehmkuhl, M. (2008): Congruency within rural social networks as an indicator of interpersonal influence of risk judgements: the great stir caused by BSE. Public Understanding of Science, 17 (4): 485-502.
  • Lehmkuhl, M. (2008) Weder Zufall noch Erfolg: Vorschläge zur Deutung der aktuellen Klimadebatte. Gaia. Ökologische Perspektiven für Wissenschaft und Gesellschaft 17 (1): 9-11.
  • Lehmkuhl, M. (2006) Merkmale der Berichterstattung über Risiken.  Wissenschaft & Umwelt INTERDISZIPLINÄR. Katastrophen in Natur und Umwelt. 10: 115-126.
  • Lehmkuhl, M.; Göpfert, W. (2005): Science Reporting in the Local Press in Germany. In: Bonmatí, B. (Ed.): Scientific Knowledge and Cultural Diversity. Proceedings of the PCST Network. Rubes Editorial S.L., Barcelona: 233-234
  • ENSCOT Team (2003): The European Network of Science Communication Teachers. Public Understanding of Science, 12 (2), 2003, S.167-181.
  • Lehmkuhl, M. (2012): Wissenschaft im österreichischen Fernsehen – Zum Zusammenhang von TV Marktstrukturen und Programmangeboten am Beispiel spezialisierter Formate. In: Steininger, C.; Woelke, J. (Hrsg.): Fernsehen in Österreich, uvk Konstanz: 211-228.
  • Lehmkuhl, M. (2010): Wissenschaft im deutschen Fernsehen. Eine vergleichende Analyse spezialisierter Sendungen. Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten (ALM) (Hg.): Fernsehen in Deutschland 2009. Vistas Verlag Berlin, 126 –140.
  • Lehmkuhl, M; Hettwer, H.; Wormer, H.; Zotta, F. (2008): Was ist Wissenschaftsjournalismus? Eine Einleitung. Dies. (Hg.): WissensWelten: Wissenschaftsjournalismus in Theorie und Praxis. Verlag Bertelsmann Stiftung, Gütersloh: 13-24.
  • Lehmkuhl, M. (2008): Typologie des Wissenschaftsjournalismus. Hettwer, H.; Lehmkuhl, M.; Wormer, H.; Zotta, F. (Hg.): WissensWelten: Wissenschaftsjournalismus in Theorie und Praxis. Verlag Bertelsmann Stiftung, Gütersloh: 176-196.
  • Lehmkuhl, M. (2008) Risiken in den Medien und ihre Effekte auf Wissenserwerb und Risikobewertungen. Hettwer, H.; Lehmkuhl, M.; Wormer, H.; Zotta, F. (Hg.): WissensWelten: Wissenschaftsjournalismus in Theorie und Praxis. Verlag Bertelsmann Stiftung, Gütersloh: 451-469.
  • Lehmkuhl, M. (2007): „Die Wissenschaft hat festgestellt...“ – Zur Qualität der Berichterstattung in der Regionalpresse. In: Kienzlen, G.; Lublinski, J; Stollorz, V. (Hg.): Fakt, Fiktion, Fälschung. Trends im Wissenschaftsjournalismus, uvk Konstanz 2007: 50-55.
  • Lehmkuhl, M. (2007): Fiktion und Wissenschaft – Warum beide unzertrennlich sind. In: Kienzlen, G.; Lublinski, J; Stollorz, V. (Hg.): Fakt, Fiktion, Fälschung. Trends im Wissenschaftsjournalismus, uvk Konstanz 2007: 152-154.
  • Lehmkuhl, M. (2007): Wissenschaftsjournalist versus Wissenschaftsjournalist – Anforderungen an eine spezielle Berufsgruppe. In: : Kienzlen, G.; Lublinski, J; Stollorz, V. (Hg.): Fakt, Fiktion, Fälschung. Trends im Wissenschaftsjournalismus, uvk Konstanz 2007: 212-214.
  • Lehmkuhl, M. (2006): Auswahlfaktoren für Wissenschaftsnachrichten. In: Göpfert, W. (Hg.): Wissenschaftsjournalismus. Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis, 5. komplett überarbeitete Auflage, List Verlag: 98-104.
  • Lehmkuhl, M. (2006): Defizite im Wissenschaftsjournalismus. In: Göpfert, W. (Hg.): Wissenschaftsjournalismus. Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis, 5. komplett überarbeitete Auflage, List Verlag: 14-25.
  • Lehmkuhl, M. (2012): Eine Frage der Forschungsfreiheit? Das Virus H5N1 sollte Anlass sein, das Verhältnis zwischen Wissenschaft und Gesellschaft neu zu justieren. In: wpk-Quarterly, Quartalszeitschrift der WPK – Die Wissenschaftsjournalisten 10 (1): 4 – 6.
  • Lehmkuhl, M. (2011): Wahrheit und politische Agitation. Editorial. In: wpk-Quarterly, Quartalszeitschrift der WPK-Die Wissenschaftsjournalisten 9 (2): 2 – 3.
  • Lehmkuhl, M. (2011): Ideologie und Klimawandel oder: Wie man Journalisten mundtot macht. In: wpk-Quarterly, Quartalszeitschrift der WPK-Die Wissenschaftsjournalisten 9 (2): 4 – 8.
  • Lehmkuhl, M. (2011): Fukushima und die Karriere eines Angst besetzten Wortes: Kernschmelze. In: wpk-Quarterly, Quartalszeitschrift der WPK-Die Wissenschaftsjournalisten 9 (2): 13 – 15.
  • Lehmkuhl, M. (2011): Getrennte Welten. Blogs fordern die Massenmedien beim Arsen Bakterium GFAJ-1 heraus. Editorial. In: wpk-Quarterly, Quartalszeitschrift der WPK-Die Wissenschaftsjournalisten 9 (1): 2 – 3.
  • Lehmkuhl, M. (2011): Getrennte öffentliche Sphären. Massenmedien berichten über das Arsen Bakterium, als gäbe es das Internet nicht. In: wpk-Quarterly, Quartalszeitschrift der WPK-Die Wissenschaftsjournalisten 9 (1): 4 – 7.
  • Lehmkuhl, M. (2010): Im Fokus: Gesundheit. Über mündige Patienten und Qualität im Medizinjournalismus. Editorial. wpk-Quarterly, Quartalszeitschrift der WPK-Die Wissenschaftsjournalisten 8 (3): 2 – 3.
  • Lehmkuhl, M (2010): Berichten über Katastrophen. Die Ölpest und der Journalismus. Editorial. In: wpk-Quarterly, Quartalszeitschrift der WPK-Die Wissenschaftsjournalisten 8 (2): 2 –3.
  • Lehmkuhl, M. (2010): Recherche unerwünscht!? Das Märchen von einer heilenden Salbe und bösen Pharmariesen. Editorial. In: wpk-Quarterly, Quartalszeitschrift der WPK-Die Wissenschaftsjournalisten 8 (1): 2 – 3.
  • Lehmkuhl, M. (2010): Fakt? Fiktion? Fälschung? Der Film von Klaus Martens ist ein Volksmärchen. In: wpk-Quarterly, Quartalszeitschrift der WPK-Die Wissenschaftsjournalisten 8 (1): 16 – 17.
  • Lehmkuhl, M (2009): Zehn Jahre PUSH: Die Irrationalitäten öffentlicher Wissenschaft. In: wpk-Quarterly, Quartalszeitschrift der WPK-Die Wissenschaftsjournalisten 7 (3): 25 – 28.
  • Lehmkuhl, M. (2009): Medienpräsenz viel höher als vermutet. In: BMBF (Hrsg.): Wissenschaftsjahre 2000 – 2009. Erfahrungen und Perspektiven der Wissenschaftskommunikation: 16-17.
  • Lehmkuhl, M. (2009): Popularisierung der Paläowissenschaften. Editorial. wpk-Quarterly. Quartalszeitschrift der WPK-Die Wissenschaftsjournalisten , 7 (2): 2-3.
  • Lehmkuhl, M. (2009): Die Venus und das Embargo. wpk-Quarterly. Quartalszeitschrift der WPK-Die Wissenschaftsjournalisten , 7 (2): 4-7
  • Lehmkuhl, M. (2009): Zehn Jahre PUSH und die Irrationalitäten öffentlicher Wissenschaft. wpk-Quarterly. Quartalszeitschrift der WPK-Die Wissenschaftsjournalisten , 7 (3): 25-28.

  • Lehmkuhl, M. (2009): Freie im Wissenschaftsjournalismus: Traumjob mit Armutsgarantie. Editorial. wpk-quarterly. Quartalszeitschrift der WPK-Die Wissenschaftsjournalisten , 7 (1): 2-3.

  • Lehmkuhl, M. (2009): Boom, Konstanz, Niedergang? Der Markt für freie Wissenschaftsjournalisten in Publikumsmedien. wpk-quarterly. Quartalszeitschrift der WPK-Die Wissenschaftsjournalisten , 7 (1): 12 – 14. (Download)

  • Lehmkuhl, M. (2009): Große Geschichten für kleine Blätter. Regionalzeitungen als Markt für freie Wissenschaftsjournalisten. wpk-quarterly. Quartalszeitschrift der WPK-Die Wissenschaftsjournalisten , 7 (1): 15-16.

  • Lehmkuhl, M. (2009): Die Sprache der Publikumsmedien über Wissenschaft und der Wert des Sachbuches. Buchkultur. Wissen und Forschen, Wien. Ausgabe 2009: 25.

  • Lehmkuhl, M. (2008): Die Masse macht’s? Wissenschaft im TV in Deutschland. In: wpk quarterly, Quartalszeitschrift der WPK-Die Wissenschaftsjournalisten , 6 (3): 4-5.

  • Lehmkuhl, M. (2008): Who is fooling whom? Editorial. Science Journalism in Europe, Englische Sonderausgabe des wpk-Quarterly, Quartalszeitschrift der WPK-Die Wissenschaftsjournalisten 6 (2) 3-4.

  • Lehmkuhl, M. (2008): Die Qualität der Quote. Editorial. In: wpk-Quarterly. Quartalszeitschrift der WPK-Die Wissenschaftsjournalisten . 6 (1): 1-2.

  • Lehmkuhl, M. (2007): Risikowelten. Editorial. In: wpk-Quarterly. Quartalszeitschrift der WPK-Die Wissenschaftsjournalisten , 5 (1): 1-2.

  • Lehmkuhl, M. (2007): Aufklärer gegen Aufklärer. Das Risiko der Handy-Strahlung. wpk-Quarterly. Quartalszeitschrift der WPK-Die Wissenschaftsjournalisten , 5 (1) 2-4.

  • Lehmkuhl, M. (2007): Es gibt ein Risiko. Die Transformation von wissenschaftlichen Risiken in gesellschaftliche Gefährdungslagen. In: wpk-Quarterly, Quartalszeitschrift der WPK-Die Wissenschaftsjournalisten , 5 (1): 8-11.

  • Lehmkuhl, M. (2007): Klimawandel. Editorial. wpk-Quarterly. Quartalszeitschrift der WPK-Die Wissenschaftsjournalisten . 5 (2): 1-2.

  • Lehmkuhl, M. (2007): Grenzwertig. Editorial. wpk-Quarterly, Quartalszeitschrift der WPK-Die Wissenschaftsjournalisten , 5 (3): 1-2.

  • Lehmkuhl, M. (2007): Geheimhaltung als Erfolgsrezept. Der Mattel-Rückruf und das Blei in der Spielzeugfarbe. wpk-Quarterly. Quartalszeitschrift der WPK-Die Wissenschaftsjournalisten , 5 (3): 12-15.

  • Lehmkuhl, M. (2005): Fiktion und Wissenschaft. Zur Bedeutung fiktionaler Inhalte in der Wissenschaftskommunikation. wpk-Quarterly, Quartalszeitschrift der WPK-Die Wissenschaftsjournalisten , 3 (1): 6-9.

  • Lehmkuhl, M. (2004): Die Wissenschaft hat festgestellt... . Wie sich in der Regionalpresse der Graben zwischen Wissenschaft und Gesellschaft vertieft. wpk-Quarterly. Quartalszeitschrift der WPK-Die Wissenschaftsjournalisten , 2 (3): 3-6.