Deutschlandreise 2015

Informationsreise der Europäischen Journalisten-Fellowships
vom 2. - 4. Dezember 2015

Am Morgen des 2. Dezember 2015 bestieg der 17. Jahrgang der Europäischen Journalisten-Fellowships am Berliner Hauptbahnhof den Zug in Richtung Ruhrgebiet. Erster Halt war das Deutsche Bergbau-Museum in Bochum. Dort besichtigten die Fellows das Anschauungsbergwerk und erfuhren viel über die Bedeutung des Kohlebergbaus im Revier, die Abbautechniken und Gefahren der Arbeit unter Tage. Bei der anschließenden Führung durch das Museum wurde die Geschichte und Entwicklung des Ruhrgebiets sowie seiner Bewohnerinnen und Bewohner thematisiert, bevor die Reisegruppe die Weiterreise nach Essen antrat.


Bild 1: Der Stollen des Anschauungsbergwerks


Bild 2: Eine Maschine zur Bohrung der Löcher für die Sprengladungen zum Vortrieb des Stollens


Bild 3: Die Fellows konnten Bohrgerätschaften auch ausprobieren


Bild 4: Der Eingangsbereich des Bergbau-Museums Bochum


Bild 5: Die in dieser Größe sehr seltene Versteinerung eines Baumes im Bergbau-Museum

In Essen besuchten die Fellows das Museum Folkwang. Dort wurden sie durch die Dauer- und Sonderausstellung geführt und bekamen einen Eindruck von der weitreichenden Sammlung des Museums. Während der Führung wurde auf die Geschichte, die Techniken und Besonderheiten der Werke eingegangen, sodass ein Einblick in die mannigfaltigen künstlerischen Dimensionen möglich wurde. Nach dem Besuch des Museums wurde der Tag mit einem gemeinsamen
Abendessen beschlossen.


Bild 6: Die Skulptur La fontaine aux agenouillés (Brunnen mit knienden Knaben) des Bildhauers George Minne, sowie ein Bild des fünfteiligen Werks Badende Männer von Edvard Munch in der Dauerausstellung des Museums Folkwang


Bild 7: An Der Sänger Jean Baptiste Faure als Hamlet von Édouard Manet wurden Manets anfangs vergeblichen Bestrebungen im Salon ausgestellt zu werden illustriert, was ihm erst mit diesem Werk gelang, obgleich Faure das Bild nicht gefiel und es auch in Teilen unvollendet ist

Den 3. Dezember 2015 verbrachten die Fellows auf Einladung der Stiftung Presse-Haus NRZ in Essen. Der Besuch bei der Stiftung Presse-Haus NRZ, einem langjährigen Förderer des EJF-Programms, ist zu einem wichtigen Bestandteil der jährlich stattfindenden Informationsreise geworden. Heinrich Meyer, Herausgeber der NRZ und Geschäftsführer der Stiftung begrüßte die Fellows im NRZ Forum und schilderte die Geschichte der regionalen Tageszeitung NRZ (Neue Rhein Zeitung/Neue Ruhr Zeitung), der Stiftung und ihres Gründers und Stifters Dietrich Oppenberg. Im Anschluss daran ging der Chefredakteur der NRZ, Manfred Lachniet, näher auf Struktur und Entwicklung der NRZ ein. Dabei standen die Positionierung der NRZ innerhalb der FUNKE Mediengruppe und die besondere Bedeutung der Lokalredaktionen im Vordergrund. Vertieft wurden die Erkenntnisse durch Gespräche mit Redakteurinnen und Redakteuren im Rahmen
eines Besuches der NRZ-Lokalredaktion, des Content-Desks und der Redaktion von derWesten.de unter der Begleitung von Walter Koretz, Stiftung Presse-Haus NRZ.
Zum Abend lud die Stiftung die Fellows zu einem gemeinsamen Abendessen, welches bis spät in die Nacht den Raum für weiterführende Gespräche bot.


Bild 8: Das NRZ-Forum


Bild 9: NRZ-Herausgeber Heinrich Meyer


Bild 10: Chefredakteur der NRZ, Manfred Lachniet


Bild 11: Die Fellows in der NRZ-Zentralredaktion


Bild 12: Im Gespräch mit NRZ-Redakteur Peter Toussaint


Bild 13: Die Fellows mit Walter Koretz, Heinrich Meyer und Manfred Lachniet (v.l.n.r.)


Nach diesem informativen Tag und geselligem Abend bei der Stiftung Presse-Haus NRZ reisten die Fellows am Freitag in aller Frühe weiter nach Hannover, wo ein Besuch im Landesfunkhaus Niedersachsen des Norddeutschen Rundfunks
NDR auf dem Programm stand. Im Anschluss an eine ausgiebige und informative Führung durch Sendesäle, Radio- und Fernsehstudios des Funkhauses hatten die Fellows die Möglichkeit eines Gesprächs mit dem stellvertretenden Hörfunkleiter und Leiter der Redaktion Wort von NDR 1 Niedersachsen Martin Reckweg. Die Fellows erfuhren Detailreiches über die Abläufe im Tagesgeschäft des NDR und anhand der aktuellen Sendeplanung auch die strenge Taktung im Programm, die es tagtäglich mit Inhalt zu füllen gilt. Der Besuch im Landesfunkhaus gab damit einen guten Einblick in die Arbeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, seine Chancen und Herausforderungen.


Bild 14: Der große Sendesaal im Landesfunkhaus Niedersachen des NDR


Bild 15: Eines der Fernsehstudios für Live-Sendungen und Aufzeichnungen


Bild 16: Im NDR1-Radiostudio ergab sich die Möglichkeit dem NDR1-Moderator Michael Thürnau bei der Arbeit über die Schulter zu gucken


Bild 17: Der Leiter der Redaktion Wort bei NDR1 Martin Reckweg stand den Fellows Rede und Antwort zur Arbeit des NDR


Bild 18: Die Fellows gemeinsam mit Martin Reckweg

Abgerundet wurde die Informationsreise mit einem Besuch im Deutschen Museum für Karikatur und Zeichenkunst Wilhelm Busch. Die Führung durch die Dauerausstellung bot einen Überblick über Stilmittel und Spielarten von Karikaturen in Deutschland, sowie dem Rest der Welt und das Lebenswerk Wilhelm Buschs. Dabei wurde ein Fokus auf die gezeichneten Kurzgeschichten Wilhelm Buschs und ihren wegweisenden Einfluss auf die Zeichner seiner Zeit gelegt. Im Anschluss an die Führung und einem kurzen Aufenthalt in der Innenstadt Hannovers begab sich die Reisegruppe auf den Weg zurück nach Berlin.
Die Europäischen Journalisten-Fellowships bedanken sich bei Ihren Förderern, dass sie diese Reise ermöglicht haben. Ein besonderer Dank gilt der Stiftung Presse-Haus NRZ und dem Norddeutschen Rundfunk für die Organisation der Tage vor Ort.


Bild 19: Die Fellows im Deutschen Museum für Karikatur und Zeichenkunst Wilhelm Busch vor Karikaturen der Politiker Helmut Schmidt und Theo Waigel