2003 Berlin Conference on the Human Dimensions of Global Environmental Change “Governance for Industrial Transformation”

Projektpartner

AK Umweltpolitik/Global Change der DVPW
Global-Governance-Projekt
Vrije Universiteit Amsterdam, PIK, FFU, Uni Oldenburg
Vereinigung für ökologische Wirtschaftsforschung e.V. (VÖW)
SUSTIME-Projekt der FH Lausitz

Leitung:

Mitarbeiter/innen:

Förderung:

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Projektlaufzeit:

01.04.2003 — 31.12.2003

Ansprechpartner:

Dr. Klaus Jacob

E-Mail:

Homepage:

Projektbeschreibung

Die gegenwärtigen Muster der Produktion und Konsumption von Gütern und Dienstleistungen sind sowohl in Industrie- als auch Entwicklungsländern ökologisch nicht nachhaltig. Ein umfassenderer Strukturwandel hin zu einer nachhaltigen Entwicklung ist nötig, insbesondere in den reicheren Ländern des Nordens. Es ist zu fragen, wie der Wandel zu einer nachhaltigen Produktions- und Konsumptionsweise aussehen kann, wie weit er reichen muss, und mit welchen Steuerungsformen und durch welche Akteure er herbeigeführt werden kann.

Die 2003 Berlin Conference zielte darauf ab, neue und innovative Forschung auf diesem Gebiet – insbesondere mit empirischem Schwerpunkt – zusammenzuführen, die mögliche Wege zur einer erfolgreichen Gestaltung des industriellen Strukturwandel aufzeigt. Folgende Themen wurden durch die Präsentationen behandelt:

  • Geschichtliche Erfahrungen mit der Gestaltung industriellen Strukturwandels
  • Methoden zur Prognose zukünftiger Trends
  • Aussagen zur möglichen und nötigen Reichweite industriellen Wandels
  • Erkenntnisse zu den Potenzialen kooperativer und informativer politischer Instrumente
  • Empfehlungen zum Zusammenwirken unterschiedlicher gesellschaftlicher Akteure.

Diese Ergebnisse sollten nicht nur der Weiterentwicklung der Global Change-Forschung dienen, sondern auch geeignet sein, in den politischen Prozess einzufließen. Sie wurden der Öffentlichkeit durch eine Dokumentation im Internet sowie eine Buchpublikation zugänglich gemacht.

Durch die 2003 Berlin Conference sollte der deutschen Forschung die Möglichkeit eröffnet werden, eine international anerkannte Institution des Austausches von ExpertInnen, insbesondere der sozialwissenschaftlichen Global-Change-Forschung zu etablieren. Damit sollte ein wesentlicher Beitrag zur weiteren Einbindung der deutschen Wissenschaft in internationale Zusammenhänge, insbesondere dem des IHDP, geleistet werden.