Bioenergy Promotion 2 – from strategies to activities

Forschungsschwerpunkte: Energiepolitik, Policy und Politik des Klimawandels

Projektpartner: 13 Partnerorganisationen aus 8 Ländern im Ostseeraum incl. Norwegen. Verantwortlich für die Projektkoordination ist die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe mit Sitz in Gülzow (Mecklenurg-Vorpommern). Das FFU ist selbständiger Projektpartner.

Leitung:

Mitarbeiter/innen:

Förderung:

INTERREG IVB Ostseeprogramm

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV)

Projektlaufzeit:

01.01.2012 — 31.01.2014

Ansprechpartner:

Michael Krug

E-Mail:

Homepage:

Das Projekt „Bioenergy Promotion“ – wird seit Anfang 2012 als „Extension Stage Project“-mit 13 Projektpartnern fortgesetzt (Bioenergy Promotion 2). Übergeordnetes Ziel ist die Stärkung, Verbreitung und Umsetzung zentraler Ergebnisse der ersten Projektperiode (2009-2011) in 7 Demoregionen, sowie deren Einspeisung in übergeordnete Politik- und Programmentwicklungsprozesse.

Das Projektkonsortium besteht aus 13 Partnern und mehreren assoziierten Partnern (u. a.„Baltic 21“, nationale Ministerien und Demo-Regionen in den teilnehmenden Ländern).

Folgende Maßnahmen werden in dem Nachfolgeprojekt umgesetzt:

  • Praktische Unterstützung und Kapazitätsentwicklung für die Demo-Regionen bei der Umsetzung von regionalen Strategien und Konzepten, welche innerhalb des Projektes„Bioenergy Promotion“ entwickelt wurden;
  • Verbreitung der Ergebnisse aus Phase 1 und Transfer von positiven Ansätzen in andere Regionen;
  • Vorschläge zur Optimierung ausgewählter EU-Förderprogramme insbesondere im Hinblick auf eine verstärkte Integration von Nachhaltigkeitsgesichtspunkten bei der Förderung von Bioenergieprojekten in der neuen Programmförderperiode 2014-2020 (v.a. Strukturfonds, Kohäsionsfonds u.a.);
  • Vorschläge zur Optimierung der Ländlichen Entwicklungsprogramme insbesondere im Hinblick auf eine verstärkte Integration von Nachhaltigkeitsgesichtspunkten bei der Förderung von Bioenergieprojekten in der neuen Programmförderperiode 2014-2020;
  • Dialog mit Energieversorgungsunternehmen über die Möglichkeiten einer nachhaltigen Bioenergiebereitstellung;
  • Dialog mit der Expertengruppe zur Nachhaltigen Entwicklung im Ostseerat „Baltic 21“ sowie anderen Gremien, Initiativen und Netzwerken (z.B. Baltic Sea States Subregional Co-operation (BSSSC), Baltic Development Forum, Nordischer Ministerrat).
Weitere Informationen auf der Internetseite: www.bioenergypromotion.net