Fortbildungsangebot zur Politikfolgenabschätzung für Politiken zur Förderung einer Green Economy in Entwicklungs- und Schwellenländern

Mitarbeiter/innen:

Förderung:

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ)

Projektlaufzeit:

01.11.2015 — 30.09.2016

Ansprechpartner:

Dr. Klaus Jacob

Evidenzbasierung von Politiken kann dazu beitragen, die Qualität und Nachhaltigkeit von Politikvorhaben zu verbessern, Kohärenz zwischen den verschiedenen Politikfeldern, -ebenen und mit zentralen Strategien sicherzustellen sowie langfristige Nutzen und ggf. auch nichtintendierte Kosten in die Bewertung von Politik einzubeziehen. So können Qualität und Akzeptanz von Politiken erhöht und ggf. flankierende Maßnahmen zur Vermeidung negativer Effekte entwickelt werden. Politikfolgenabschätzungen (PFA) sind in vielen Ländern als der zentrale Mechanismus eingeführt um die Evidenzbasierung von Politikvorhaben sicherzustellen.

Im Unterschied zu einer wissenschaftlichen Analyse zeichnen sich PFA also durch die enge Verknüpfung mit dem politischen Entscheidungsprozess, einer Vielzahl an Untersuchungsfragen und damit verbunden einer Vielfalt an Methoden und Wissensbeständen aus, die in diesem Rahmen genutzt werden können und sollten. Diese Komplexität stellt die BearbeiterInnen häufig vor Herausforderungen.

In dem Projekt wird ein Trainingskurs entwickelt, der Mitarbeiterinnen und MitarbeiterI der GIZ und ihren Partnern bei der Durchführung von PFA unterstützt und Wege aufzeigt, wie PFAs handhabbar gemacht werden. Dazu werden Beispiele aus der Praxis und konstruierte Fallbeispiele genutzt, mit deren Hilfe sich die TeilnehmerInnen die Planung und Durchführung von PFA erarbeiten. Dabei soll das Training:

  • Die Besonderheiten des Prozesses und Ziele von PFA vermitteln;
  • Ermutigen und Befähigen, PFA in einzelne Prozessschritte zu zerlegen und für diese Teilschritte geeignete Methoden in Anwendung zu bringen;
  • Die TeilnehmerInen in die Lage versetzen, die Befunde aus PFA für die Weiterentwicklung von Politikvorhaben und Entscheidungsprozesse zu nutzen.