Deutsches Programm für transatlantische Begegnung

Das Projekt „Transatlantic Urban Climate Dialogue“ will den Transfer und die Anwendung von Maßnahmen kommunaler Energieplanung zwischen Deutschland und Nordamerika stärken. Dazu findet ein zweijähriger Dialog zwischen politischen Entscheidungsträgern und Fachleuten aus Unternehmen, Verbänden und Wissenschaft statt. Durch die transatlantischen Begegnungen sollen Herausforderungen in der lokalen Energie- und Klimapolitik Nordamerikas und Deutschlands lösungsorientiert diskutiert werden. Ziel des Projekts ist es, den Dialog über die Entwicklung und Leistung deutscher, kanadischer und US-amerikanischer Maßnahmen kommunaler Energieplanung innerhalb bestimmter thematischer Kontexte (beispielsweise energieeffiziente Gebäude, Altbausanierung, Fernheizungssysteme oder regionale Neugestaltung) zu moderieren und die Möglichkeiten eines Transfers innovativer Maßnahmen zwischen deutschen und nordamerikanischen Ballungsräumen zu evaluieren.

Wiki

Insgesamt wurden 4 Workshops durchgeführt:

Oktober 2011:
Ruhrgebiet, Deutschland

Mai 2012:
Northern Virginia, USA

November 2012:
Stuttgart, Deutschland

Mai 2013:
Guelph, Ontario, Kanada

 

Der erste Workshop, der vom 17.-19.Oktober 2011 in Gelsenkirchen unter dem Titel "Städtische Erneuerung im Ruhrgebiet und integrierte kommunale Energieplanung" stattfand, konzentrierte sich auf die städtische Industrieregion Ruhrgebiet und beschäftigte sich mit der Rolle der kommunalen Energieplanung im Kontext der Wiederbelebung von Industrieräumen sowie mit deren Integration in die kommunalen Energiestrukturen.

Der zweite Workshop, der vom 2.-4. Mai 2012 in Arlington/Alexandria, USA unter dem Titel „Erneuerbare Energien in der integrierten kommunalen Energieplanung“ stattfand, befasste sich schwerpunktmäßig mit Umsetzung und Ausführung energieeffizienter Maßnahmen in der bebauten Umwelt, Maximierung von Jobs und Investment sowie mit Ausbildungsangeboten und Outreach-Programmen.

Der dritte Workshop fand vom 26.-28. November 2012 in Stuttgart und Umgebung statt und beschäftigte sich mit dem Thema „Nachhaltige Mobilität“. In Expertengesprächen mit namhaften Referenten fand ein intensiver Austausch von Ideen und Methoden zur Integration nachhaltiger Mobilität in die Raum- und Fachplanung statt. Ergänzend dazu stellte Umweltminister Franz Untersteller das „Integrierte Energie- und Klimaschutzkonzept Baden-Württembergs“ vor.

Der vierte und vorläufig letzte Workshop dieser Serie fand vom 15.-17. Mai 2013 in Guelph, Kanada statt und hatte kommunale Energieplanung zum Thema. Mit diesem Workshop wurden die praktischen Aspekte einer Implementierung von integrierten kommunalen Energieplänen untersucht und beurteilt. Insbesondere ging es um die zentralen Themenfelder der Finanzierung. Zusätzlich wurden vorhandene internationale Maßstäbe und Orientierungsgrößen einbezogen  und die Rolle von gemeinsamen Partnerschaften zwischen privatwirtschaftlichen Akteuren und staatlichen Akteuren untersucht („public-private partnerships“).