Wintersemester 2011/12

Umweltschutz als Integrationsaufgabe - Projekt (Teil 2) (Tutorium) (Tutorium)
Zeit 19.10.2011, Mittwoch 16.18 Uhr
15008: PS/TWA Einführung in die vergleichende und internationale Umweltpolitik (Proseminar)
Zeit 19.10.2011, Mittwoch 08-12 Uhr
15008a: PS/TWA Einführung in die vergleichende und internationale Umweltpolitik (Proseminar)
Zeit 19.10.2011
15091: Einführung in die Energiepolitikanalyse (Proseminar)
Dozent/in Dr. Matthias Adolf, Marco Wedel
Zeit 17.10.2011, Montag 16-18 Uhr
15093: Realistische Demokratiekonzeptionen vor dem Hintergrund der Dritten Welle der Demokratisierung (Proseminar)
Dozent/in Dr. Behrooz Abdolvand, Philipp Christoph Schmädeke
Zeit 21.10.2011, Freitag 10-12 Uhr
15267: Transeurasische Handelsrouten: Energie, Kooperation und Konflikte in der Kaspischen Region (Hauptseminar)
Dozent/in Dr. Matthias Adolf, Jacopo Pepe
Zeit 17.10.2011, Montag 12-14 Uhr
15268: Renewable Energy and Energy Efficiency Policies in the European Union in the context of Climate Protection (Hauptseminar)
Dozent/in David Jacobs, Sibyl Steuwer
Zeit 18.10.2011, Dienstag 18-20 Uhr
15270: Speaking Truth to Power: Wissenschaftliche Politikberatung in Deutschland, Europa und den USA (Hauptseminar)
Zeit 18.10.2011 - 14.02.2012

Das Seminar untersucht das komplexe Verhältnis von Wissenschaft und Politik in theoretischer und empirischer Hinsicht. Im Vordergrund des ersten Teils steht die Frage nach den Möglichkeiten und Restriktionen wissenschaftlicher Politikberatung. Wie nützlich ist das von der Wissenschaft produzierte Wissen für den politischen Entscheidungsprozess? Inwieweit lassen die unterschiedlichen Handlungslogiken und Relevanzkriterien in der Wissenschaft und im politischen System eine wissenschaftliche Beratung der Politik überhaupt zu? Wie wissenschaftlich kann Politik sein und wie politisch darf die Wissenschaft werden? Zur Beantwortung dieser Fragen werden neuere Theorien zum Verhältnis von Wissenschaft und Politik vorgestellt und diskutiert. Im zweiten Teil befasst sich das Seminar mit der tatsächlichen Organisation der wissenschaftlichen Politikberatung in Deutschland, Europa und den USA. Wie ist die wissenschaftliche Politikberatung in verschiedenen Ländern institutionalisiert? Worin liegen die größten Unterschiede und wie können sie erklärt werden? Schwerpunktmäßig befasst sich das Seminar dabei mit der wissenschaftlichen Beratung der Umweltpolitik. Andere Politikfelder sollen zum Vergleich aber auch herangezogen werden. Der dritte Teil des Seminars befasst sich mit Ideen und Konzepten zur Verbesserung der wissenschaftlichen Politikberatung. Insbesondere die in jüngster Zeit in vielen Ländern entwickelten "Leitlinien" für die wissenschaftliche Politikberatung sollen dabei vergleichend untersucht werden.


15273: Connected for Change: Netzwerkanalysen und Netzwerktheorien im Kontext von nachhaltiger Entwicklung (Hauptseminar)
Dozent/in Dr. Nina Kolleck
Zeit 17.10.2011, Montag 10.12 Uhr
15373: Umweltpolitik im internationalen Vergleich (Projektkurs)
Zeit 18.10.2011 - 14.02.2012

Die nationalstaatliche und die internationale Umweltpolitik stehen in einer immer engeren Wechselbeziehung. Auf der einen Seite werden staatliche Handlungsspielräume durch die fortschreitende Europäisierung und Internationalisierung der Umweltpolitik immer weiter eingeengt. Auf der anderen Seite eröffnet das internationale Mehrebenensystem der nationalstaatlichen Politik neue Handlungsoptionen. So haben Nationalstaaten als tragende Säule internationaler Umweltregime direkten Einfluss auf das Design und die Inhalte multilateraler Umweltschutzu?bereinkommen. Darüber hinaus schafft die Globalisierung eine globale Politikarena, in der einzelne Pionierländer u?ber weltweite Diffusionsprozesse nationale Politikinnovationen schneller und erfolgreicher verbreiten können als je zuvor. Unilaterales Handeln einzelner Vorreiterstaaten verändert dabei zunehmend die Rahmenbedingungen, unter denen die u?brigen Staaten ihrerseits umweltpolitische Entscheidungen treffen. Aus der Perspektive der vergleichenden Umweltpolitikanalyse untersucht der Projektkurs Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen nationalen Umweltpolitiken sowie Dynamiken nationaler und internationaler Umweltpolitiksteuerung. Warum sind einige Staaten erfolgreicher als andere? Was sind die Determinanten einer anspruchsvollen und weitreichenden nationalen Umweltpolitik? Welche Politikfelder sind stärker internationalisiert, welche weniger, und warum? Welche Wechselwirkungen bestehen zwischen nationalstaatlichen Umweltpolitiken? Anhand von Fall- und Vergleichsstudien untersucht der Projektkurs die hier nur knapp skizzierten vielfältigen Wechselbeziehungen zwischen nationalstaatlicher und internationaler Umweltpolitik. Der methodische Teil des Projektkurses führt in die Entwicklung qualitativer oder quantitativer Forschungsdesigns in der vergleichenden Policy-Forschung ein. Am Ende des ersten Semesters wird ein detailliertes Forschungsdesign eingereicht, das die Basis der am Ende des zweiten Semesters einzureichenden PK-Arbeit darstellen soll. Darüber hinaus gibt das Seminar eine Einfu?hrung in den Umgang mit Softwareprogrammen zur Literaturverwaltung und zur systematischen Wissensorganisation. Der Kurs gibt zunächst einen Überblick u?ber die wichtigsten Funktionen und Anwendungsbereiche verschiedener Literaturverwaltungsprogramme. Vertiefend wird dann die Arbeit mit dem Programm Citavi dargestellt, das derzeit vor allem bei der Verwaltung von Zitaten, Exzerpten, eigenen Gedanken oder größeren Textbausteinen die umfangreichste Funktionalität aufweist. Die TeilnehmerInnen des Projektkurses werden Vergleichs- und Fallstudien zu verschiedenen Bereichen der Umweltpolitik anfertigen. Dabei sollen die erlernten Arbeitstechniken, d.h. die systematische Entwicklung eines Forschungsdesigns und die Arbeit mit Software-Programmen zur Literaturverwaltung und Wissensorganisation, angewandt werden. Die Kurssprache ist Deutsch.


15373: Umweltpolitik im internationalen Vergleich (Projektkurs)
Zeit 18.10.2011 - 14.02.2012

Die nationalstaatliche und die internationale Umweltpolitik stehen in einer immer engeren Wechselbeziehung. Auf der einen Seite werden staatliche Handlungsspielräume durch die fortschreitende Europäisierung und Internationalisierung der Umweltpolitik immer weiter eingeengt. Auf der anderen Seite eröffnet das internationale Mehrebenensystem der nationalstaatlichen Politik neue Handlungsoptionen. So haben Nationalstaaten als tragende Säule internationaler Umweltregime direkten Einfluss auf das Design und die Inhalte multilateraler Umweltschutzu?bereinkommen. Darüber hinaus schafft die Globalisierung eine globale Politikarena, in der einzelne Pionierländer u?ber weltweite Diffusionsprozesse nationale Politikinnovationen schneller und erfolgreicher verbreiten können als je zuvor. Unilaterales Handeln einzelner Vorreiterstaaten verändert dabei zunehmend die Rahmenbedingungen, unter denen die u?brigen Staaten ihrerseits umweltpolitische Entscheidungen treffen. Aus der Perspektive der vergleichenden Umweltpolitikanalyse untersucht der Projektkurs Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen nationalen Umweltpolitiken sowie Dynamiken nationaler und internationaler Umweltpolitiksteuerung. Warum sind einige Staaten erfolgreicher als andere? Was sind die Determinanten einer anspruchsvollen und weitreichenden nationalen Umweltpolitik? Welche Politikfelder sind stärker internationalisiert, welche weniger, und warum? Welche Wechselwirkungen bestehen zwischen nationalstaatlichen Umweltpolitiken? Anhand von Fall- und Vergleichsstudien untersucht der Projektkurs die hier nur knapp skizzierten vielfältigen Wechselbeziehungen zwischen nationalstaatlicher und internationaler Umweltpolitik. Der methodische Teil des Projektkurses führt in die Entwicklung qualitativer oder quantitativer Forschungsdesigns in der vergleichenden Policy-Forschung ein. Am Ende des ersten Semesters wird ein detailliertes Forschungsdesign eingereicht, das die Basis der am Ende des zweiten Semesters einzureichenden PK-Arbeit darstellen soll. Darüber hinaus gibt das Seminar eine Einfu?hrung in den Umgang mit Softwareprogrammen zur Literaturverwaltung und zur systematischen Wissensorganisation. Der Kurs gibt zunächst einen Überblick u?ber die wichtigsten Funktionen und Anwendungsbereiche verschiedener Literaturverwaltungsprogramme. Vertiefend wird dann die Arbeit mit dem Programm Citavi dargestellt, das derzeit vor allem bei der Verwaltung von Zitaten, Exzerpten, eigenen Gedanken oder größeren Textbausteinen die umfangreichste Funktionalität aufweist. Die TeilnehmerInnen des Projektkurses werden Vergleichs- und Fallstudien zu verschiedenen Bereichen der Umweltpolitik anfertigen. Dabei sollen die erlernten Arbeitstechniken, d.h. die systematische Entwicklung eines Forschungsdesigns und die Arbeit mit Software-Programmen zur Literaturverwaltung und Wissensorganisation, angewandt werden. Die Kurssprache ist Deutsch.


15383: Geopolitik im 21. Jahrhundert: Kritik und Perspektiven (2) (Projekt)
Dozent/in Dr. Behrooz Abdolvand, Prof. Dr. Eberhard Sandschneider
Zeit 18.10.2011, Dienstag 10-12 Uhr
15561: Climate and Energy Policy in India, the European Union and Germany (Seminar)
Sustainable development and climate protection rank highly on the political agendas in both the EU and India. As an emerging world power, India is becoming an important partner in critical areas such as climate protection, renewable energy and the ...
Zeit 21.10.2011, Freitag 14-16 Uhr
15564: Umweltschutz als Integrationsaufgabe - Projekt (Teil 2) (Hauptseminar)
In diesem Hauptseminar mit Tutorium erproben die Teilnehmer ihre im Sommersemester erworbenen methodisch-theoretischen Kenntnisse und Fähigkeiten in der Umwelt- und Nachhaltigkeitsgovernance in der Praxis. Zentraler didaktischer Anknüpfungspunkt ...
Zeit 19.10.2011, Mittwoch 18-20 Uhr
15565: Praktikumscolloquium (Kolloquium)