I.Q. Tools - Indikatoren und quantitative Werkzeuge für Nachhaltige Entwicklung

Projektpartner:

Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, Mannheim
Universität Heidelberg
University of Sussex
European Commission, Joint Research Centre Seville, IPTS
Institute for European Environmental Policy, London
AVANZI, Milano

Leitung:

[Projektleitung verlinken] Prof. Dr. Martin Jänicke

Mitarbeiter/innen:

Dr. Klaus Jacob
Dipl.-Pol. Axel Volkery
Kerstin Amelie Ehrhardt

Förderung:

Europäische Kommission

Projektlaufzeit:

01.01.2004 — 30.06.2006

Ansprechpartner:

Dr. Klaus Jacob

E-Mail:

Homepage:

Projektbeschreibung

Ziel des Projektes war es Werkzeuge zu entwickeln, mit denen die möglichen Auswirkungen von Politikmaßnahmen in einer frühen Phase des politischen Prozesses abgeschätzt werden können (Impact Assessment). Vorschläge der Kommission für legislative Maßnahmen sollten mit Hilfe von I.Q. Tools hinsichtlich der Wirkungen auf die drei Dimensionen der Nachhaltigkeit abgeschätzt und dahingehend  beurteilt werden, in welcher Form sie zu den Nachhaltigkeitszielen beitragen und wie bedeutend ihre Auswirkungen sein werden. Die drei wichtigsten Produkte des Projekts sind:
In einem ersten Arbeitsschritt wurden bestehende Indikatoren zu den Schwerpunktthemen nachhaltiger Entwicklung sowie Modelle und Verfahren zum Impact Assessment analysiert. Dabei wurden auch die bereits durchgeführten Assessments sowie Tools auf europäischer Ebene zur integrierten Evaluation von Politikmaßnahmen herangezogen. Ziel des Arbeitsschrittes war es, ein Inventar von Indikatoren und Modellen zu erarbeiten.
In einem zweiten Arbeitsschritt wurde ein Entscheidungsunterstützungssystem für ein Impact Assessment für Nachhaltige Entwicklung konzipiert. Dieses System ist eine am Arbeitsplatz verfügbare Software, die a) elektronische Checklisten zur Prüfung von europäischen Politikmaßnahmen enthält, die auf der Basis der im ersten Arbeitsschritt entwickelten Inventurliste entwickelt wurde. Die IASTAR Methode diente dabei als Ausgangspunkt. Dies konstituierte Teil I (I für Indikatoren) des Gesamtvorhabens I.Q. Tools. b) ein ökonomisches Modell zur Analyse von Querbeziehungen und indirekten Effekte hinsichtlich bestimmter Politikfelder oder Sektoren. Dies konstituierte Teil Q (Q für Quantifizierung) des Gesamtvorhabens. Im Rahmen des Projekts fand ein allgemeines Gleichgewichtsmodell (CGE) Anwendung. Es lieferte quantitative Ergebnisse für ausgewählte Maßnahmen und wesentliche Effekte, wie beispielsweise Treibhausgase, Beschäftigung, BIP sowie Exporte und Importe.
In einem dritten Schritt wurde ein elektronisches Handbuch zur Unterstützung des  Impact Assessment für Nachhaltige Entwicklung erstellt. Das Handbuch liefert einen Überblick über bestehende Indikatoren, Methoden und Anwendungen des Sustainability Impact Assessment sowie eine abschließende Betrachtung von I.Q. Tools. Anwendungen von I.Q. Tools wurden auf der Grundlage von Verfahren des Impact Assessments aus den Jahren 2003 und 2004 dokumentiert.