Szenarien für eine integrierte Nachhaltigkeitspolitik - am Beispiel: Die nachhaltige Stadt 2030

Projektpartner:

Deutsches Institut für Urbanistik (Difu)

Institut für Zukunftsforschung und Technologiebewertung (IZT)

Leitung:

[Projektleitung verlinken] Dr. Klaus Jacob

Mitarbeiter/innen:

Klaus Jacob,

Jesko Eisgruber

Nils Simon

Förderung:

Umweltbundesamt (UBA)

Projektlaufzeit:

01.12.2009 — 30.11.2011

Ansprechpartner:

Jesko Eisgruber

E-Mail:

Projektbeschreibung:

Im Projekt "Szenarien für eine integrierte Nachhaltigkeitspolitik - am Beispiel: Die nachhaltige Stadt 2030" sollen durch die Anwendung empirigestützter und partizipativer Szenario-Methoden Strategien für die Gestaltung nachhaltiger urbaner Lebenswelten entwickelt werden.

In welchen Umfang nachhaltige Entwicklung in ihren unterschiedlichen Facetten umgesetzt wird, hängt  von einer Vielfalt handelnder Akteure (Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Zivilgesellschaft) auf unterschiedlichen Ebenen ab. Die Städte und Kommunen sind dabei die Räume, in denen sich nachhaltiges Handeln konkret manifestiert. Gerade deshalb ist der Fokus auf Städte sinnvoll, um die Wirksamkeit von politischen Rahmensetzungen zu analysieren und daraus strategische Konzepte abzuleiten.

In der ersten Phase des Projektes wird zunächst eine breite Analyse der Themenfelder, Handlungsoptionen und Zielkonflikte nachhaltiger Stadtentwicklung betrieben. Damit soll eine Wissensbasis geschaffen werden, die auch in der zweiten Projektphase, sowie als eigenständiges Arbeitsergebnis genutzt werden kann.

In  der zweiten Phase wird darauf aufbauend ein systematischer, partizipativer Szenario-Prozess in zwei parallelen Themensträngen entfaltet, in dem mittels anschaulicher, integrierter Zukunftsbilder Handlungsoptionen, Strategieelemente und konkrete Vernetzungsansätze für nachhaltige urbane Lebenswelten entwickelt werden.