Olivia Henke

Olivia Henke

Aufgabenbereich

Projekte für den freiwilligen Kompensationsmarkt in Deutschland – Möglichkeiten und Herausforderungen als Beitrag für den Klimaschutz

E-Mail oliviahenke@gmx.de

Erstbetreuerin: Prof. Dr. Miranda Schreurs
Zweitbetreuerin: Prof. Dr. Claudia Warning (Internationales Zentrum für Nachhaltige Entwicklung - Hochschule Bonn-Rhein-Sieg)

Abstract

Innerhalb des Dissertationsvorhabens soll der freiwillige Kompensationsmarkt für CO2-Emissionen in Deutschland analysiert und der Frage nachgegangen werden, welche Chancen dieser für den Klimaschutz bietet und welchen Herausforderungen er begegnet. Es sollen qualitative Kriterien erarbeitet werden, die es ermöglichen, die aktuellen Entwicklungen und die Perspektiven des Marktes zu beurteilen. Im Zentrum steht dabei die Beiträge zu einer nachhaltigen Entwicklung, die zusätzlich zum Klimaschutz erreicht werden. Dazu sollen die Effekte auf den Klimawandel und die sozialen und ökonomischen Auswirkungen durch die Klimaschutzprojekte in Entwicklungsländern betrachtet werden.

Damit wird einerseits einem aktuellen Forschungsdefizit begegnet, da es aktuell in diesem Bereich keinen breiten wissenschaftlichen Diskurs gibt. Anderseits ist dies auch das Innovative an der Forschungsarbeit, die untersuchen soll, ob der freiwillige Kompensationsmarkt in Deutschland durch die Klimaschutzprojekte in Entwicklungsländern einen Beitrag zu nachhaltiger Entwicklung leisten kann.

Im Kern soll zunächst der Markt für freiwillige Kompensationen auf Anbieter- und Nachfrageseite in Deutschland analysiert und dargestellt werden. Gegenstand des Interesses sind hier vor allem die Motivation für das Angebot bzw. die Inanspruchnahme von Kompensationsleistungen sowie die Ausgestaltung des Kompensationsmarktes mitsamt seiner Teilnehmer. Ziel ist es, bestehende Forschungslücken in diesem Bereich zu schließen, da dieser Bereich kaum Bestandteil wissenschaftlicher Untersuchungen ist. In der aktuellen Forschung finden sich nur geringe Anzahl von Untersuchungen über den freiwilligen Kompensationsmarkt. Dies mag daran liegen, dass das Potenzial des Marktes noch nicht ausgeschöpft wird und sich daher nicht im Vordergrund der Analysen befindet.

Ein besonderer Fokus liegt auf den Klimaschutzprojekten, die für die Kompensation durchgeführt werden. Hier sollen unterschiedliche Klimaschutzprojekte des freiwilligen Kompensationsmarktes untersucht und in ihren Auswirkungen bewertet werden. Zur Evaluierung der Forschungsfragen, die im Vorfeld konkret auszuformulieren sind, werden Kriterienkataloge erarbeitet und Methoden der qualitativen und quantitativen Sozialforschung, insbesondere Befragungen und Experteninterviews durchgeführt. Ziel soll es sein, den Kompensationsmarkt im Hinblick auf den Beitrag zum Klimaschutz aber auch zur Verbesserung der sozio- ökonomischen Rahmenbedingungen und damit in Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung für die Beteiligten in den jeweiligen Zielländern zu bewerten und nach Möglichkeit Qualitätskriterien zu eruieren, anhand derer der künftige Kompensationsmarkt in Deutschland zu entwickeln wäre.


Vita

1997-2003 Studium der Diplom-Geographie an der Rheinischen Friedrichs-Wilhelms-Universität Bonn
seit 2003 verschiedene Arbeitsstellen im Bereich Umwelt & Entwicklung
seit 2011 Geschäftsführerin Klima-Kollekte - Kirchlicher Kompensationsfonds gGmbH