Master of Arts "Soziologie – Europäische Gesellschaften"

M.A. Soziologie - Europäische Gesellschaften
M.A. Soziologie - Europäische Gesellschaften

Alles was Sie über den Studiengang wissen müssen, finden Sie hier.

Der forschungsorientierte Masterstudiengang „Soziologie – Europäische Gesellschaften“ wird vom Institut für Soziologie der Freien Universität Berlin angeboten. Thematisch ist er auf die soziologische Analyse europäischer Gesellschaften in einer globalisierten und transnationalen Welt ausgerichtet. Forschung und Lehre am Institut konzentrieren sich schwerpunktmäßig auf vergleichende Sozialforschung, Transnationalisierung und Europäisierung.

Unser Studiengang baut auf einer soliden Grundlage aus soziologischen Theorien und Methoden der empirischen Sozialforschung auf. Wir ermutigen und unterstützen unsere Studierenden dabei, ihre eigenen Forschungsprojekte zu entwickeln und durchzuführen und wir machen sie mit existierenden unterschiedlichen Datensätzen und Techniken der Datenerhebung und Datenanalyse vertraut. In ihren theoretisch informierten empirischen Forschungsprojekten arbeiten die Studierenden eng mit den DozentInnen und ForscherInnen zusammen und können dabei auf eine Vielzahl unterschiedlicher Methoden und Forschungsdesigns zurückgreifen. Das Lehrangebot bietet eine breite Auswahl an Forschungsansätzen und Themen –  z.B. Kultur, Sozialstruktur, Politik, Integration oder Transformation – die die eigene Forschung anleiten und motivieren, von der Entwicklung einer relevanten Forschungsfrage bis hin zur Präsentation der Ergebnisse.

Der Masterstudiengang „Soziologie – Europäische Gesellschaften“ ist insofern einzigartig, als dass er in enger Zusammenarbeit mit führenden universitären und außeruniversitären Forschungszentren und -institutionen in Berlin angeboten wird. Drei Institute für Regionalforschung an der Freien Universität, das Osteuropa-Institut (OEI), das John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien (JFK) und das Lateinamerika-Institut (LAI), tragen mit ihren institutionell und historisch vergleichenden Lehr- und Forschungsperspektiven zum Verständnis europäischer Gesellschaften in einem globalen Kontext bei. Zwei international renommierte sozialwissenschaftliche Forschungszentren, das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) tragen mit ihrer Lehr- und Forschungsexpertise vor allem in den Bereichen Sozialstrukturanalyse und soziale Ungleichheit zum Studiengang bei und stellen zudem wertvolle Datensätze zur Verfügung.

Während der ersten beiden Semester lernen die Studierenden die Struktur und Kultur europäischer Gesellschaften aus einer global vergleichenden Perspektive kennen. Sie erwerben sowohl die theoretischen als auch die methodischen Grundlagen vergleichender Sozialforschung. Im dritten Semester vertiefen die Studierenden ihre theoretischen und methodischen Kenntnisse je nach Interessengebiet und wenden dieses Wissen in einem eigenen Forschungsprojekt an. Im vierten Semester schreiben sie ihre Masterarbeit, absolvieren ein begleitendes Kolloquium und beenden damit ihr Masterstudium.

Der Studiengang kann sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch absolviert werden. Es gibt keine Studiengebühren.

Mit dem Studienabschluss erhalten unsere Studierenden einen Master of Arts (M.A.) in Soziologie. Ihre Berufsaussichten sind sehr gut; der Abschluss qualifiziert für Tätigkeiten in akademischen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Das Wissen, die Fähigkeiten und die analytischen Kompetenzen, die unsere Studierenden erwerben, werden von europäischen und internationalen (Nicht-)Regierungsorganisationen ebenso gesucht, wie von vielen Unternehmen. 

also in English