Ausstellung "Die neue Stadt - Visionen von Urbanität und urbanem Leben in der illustrierten Massenpresse"

Patrick Rössler (Universität Erfurt) präsentiert seine Ausstellung "DIE NEUE STADT - Visionen von Urbanität und urbanem Leben in der illustrierten Massenpresse".

Wann?    Donnerstag, 17.05.2012, 12:15-13:15 Uhr

Wo?        Foyer im Seminaris CampusHotel


Die Illustriertenpresse, die in den 1920er und 1930er Jahren eine erste Blüte erlebte, transportierte auch Visionen von Urbanität und urbanem Leben in die Öffentlichkeit. In den Periodika der Avantgarde, aber genauso in den Magazinen und Bilderblättern am Kiosk wurden Bilder von der ›Neuen Stadt‹ vermittelt, wie sie sich die moderne Architektur im Umfeld von Bauhaus und CIAM erdachte. Großen Einfluss besaß die Zeitschrift /das neue frankfurt/ (1926-1931), die gemeinsam mit ihrem Relaunch /die neue stadt/ (1932) alle Bereiche des ›Neuen Lebens‹ berührte und dabei auch Medien wie den Film oder die Fotografie thematisierten. Der Erfolg rief schon bald Nachahmer auf den Plan: Titel wie /das neue berlin/ (1929), /das neue leipzig/ (ab 1928), /das neue karlsruhe/ oder /die bunte stadt/ (Mannheim) und ähnliche Publikationen in Städten wie München oder Münster verdeutlichen die Welle der großstadtbezogenen Zeitschriften auslöste, die immer wieder den ›neuen‹ Lebensraum thematisierten. Gleichzeitig berichteten Unterhaltungsmagazine über den ›letzten Schrei‹ und die Fortschritte im Alltagsleben, die sich in Erfindungen, aber genauso in Erscheinungen sozialen Wandels (wie etwa die veränderten Geschlechterverhältnisse) niederschlugen. Die Ausstellung zeigt ausschließlich Originalmaterial zur Konstruktion von Stadt und städtischem Leben in deutschen Printmedien der Zwischenkriegszeit und verdeutlicht damit auch die Rolle, die die illustrierte Massenpresse bei der Diffusion dieses Zeitgeistes spielte.