Springe direkt zu Inhalt

Dr. Tim Wihl

twihl

Guest Lecturer

Address
Ihnestr. 22
Room 318
14195 Berlin

Tim Wihl is a Gastdozent at the Centre for “Politics and Law” of the Otto-Suhr-Institute since October 2018. Previously, from 2009 to 2018, he was a research associate at the Faculty of Law of the Humboldt University in Berlin at the Chair of Public Law, in particular Constitutional Law, and Philosophy of Law with Prof. Dr. Christoph Möllers. In 2013 he was a visiting researcher at the University Paris I – Sorbonne, 2014 Visiting Student Research Collaborator at Princeton University. Between 2014 and 2016 he completed his legal training in Berlin with posts at the Federal Chancellery and at the Institut Michel Villey of the University of Paris II – Panthéon Assas. Since 2017 he worked as a lecturer at the HWR Berlin and at the OSI. In 2018 he was a research associate in the Humboldt Law Clinic for Fundamental and Human Rights at the chair of Prof. Dr. Susanne Baer, HU Berlin.  

In 2018, Tim Wihl completed his PhD in Law, topic: "Aufhebungsrechte. Form, temporality and equality of fundamental and human rights ", summa cum laude. The study, supported by a scholarship of the Studienstiftung, attempts to conceptualise the legal comparison in the field of fundamental and human rights by means of an independent typology (1.) of the forms of fundamental rights, understood as their varying determinacy, (2.) the temporally structured contents and (3.) the stages of rights-constitutive equality. The analysis is in a Hegelian tradition in a broader sense. A publication is in preparation.  

Tim Wihl studied political science and law in Cologne and Berlin (scholarship of the Studienstiftung des deutschen Volkes) and passed the first as well as the second state exam in law.

He is associated with the Centre Marc Bloch Berlin and a member of the founding group of the German Chapter of the International Society for Constitutional Law.

 

Reseach Interests
  • Fundamental rights, human rights 
  • Constitutional law and constitutional theory
  • Police law, law of assembly 
  • Philosophy of law, political theory


Books, editorships

Dissertation: Aufhebungsrechte. Form, Zeitlichkeit und Gleichheit der Grund- und Menschenrechte (Manuskript, 270 S., 2018; erscheint 2019 im Velbrück Verlag).

Mitherausgeber mit Beatrice Brunhöber et al., Recht und Frieden - Wozu Recht? Stuttgart: Steiner 2014.

Articles

Von einer möglichen komparativen Wende in der Grundrechtstheorie (Manuskript 2018, erscheint vs. 2019 im Mohr Siebeck V., Hg. Eric Hilgendorf/Benno Zabel).

Rezension von Thomas Khurana, Das Leben der Freiheit, erscheint in: Der Staat.

Theories of recognition, in: Encylopedia of the Philosophy of Law and Social Philosophy (Manuskript 2018).

Drei formale Grundrechtstypen. Prolegomena zu einer transnationalen komparativen Grundrechtstheorie, in: Sebastian Piecha et al. (Hg.), Rechtskultur und Globalisierung, Baden-Baden: Nomos 2017.

Der Ausnahmezustand in Frankreich. Zwischen Legalität und Rechtsstaatsdefizit, Kritische Justiz 1/2017, S. 68-80.

Towards Progressive Human Dignity, in: Christoph Möllers et al. (Hg.), Human dignity in context, Baden-Baden: Nomos/London: Hart 2018.

Rezension von Sonu Bedi, Beyond Race, Sex, and Sexual Orientation. Legal Equality without Identity, International Journal of Constitutional Law 2014, S. 264-268.

Rezension von Eberhard Eichenhofer, Soziale Menschenrechte im Völker-, europäischen und deutschen Recht, Vierteljahresschrift für Sozialrecht 2013, S. 305-309.

Verfassungswidrigkeit des „Racial Profiling“. Zugleich ein Beitrag zur Systematik des Art. 3 GG, Juristenzeitung 2013, S. 219-224 (zusammen mit Alexander Tischbirek).

Die Vorbereitung „neuer Grundrechte“ in der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts durch die Verfassungsrechtswissenschaft - Die Beispiele des Grundrechts auf informationelle Selbstbestimmung und des sog. Computer-Grundrechts (Manuskript für Sammelband „Vorbereiter – Nachbereiter“, 2013, Hg. Dieter Grimm, in Vorb. für Tübingen: Mohr Siebeck V. 2019).

Komplexion der Gleichheit. Gerhard Leibholz´ Einfluss auf die Verfassungsrechtsprechung, in: Anna-Bettina Kaiser (Hg.), Der Parteienstaat. Zum Staatsverständnis von Gerhard Leibholz. Baden-Baden: Nomos 2013.

Wahre Würde. Ansätze zu einer Metatheorie der Menschenwürdetheorien, in: Carsten Bäcker/Sascha Ziemann (Hg.), Junge Rechtsphilosophie. Stuttgart: Steiner 2012.

Egalitärer Minimalkonstitutionalismus. Gleichheit als notwendige und hinreichende Bedingung des demokratischen Verfassungsstaats, in: Stephan Ast et al. (Hg.), Gleichheit und Universalität. Stuttgart: Steiner 2012.

Rezension von Jörn Reinhardt, Der Überschuss der Gerechtigkeit, Der Staat 2011, S. 474-478.

Freiheit als Unwert? Verwandlungen des Völkerrechts aus liberaler Perspektive, in: Christian Tomuschat (Hg.), Weltordnungsmodelle für das 21. Jahrhundert. Völkerrechtliche Perspektiven. Baden-Baden: Nomos 2009.

Der Idealstatus der Menschenrechte, in: Der Staat 2009, 2, S. 193 ff.

Das Völkerrecht und das Religiöse, in: Forum Recht 2007, S. 78 ff.

Europa ist eine Andere. Die europäische Idee zwischen Identitätspolitik und Humanismus der Anerkennung des Anderen, in: Forum Recht 2006, S. 44 ff.

The decision of the German Federal Constitutional Court of 25th August 2005 - Dissolution of the national Parliament (mit Simon Apel und Christian Körber), in: German Law Journal, 2005, vol. 06, no. 09, pp. 1243 ff.

Die Abtreibungsfrage auf dem verfassungsgerichtlichen Prüfstand. Ein Beitrag zur Rechtsvergleichung zwischen „Ost“ und „West“, in: Osteuropa-Recht 2005, 4, S. 289 ff.

Die Critical Legal Studies, in: Forum Recht 2005, S. 45 ff.

Smaller contributions

Beiträge auf dem Verfassungsblog, Grund- und Menschenrechtsblog, Völkerrechtsblog, juwiss-Blog.