Veranstaltungshinweis: Die Lange Nacht der Wissenschaften 2018

News from Jun 06, 2018

Das Dokumentationszentrum Vereinte Nationen – Europäische Union der Universitätsbibliothek und der Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften organisieren gemeinsam zwei Veranstaltungen zur Langen Nacht der Wissenschaften in der Campusbibliothek:

"Kritische Lektüre: Die EU in der Fiktion."

20.00 - 20.30 Uhr Interaktiver Vortrag: 2017 wurde der Roman Die Hauptstadt mit dem Deutschen Buchpreis prämiert, nicht zuletzt wegen des Schauplatzes Brüssel! Doch welches EU-Bild zeichnen literarische Werke? Studierende der FU betrachten kritisch ausgewählte Textsequenzen rund um das Motiv Europäische Union, stellen das dort skizzierte EU-Bild vor und ordnen es wissenschaftlich ein.

„Writing Europe into ...? Die Rolle der Fiktion zwischen Aufklärung und Vorurteil“

20.30 - 22.00 Uhr Podiumsdiskussion:… Ruin? Elysium? Nirvana? Was darf Fiktion und was nicht? Inwieweit tragen fiktionale Darstellungen zur Aufklärung oder zur Bildung von Vorurteilen bei? Geladene Gäste aus Politik, Kultur und Wissenschaft leuchten das in der Fiktion gezeichnete Bild der EU in seinen verschiedenen Facetten aus und bewerten fachkundig die Rolle der schönen Künste.

Gäste:

  • Prof. Dr. Simon Koschut, Gastprofessor an der Arbeitsstelle Transnationale Beziehungen, Außen- und Sicherheitspolitik, FU Berlin
  • Prof. Dr. Gernot Wolfram, Professor für Medienmanagement an der Macromedia Hochschule, Journalist, Schriftsteller und Mitglied des Team Europe der Europäischen Kommission
  • Susanne Schmitt, Leiterin Creative Europe Desk Berlin-Brandenburg (Europäische Kulturförderung)
  • Lajos Talamonti, freischaffender Autor, Regisseur und Performer, Urban Lies (u.a. Preenacting Europe und Neuropa Roulette)

Moderation:

  • Uli Brückner - Jean Monnet Professor for European Studies am Berliner Center der Stanford University

 

Ort der Veranstaltung: Campusbibliothek (Altbau, UG), Fabeckstraße 23/25 (Holzlaube).

Bitte beachten Sie, dass diese Veranstaltungen nicht kostenlos sind, sondern nur bei Erwerb eines Tickets für die gesamte Lange Nacht der Wissenschaften besucht werden können. Vielen Dank.

13 / 100