Springe direkt zu Inhalt

ATLAS-ENGAGE auf der Fachtagung Katastrophenvorsorge

News vom 31.10.2022

Auf der diesjährigen Fachtagung Katastrophenvorsorge 2022 war ATLAS-ENGAGE neben der Teilnahme an diversen Veranstaltungen mit folgenden Inputs dabei:

Zum einen war Prof. Dr. Martin Voss im Workshop „Retten - schützen - vorbereiten. Hitzeaktionspläne als Antwort auf die Herausforderungen extremer Hitze im Klimawandel” mit einem Vortrag zu freiwilligem Engagement im Kontext von Hitzewellen vertreten. Er plädierte dafür, Hitzewellen als gemeinsame gesamtgesellschaftliche Aufgabe zu begreifen.

Zum anderen richtete die Katastrophenforschungsstelle gemeinsam mit dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, dem Technischen Hilfswerk und dem Deutschen Roten Kreuz ein partizipatives Side-Event zum Thema „Dabei sein ist alles? Facetten unterschiedlicher Beteiligungsformen in Einsatzlagen“ aus. Ein Fazit ist, dass sich das Engagement in Bevölkerungsschutzkontexten diversifiziert und sich neue Herausforderungen an Schnittstellen und Konzepte zur Zusammenarbeit ergeben.

Der Workshop befasste sich mit aktuellen Entwicklungen von Engagementformen im Bevölkerungsschutz. Neben den „klassischen“ Ehrenamtlichen im Bevölkerungsschutz bzw. Zivil- und Katastrophenschutz gibt es eine Vielfalt an Engagierten, die zur Bewältigung herausfordernder Lagen beitragen oder beitragen wollen: Während manche der freiwilligen Helfer*innen mit den BOS kooperieren, agieren andere komplett spontan und eigenständig. BOS und Wissenschaftler*innen arbeiten daran, einen Überblick über die Engagementformen zu erlangen, Zuständigkeiten zu regeln sowie Kommunikations- und Koordinierungsstrukturen zu verbessern. Gemeinsam wurde diskutiert, mit welchen Chancen und Herausforderungen die vielfältigen Engagementtypen einhergehen, welche Formen der Zusammenarbeit es gibt und wo die Grenzen der gemeinsamen Lagebewältigung liegen.  

Ziel des Workshops war es, über aktuelle Entwicklungen von und Perspektiven auf Engagement vor, während und nach Einsatzlagen in den Austausch zu kommen und diese gemeinsam zu erörtern. Es wurden Ergebnisse aus dem laufenden Projekt ATLAS-ENGAGE vorgestellt, in dem eine Metaanalyse zu Forschungsprojekten und Ansätzen zu diversen Engagementformen und -typen im Bevölkerungsschutz durchgeführt wird. Gemeinsam wurde diskutiert und sortiert, mit welchen Chancen und Herausforderungen die vielfältigen Engagementtypen einhergehen, welche Formen der Zusammenarbeit es gibt, wo die Grenzen der gemeinsamen Lagebewältigung liegen und welche Implementierungswege und -hürden für Konzepte der Kooperation bestehen.

4 / 14