Springe direkt zu Inhalt

Wiss. Mitarbeiter/-in (m/w/d) mit 1/2-Teilzeitbeschäftigung befristet bis 28.02.2023 für die Dauer des Projekts Entgeltgruppe 13 TV-L FU Kennung: WiMi_03_20_RESIK

News vom 30.11.2020

Bewerbungsende: 14.12.2020

Die Katastrophenforschungsstelle (KFS) an der Freien Universität Berlin ist eine vornehmlich sozial- und geisteswissenschaftlich interdisziplinär arbeitende Einrichtung. Ihre Arbeitsbereiche umfassen die sozialen, politischen und ökonomischen Konstruktions-, Entstehungs-, Verlaufs- und Bewältigungsbedingungen von Krisen und Katastrophen. Sie betreibt dazu sowohl Grundlagenforschung als auch anwendungsorientierte Forschung und Beratung. Im transdisziplinären BMBF-Forschungsprojekt RESIK - Resilienz und Evakuierungsplanung für sozioökonomische Infrastrukturen im medico-sozialen Kontext (https://www.polsoz.fu-berlin.de/ethnologie/forschung/arbeitsstellen/katastrophenforschung/forschung/forschungsprojekte/RESIK/index.html), welches die KFS koordiniert, wird im KFS-Teilvorhaben „Resilienz und Evakuierung von Einrichtungen mit besonderen Bedarfen (RESCUE)“ das übergreifende Ziel verfolgt, Potentiale zur Stärkung der Resilienz kritischer Infrastrukturen (KRITIS) am Beispiel Krankenhaus zu identifizieren und ihre Anfälligkeit gegenüber Störungen der regulären Abläufe zu reduzieren, um Schäden für Leib und Leben abzuwenden oder zu minimieren.

Aufgabengebiet:
Die zu bearbeitenden Aufgaben umfassen:
-konzeptionelle und theoretische Analyse (katastrophen-)soziologischer Ansätze zu kritischen Infrastrukturen, Katastrophenablaufmodellen und ehrenamtlichen Engagement
-Vorbereitung, Durchführung und Auswertung qualitativer Interviews und partizipativer Workshops
-fortlaufende Vortrags- und Publikationstätigkeit
-Unterstützung bei der Einwerbung von Drittmitteln

Einstellungsvoraussetzungen:
Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Soziologie, bevorzugt Master oder Magister/Diplom.

Erwünscht:
- Erfahrungen in der soziologischen Forschung, insbesondere der Krisen- und Katastrophenforschung
- ausgeprägte Organisations- und Kommunikationsfähigkeiten
- eigenverantwortliches, strukturiertes und zuverlässiges Arbeiten
- großes Interesse an der sozialwissenschaftlichen Katastrophenforschung
- Kenntnisse des deutschen Bevölkerungsschutzes
- gute Kenntnisse der qualitativen Sozialforschung
- Publikations- und Vortragserfahrung
- Reisebereitschaft
- Erfahrungen im Projektmanagement und der Drittmitteleinwerbung von Vorteil
- Bereitschaft zur Mitarbeit im Team

Weitere Informationen

Bewerbungen sind mit aussagekräftigen Unterlagen unter Angabe der Kennung im Format PDF (vorzugsweise als ein Dokument) elektronisch per E-Mail zu richten an Herrn Prof. Dr. Martin Voss: kfs-sekretariat@polsoz.fu-berlin.de oder per Post (wir bitten Sie von Bewerbungsmappen oder Heftern abzusehen. Zudem machen wir Sie darauf aufmerksam, dass Ihre Bewerbungsunterlagen nur zurückgesandt werden können, wenn ein frankierter Rückumschlag beigelegt wird), an die

Freie Universität Berlin

Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften

Institut für Sozial- und Kulturanthropologie

Katastrophenforschungsstelle (KFS)

Herrn Prof. Dr. Martin Voss

Carl-Heinrich-Becker-Weg 6-10

12165 Berlin (Steglitz)

Mit der Abgabe einer Onlinebewerbung geben Sie als Bewerber/in Ihr Einverständnis, dass Ihre Daten elektronisch verarbeitet und gespeichert werden. Wir weisen darauf hin, dass bei ungeschützter Übersendung Ihrer Bewerbung auf elektronischem Wege von Seiten der Freien Universität Berlin keine Gewähr für die Sicherheit übermittelter persönlicher Daten übernommen werden kann.

Stellenauschreibung vom: 22.11.2020

https://www.fu-berlin.de/universitaet/beruf-karriere/jobs/wiss/15_fb-politik-und-sozialwissenschaften/PS-WiMi_03_20_RESIK.html

5 / 100
SFB 1171 Affective Societies
BGSMCS
Berlin Southern Theory Lecture