Springe direkt zu Inhalt

Kathrin Bauer Konstruktive Kritik? ADHS und das Selbstverständnis der Anthroplogie (Forschungswerkstatt: Psychologische Anthropologie)

11.01.2022 | 18:00 - 20:00

Im Rahmen des Online-Colloquiums Forschungswerkstatt: Psychologische Anthropologie
laden wir ein zu dem folgenden Vortrag:

Dienstag, 11.01.22  18:00 - 20:00 Uhr

Kathrin Bauer
Konstruktive Kritik? ADHS und das Selbstverständnis der Anthroplogie

Webex-Link
https://fu-berlin.webex.com/meet/birgitt.roettger-roessler

Das Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) zählt zu den häufigsten – und umstrittensten – Diagnosen von Kindern und Jugendlichen (nicht nur) in Deutschland. Akademisch wird das Thema vor allem von Medizin und Psychologie untersucht, während Sozial- und Geisteswissenschaftler*innen sich meist auf eine kritische Auseinandersetzung mit den Diskursen und Fragen nach Medikalisierung/Pathologisierung beschränken. Bislang weniger Beachtung finden die Perspektiven Betroffener und ihre Lebenswelten. Auch Studien außerhalb urbaner und/oder westlicher Kontexte wurden bislang nicht bzw. kaum durchgeführt.

Meine Promotionsforschung setzt an dieser Forschungslücke an und sucht ausgehend vom Konzept der Neurodiversität und mithilfe anthropologischer Methoden nach neuen Perspektiven auf das Phänomen. Geplant war dazu eine vergleichende Forschung mit je einer mehrmonatigen Feldforschung in Medellín und einer indigenen Gruppe. Da eine geplante Feldforschung in einer indigenen Gruppe bisher – u.a. aufgrund der Pandemie – nicht möglich war, wird der Fokus der Sitzung auf der Zusammenarbeit mit anderen Disziplinen liegen. Ein wesentlicher Pfeiler der Forschung im urbanen Kontext waren Interviews mit Familien, die auch an der Studie einer psychiatrischen Forschungsgruppe teilgenommen haben. Dabei stellen sich immer wieder Fragen nach dem Mehrwert der Anthropologie, dem Umgang mit divergierenden Paradigmata sowie der eigenen Verortung gegenüber anderen Disziplinen.

 Empfohlene Vorbereitende Lektüre (für Studierende Teilnehmer*innen)
Gómez-Álzate, A. M., Hidalgo-López, C., García-Valencia, J., Martínez-Zamora, M., Aguirre-Acevedo, D. C., Cuartas-Arias, M., Arcos-Burgos, M., Valencia-Evhecerry, J., Lopez-Jaramillo, C., & Palacio-Ortiz, J. D. (2021). Psychopathological Risk in Siblings of Subjects with Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder: A cross-Sectional Study. Revista Colombiana de psiquiatria (English ed.), S0034-7450(21)00077-9. Advance online publication.

Vertiefende Lektüre (für Studierende Teilnehmer*innen)
Kirmayer, Laurence (2006): Beyond the ‚New Cross-Cultural Psychiatry‘: Cultural Biology, Discursive Psychology and the Ironies of Globalization. In: Transcultural psychiatry, Vol.43 (1), p. 126-144.

Kleinman, Arthur (2001): Why Psychiatry and Cultural Anthropology Still Need Each Other. In: Psychiatry: Interpersonal and Biological Processes: Vol. 64 (1), p. 14-16.

 

Alle Interessierten sind herzlich zu diesem Vortrag eingeladen.
Prof. Dr. Birgitt Röttger-Rössler


Das Gesamtprogramm des Colloquiums
finden Sie H I E R




SFB 1171 Affective Societies
BGSMCS
Berlin Southern Theory Lecture