Springe direkt zu Inhalt

Wiss. Mitarbeiter:in (Post-Doc/ Vollzeit) im Projekt Berlin on Demand gesucht (Frist: 29.01.2024; Kennung: WiMi-Trebbe-Berlin on Demand-Post-Doc)

News vom 08.01.2024

Wichtiger Hinweis: Da momentan mehrere Ausschreibungen an der Arbeitsstelle Medienanalyse/ Forschungsmethoden online sind, geben Sie bitte in jedem Fall die konkrete Kennung an, damit Ihre Bewerbung der entsprechenden Ausschreibung zugeordnet werden kann.

Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften

Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

Arbeitsstelle Medienanalyse/ Forschungsmethoden

Wiss. Mitarbeiter*in (Postdoc) (m/w/d)

Vollzeitbeschäftigung

befristet auf 2 Jahre

Entgeltgruppe 13 TV-L FU

Kennung: WiMi-Trebbe-Berlin on Demand-Post-Doc

Bewerbungsende: 29.01.2024

Die Arbeitsstelle Medienanalyse/ Forschungsmethoden widmet sich auf der einen Seite den Inhalten der modernen Massenmedien, insbesondere dem Fernsehen, WWW, Hörfunk und Printmedien. Auf der anderen Seite ist sie im Institut für die Vermittlung von Grundlagen, Theorien und Methoden der empirisch-analytischen Sozial- und Kommunikationsforschung zuständig.
Die Forschungsschwerpunkte der Arbeitsstelle, die sich auch in der thematischen Ausrichtung der Lehrveranstaltungen wiederfinden, liegen vor allem auf der Entwicklung, Konzeption und Durchführung von Format-, Struktur- und Thematisierungsanalysen von Fernseh- und Internetinhalten sowie auf der Rolle von Massenmedien im Hinblick auf gesellschaftliche Integrationsprozesse.
In der auf die kommunikationswissenschaftlichen Forschungsmethoden bezogenen Lehre geht es um empirische Methoden der Datenerhebung und statistische Verfahren der und um die Vermittlung vertiefender, weiterführender Entwicklungen und Modelle multivariater Analysen. Besondere Aufmerksamkeit richtet sich dabei auf die speziellen Methodenschwerpunkte der Kommunikationswissenschaft, etwa in der Rezeptions- und Medienforschung (Umfragen und Experiment bzw. Inhaltsanalyse) sowie moderne Verfahren multivariater Zeitreihenanalyse.
Das Forschungsprojekt ist eine aktuelle Replikation der Dallas-Studie des israelischen Forschungsteams Tamar Liebes und Elihu Katz (1990) "The Export of Meaning: Cross- Cultural Readings of Dallas". Für den Produktions- und Rezeptionskontext der heutigen Streaming-Realität erweitert die Forschung das Design von Liebes/ Katz.
Anbieter wie Netflix haben nicht nur die traditionelle TV-Unterhaltung revolutioniert, sie verhalfen Deutschland auch zu ungeahntem Erfolg als Player in der Streaming-Szene. Die kulturelle Verschiebung der Inhalteproduktion sowie die transnationale Dekodierung deutscher Originalproduktionen, die in Berlin spielen, sind Kernaspekte der Replikationsstudie.
Im deutsch-israelischen Kontext repräsentiert Berlin sowohl eine traumatische Vergangenheit als auch das Bild einer multikulturellen und vielfältigen Metropole, die in der Studie über zwei Länder hinweg untersucht werden soll: Israel und Deutschland. Empirisch beinhaltet das Projektdesign eine mehrstufige Datenerhebung zu Inhalt, Produktion und Rezeption in einem Mixed-Method-Design. Daten aus den für die Liebes/Katz-Studie elementaren Fokusgruppen werden mit Inhaltsanalysen, Experteninterviews und Big-Data-Netzwerkanalysen ergänzt.

Aufgabengebiet:
- Organisation der Zusammenarbeit mit den israelischen Partnern
- Vorbereitung, Organisation der empirischen Datenerhebungen
- Wissenschaftliche Analysen, Konferenzpräsentationen und Publikationen

Einstellungsvoraussetzungen:
- abgeschlossenes wiss. Hochschulstudium (Magister, Diplom, Master) sowie Promotion im Bereich der Medien- und Kommunikationswissenschaft oder angrenzender Sozialwissensschaften

Erwünscht:
- verhandlungsfähige Kenntnisse in englischer Sprache (Niveau C1 gem. GER wäre hilfreich)
- Kenntnisse über das israelische Mediensystem
- Kenntnisse der deutsch-israelischen Beziehungen
- Hebräisch-Kenntnisse vorteilhaft
- Erfahrungen und Kenntnisse in Methoden der Inhaltsanalyse/ qualitativen Methoden
- Erfahrung mit Fokus-Gruppen-Diskussionen
- Interesse an Fiction und Rezeptionsforschung

Weitere Informationen

Bewerbungen sind mit aussagekräftigen Unterlagen unter Angabe der Kennung im Format PDF (vorzugsweise als ein Dokument) elektronisch per E-Mail zu richten an Herrn Prof. Dr. Joachim Trebbe: debora.kuczera@fu-berlin.de oder per Post an die

Freie Universität Berlin

Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften

Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

Arbeitsstelle Medienanalyse/ Forschungsmethoden

Herrn Prof. Dr. Joachim Trebbe

Garystr. 55

14195 Berlin (Dahlem)

Mit der Abgabe einer Onlinebewerbung geben Sie als Bewerber*in Ihr Einverständnis, dass Ihre Daten elektronisch verarbeitet und gespeichert werden.

Wir weisen darauf hin, dass bei ungeschützter Übersendung Ihrer Bewerbung auf elektronischem Wege von Seiten der Freien Universität Berlin keine Gewähr für die Sicherheit übermittelter persönlicher Daten übernommen werden kann.

Stellenausschreibung vom: 07.01.2024

1 / 2