Springe direkt zu Inhalt

Stärkung politischer Bildung in Berlin

13.11.2018 | 09:30 - 16:00

Tagung

NEUTRALITÄT!? Das aktuelle Schlagwort, wenn es um politische Bildung geht. Demokratie, Partizipation und Beteiligung können kaum mit Leben gefüllt werden, wenn politische Bildung lediglich als unpolitische, positions- und leidenschaftslose Wissensvermittlung in Erscheinung tritt.
Im aktuellen Kinder- und Jugendbericht der Bundesregierung und in zahlreichen darauf folgenden Stellungnahmen wird gefordert, junge Menschen an Kontroversität, Diskurs, politische Aushandlung, Interessenwahrnehmung und Partizipation heranzuführen.
In Berlin ist das Schulfach Politik gestärkt worden und die Jugendbeteiligung soll weiter ausgebaut werden. Was heißt das in der aktuellen Situation konkret für die Rahmenbedingungen einer guten Praxis? Was ist erreicht, was sind Grundlagen politischer Bildungsarbeit, die es umzusetzen gilt? Was muss noch getan werden? Konkret gegen Tendenzen der Indoktrination, die sich hinter Neutralitätsforderungen versteckt?
Diesen Fragen wollen wir uns bei der Tagung „Stärkung politischer Bildung in Berlin“ widmen. Expert*innen sind die Anwesenden. In drei Workshop- und Round-table-Phasen werden bestehende Forderungen gesichtet, geschärft und systematisiert sowie die notwendigen Rahmenbedingungen diskutiert. Dies geschieht jeweils für die Bereiche: Demokratische Schulentwicklung; Mitbestimmungsrechte und -strukturen; Unterrichtsfach Politische Bildung und außerschulische politische Bildung.
Den Abschluss bilden der Kino-Abend „Berlin Rebel High School“ und eine anschließende Diskussion mit Schüler*innen der Schule

Zeit & Ort

13.11.2018 | 09:30 - 16:00

Berliner Landeszentrale für politische Bildung, Hardenbergstraße 22-24,
10623 Berlin,
Besuchszentrum

OSA Politikwissenschaft für das Lehramt