Springe direkt zu Inhalt

Thema: „Abfallpolitik als Moralpolitik: Verliert die Abfallpolitik ihre eigentlichen Ziele aus den Augen?“

News vom 10.06.2013

Am 06. Juni 2013 hat Dr. Helge Jörgens im Rahmen der Dahlemer Business Talks einen Vortrag zum Thema „Abfallpolitik als Moralpolitik: Verliert die Abfallpolitik ihre eigentlichen Ziele aus den Augen?“ gehalten.

Die Dahlemer BusinessTalks wurden 2003 gemeinsam von der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH und der Freien Universität Berlin ins Leben gerufen. An der Schnittstelle von Forschung, Innovation und Bildung werden mit jährlich wechselnden thematischen Schwerpunkten relevante Fragen zur Bewältigung zukünftiger Herausforderungen präsentiert und diskutiert. Unter dem Jahresthema „Urban Solutions“ ging es am 06. Juni um Fragen der Ver- und Entsorgung. Nach der Begrüßung und Einführung in das Thema durch den Präsidenten der Freien Universität Berlin, Prof. Dr. Peter-André Alt, und den Geschäftsführer der VDI/VDE-IT, Herrn Peter Dortans, haben die eingeladenen Redner das Thema Abfallentsorgung und Recycling aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet.

Im ersten Vortrag untersuchte Dr. Helge Jörgens neuere abfallpolitische Maßnahmen aus der Perspektive der Moralpolitikanalyse. Am Beispiel der aktuellen EU-Initiative für eine Regulierung von Einweg-Plastiktüten und dem 2003 in Deutschland eingeführten Einwegpfand auf Getränkeverpackungen fragte er, ob die Suche nach effektiven Problemlösungsstrategien in Teilbereichen der Abfallpolitik durch eine moralischethische Debatte über den „richtigen“ Lebensstil ersetzt wird. Aufgrund der typischen Eigenschaften von Moralpolitiken könnte ein solcher Wandel dazu führen, dass die Symbolwirkung abfallpolitischer Maßnahmen gegenüber ihrer ökologischen Effektivität und ökonomischen Effizienz an Bedeutung gewinnt und die eigentlichen Umweltziele in den Hintergrund treten. Die Auswirkung eines solchen moralpolitischen Wandels der Abfallpolitik müssen noch untersucht werden.

Im zweiten Vortrag des Abends stellte Dr. Eric Schweitzer, Präsident der Industrie- und Handelskammer zu Berlin und Vorstandsvorsitzender der ALBA Group plc & Co. KG, innovative Entsorgungskonzepte am Beispiel des Potsdamer Platzes vor und diskutierte ihre Bedeutung für die künftige Ressourcenpolitik. Vor dem Hintergrund des rapide steigenden Ressourcenverbrauchs vor allem der Schwellenländer ist eine Erhöhung des Recyclinganteils wie auch eine Verbesserung der Qualität von Sekundärrohstoffen unumgänglich. Die Unternehmen der deutschen „green economy“ haben hieran einen großen Anteil.