Springe direkt zu Inhalt

Tschernobyl +20

Förderung:
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)
Projektlaufzeit:
01.08.2005 — 31.05.2007
Ansprechpartner/in:
PD Dr. Lutz Mez

Projektpartner:

Europäische Ost-West-Akademie für Kultur und Medien e.V. (EOWA)

Projektbeschreibung

Aus Anlass des 20. Jahrestages der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl veranstaltete das Bundesumweltministerium (BMU) in Kooperation mit der Forschungsstelle für Umweltpolitik (FFU), der Europäischen Ost-West-Akademie für Kultur und Medien e.V. (EOWA) und dem Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) eine gemeinsame Veranstaltungsreihe mit dem Titel „Tschernobyl +20“.
Innerhalb dieser Veranstaltungsreihe hat das BMU gemeinsam mit der FFU eine umwelt- und energiepolitische Tagung „Tschernobyl 1986 – 2006: Erfahrungen für die Zukunft“ durchgeführt. Die FFU hat außerdem eine interdisziplinäre Ringvorlesung an der FU Berlin und eine SchülerUniversität zum Themenbereich „Energie und Klima“ organisiert.

Umwelt- und energiepolitische Tagung
Das Bundesumweltministerium hat gemeinsam mit der Forschungsstelle für Umweltpolitik der Freien Universität Berlin aus Anlass des 20. Jahrestages eine Fachtagung mit dem Titel „Tschernobyl 1986 – 2006: Erfahrungen für die Zukunft“ veranstaltet. Sie fand vom 23. bis 25. April 2006 in Berlin statt. Im Mittelpunkt der Fachtagung stand die Frage, welchen Stellenwert die Reaktorkatastrophe für die Energiepolitiken der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer aus heutiger Sicht einnimmt und welche politischen und gesellschaftlichen Lernprozesse dem Reaktorunfall folgten. Am ersten Tag der Veranstaltung wurden die Erfahrungen und energiepolitischen Lernprozesse aus Tschernobyl in einer international zusammengesetzten Runde diskutiert. Der zweite Veranstaltungstag widmete sich der Zukunftsaufgabe einer risikomindernden und klimaschutzorientierten Energiepolitik. Dabei stand die Frage im Zentrum, inwieweit Atomkraft mit einer Energiepolitik vereinbar ist, die auf Energieeffizienz und Erneuerbare Energien ausgerichtet ist.
Den Abschluss der Tagung bildeten am dritten Tag Diskussionen um die Zukunft der Atomenergie aus einer international vergleichenden Perspektive - darunter Sicherheitsfragen wie Proliferation, internationaler Terrorismus und Entsorgung.

Die Veranstaltung wendete sich an Entscheidungsträger aus, Politik, Energiewirtschaft und Wirtschaftsverbänden, Wissenschaft, Nichtregierungsorganisationen sowie Umweltinitiativen.

Publikationen

Tews, Kerstin (2006): Tschernobyl – eine politische Spurensuche. Zusammenfassung der Podiumsdiskussion mitSigmar Gabriel, Prof. Dr. Martin Jänicke, Swetlana Alexijewitsch, Prof. Dr. Edmund Lengfelder und Prof. Dr. Wolfgang Müller, in: BMU (Hrsg.), Energiepolitik 20 Jahre nach Tschernobyl. Dokumentation der Tagung „Tschernobyl 1986-2006: Erfahrungen für die Zukunft“.
http://www.bmu.de/files/pdfs/allgemein/application/pdf/tagung_20jahre_tschernobyl.pdf