Springe direkt zu Inhalt

4BIOMASS – Förderung der nachhaltigen Nutzung erneuerbarer Energiequellen in Mitteleuropa

Projektleitung:
[Projektleitung verlinken]


Mitarbeiter/innen:


Förderung:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Projektlaufzeit:
01.12.2008 — 31.05.2012
Ansprechpartner/in:
Sybille Tempel, M.A.

Projektpartner:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

Projektbeschreibung

Die Energieversorgung der mittel- und osteuropäischen Länder ist nach wie vor sehr stark von Steinkohle, Braunkohle, Öl und Gas abhängig, wobei die beiden letzteren weitgehend aus anderen Staaten importiert werden. Ein zügiger Ausbau erneuerbarer Energien (EE) wird diese Abhängigkeit und gleichzeitig die nach wie vor hohen CO2-Emissionen verringern.  Als EU-Mitgliedstaaten sind die am 4Biomass-Projekt beteiligten Länder Deutschland, Italien, Österreich, Polen, Ungarn, Slowenien, Slowakei, Tschechische Republik (die Ukraine als Nicht-EU-Mitglied ist als Beobachter vertreten) verpflichtet, ihre Energieversorgung bis 2020 durch einen beträchtlich höheren Anteil erneuerbarer Energien zu gewährleisten, um zum Erreichen des EU-Gesamtziels von 20 % EE beizutragen (Renewable Energy Directive 2009/28/EC). In den National Renewable Energy Action Plans (NREAPS) 2010 haben alle EU-Mitgliedstaaten versichert, dieses Ziel aus eigener Kraft und mit eigenem Potenzial erreichen zu können.

Sonne, Wind, Wasserkraft und Geothermie könnten laut verschiedener Untersuchungen in der Region Mitteleuropa unterschiedlich stark genutzt werden. Offensichtlich ist aber, dass ein beträchtliches Potenzial an Biomasse in der gesamten Region zur Verfügung steht und erschlossen werden sollte. Dabei ist jedoch sicher zu stellen, dass Produktion, Nutzung und Transport von Biomasse auf nachhaltige Weise erfolgen, zum Einen, weil die Verfügbarkeit begrenzt ist und das Potenzial nicht durch ungezügelten Raubbau erschöpft werden darf, zum Anderen, weil Konkurrenzen der Verwendung für Nahrung, stoffliche Verwertung und energetische Nutzung sowie als Treibstoff beachtet werden müssen (Kaskadennutzung, Mantau 2007).

Ein zügiger und gleichzeitig nachhaltiger Ausbau der verschiedenen Biomassearten in der Region kann nur durch ein gemeinsames und kohärentes Vorgehen erreicht werden. Dazu bedarf es praktikabler Strategien, die von allen involvierten Ländern genutzt werden können.

Ziel des dreijährigen  4BIOMASS-Projektes war, ein strategisches Gerüst zu schaffen, das den zuständigen Entscheidern in den Ministerien Unterstützung zur Entwicklung einer „politischen Partnerschaft“ für Konzeption und Umsetzung einer gemeinsamen nachhaltigen Energie- und Umweltpolitik und insbesondere einer innovativen Entwicklung der erneuerbaren Energien im Raum Mitteleuropa gewährt.

In den Länderstudien zu politischen Rahmenbedingungen und Verfügbarkeit von Biomasse, in Umfragen unter Stakeholdern, in study tours zu erfolgreichen Bioenergieanlagen in den Partnerländern sowie in zahlreichen Diskussionen unter den Projektpartnern wurden wertvolle Erkenntnisse gewonnen, die als Empfehlungen in einem Transnationalen Aktionsplan (TAP) für Zentraleuropa zusammengefasst wurden (http://www.4biomass.eu/document/file/transnational-action-plan-4biomass.pdf). Dieser soll den mit Bioenergiepolitik befassten Experten in den 4Biomass-Partnerländern informationelle Unterstützung für die Entwicklung einer nachhaltigen Bioenergiepolitik geben. Während der Abschlusskonferenz am 21./22. März in Berlin haben acht Experten aus Ministerien, Biomasseverbänden, Wissenschaft und Wirtschaft eine Gemeinsame Erklärung (Joint Declaration) unterzeichnet und damit den Willen bekundet, die Empfehlungen des TAP bei ihrer Arbeit zu berücksichtigen und in einem politischen Dialog zu kooperieren.

Zudem wurden im Rahmen des 4Biomass-Projekts bislang acht Central European Bioenergy Centres (CEBCs) nominiert, weitere haben sich um eine Nominierung beworben.  Als Ansprechpartner für interessierte Stakeholder aus Landwirtschaft, Waldwirtschaft, Biomasse-Produktion, aus Handel und Verkehr  sollen sie den politischen Dialog in der Region Zentraleuropa durch Verbreitung aktueller Informationen und technologischer Innovationen  sowie in der Praxis bereits bewährter Erfahrungen mit Produktion, Nutzung und Transport von Bioenergie auf nachhaltige Weise unterstützen (http://www.4biomass.eu/en/ce-network/cebc). Damit wurde durch das 4Biomass-Projekt  ein Netzwerk für Bioenergiekompetenz in Zentraleuropa geschaffen. Ein solches, auf Biomassekompetenzzentren fokussiertes Netzwerk existiert in Mitteleuropa bisher nicht.