Springe direkt zu Inhalt

Internationales Netzwerk

Viele Projekte des FFU werden mit internationalen Forschungspartnern durchgeführt, zu denen Universitäten und Denkfabriken ebenso gehören wie Regierungseinrichtungen und Unternehmen. Das Spektrum der Forschungsprojekte reicht von kurzen, thematisch sehr spezialisierten Projekten bis hin zu mehrjährigen, interdisziplinären und multinationalen Programmen. Die internationalen Forschungs- und Austauschaktivitäten bereichern nicht nur das Arbeitsumfeld der Mitarbeiter, sondern auch das der Studierenden.

German-Indian Sustainability and Climate Change Dialogue

Im Rahmen des “German-Indian Sustainability and Climate Change Dialogue” kommen Entscheidungsträger, Wissenschaftler und zukünftige führende Mitarbeiter im Umweltbereich aus Deutschland und Indien zusammen, ums sich über für beide Länder relevante Themen auszutauschen und zu diskutieren. Dazu gehören der Klimaschutz, Umweltgovernance und die Herausforderungen und Chancen, die eine bilaterale Kooperation der Länder im Umweltbereich mit sich bringt. Zusammen bilden sie eine Plattform auf der Wissen ausgetauscht und interdisziplinär verknüpft wird. Dabei soll versucht werden, den Lernprozess über die Grenzen hinweg und die bilaterale Kooperation von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zu fördern. Außerdem ist Ziel des Netzwerks Forschung und Hochschulausbildung anzuregen, die den Herausforderungen der Praxis entspricht und Wissen und Erfahrungen aus den drei Bereichen kontinuierlich auszutauschen.

Lesen Sie mehr (Englisch).

Das "Indian-European Multi-level Climate Governance Research Network (IECGN)" ist ein Zusammenschluss von führenden Indischen und Europäischen akademischen Instituten, mit dem Ziel, Klimapolitik weiter zu erforschen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Herausforderungen und Möglichkeiten für eine stärkere Reaktion auf den Klimawandel auf verschiedenen Governance-Leveln in Indien und der EU. Das Netzwerk möchte ein besseres Verständnis von Handlungen im Klimabereich, die auf den niedrigen Leveln von Governance, beispielsweise Bundesländern, Städten und lokalen Regierungen, entstehen, fördern. Zudem soll das Zusammenspiel und das Fortbestehen von klimapolitischen Rahmengesetzen (climate policy frameworks) auf der nationalen und supranationalen Ebene erklärt werden.

Website von IECGN

Deutsches Programm für transatlantische Begegnung (Transatlantik-Programm)

Das Projekt „Transatlantic Urban Climate Dialogue“ will den Transfer und die Anwendung von Maßnahmen kommunaler Energieplanung zwischen Deutschland und Nordamerika stärken. Dazu findet ein zweijähriger Dialog zwischen politischen Entscheidungsträgern und Fachleuten aus Unternehmen, Verbänden und Wissenschaft statt. Durch die transatlantischen Begegnungen sollen Herausforderungen in der lokalen Energie- und Klimapolitik Nordamerikas und Deutschlands lösungsorientiert diskutiert werden. Ziel des Projekts ist es, den Dialog über die Entwicklung und Leistung deutscher, kanadischer und US-amerikanischer Maßnahmen kommunaler Energieplanung innerhalb bestimmter thematischer Kontexte (beispielsweise energieeffiziente Gebäude, Altbausanierung, Fernheizungssysteme oder regionale Neugestaltung) zu moderieren und die Möglichkeiten eines Transfers innovativer Maßnahmen zwischen deutschen und nordamerikanischen Ballungsräumen zu evaluieren.

Lesen Sie mehr.

Study Tour: Deutsch-russische Energiediskussion

Um den deutsch-russischen Dialog zu den Themen Umweltpolitik und Energieeffizienz zu fördern, findet in Berlin eine 7-tägige Study-Tour für russische Experten im Frühjahr 2012 statt. Indem russische Teilnehmer deutsche Erfahrungswerte mit Vertretern aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Verbänden diskutieren, soll eine nachhaltige Diskussion über die Potenziale erneuerbarer Energiequellen in Deutschland und Russland angeregt werden. Deutsche Gesprächspartner erhalten Zugang zu in Deutschland bislang wenig verbreiteten Informationen und Einblick in gegenwärtige Entwicklungen und aktuelle Rahmenbedingungen in Russland.

Bitte klicken Sie hier für zusätzliche Informationen.

Zur Projektwebseite