Messung und Analyse von Prozessen des sozialen Wandels anhand der Vergabe von Vornamen

Leiter

Prof. Dr. Jürgen Gerhards
Prof. Dr. Gert Wagner (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung Berlin, SOEP)

Mitarbeiter

Denis Huschka, M.A.

Fragestellung

Vornamen eignen sich hervorragend zur Analyse von Prozessen des sozialen Wandels. Sie werden aber bislang kaum entsprechend analysiert, was vor allem auf eine schlechte Datenlage zurückzuführen ist. Das Sozioökonomische Panel liefert eine besondere Datenquelle, die gegenüber der üblichen Auswertung von Standesamtsdaten vor allem mit dem Vorteil verbunden ist, dass im SOEP Hintergrundsvariablen der Namensträger und Namensgeber (Bildung, Schicht, Beruf, Geschlecht, Religion, Werteeinstellungen und politische Einstellungen u.a.) erhoben werden, die als erklärende Variablen für den Wandel der Vornamen benutzt werden können. Die Vornamen der Befragten in der Wiederholungsbefragung des SOEP wurden als Identifikationsmarker für die Befragten erhoben, sie sind aber bislang nie Gegenstand einer Auswertung gewesen. Mit den aufbereiteten Datensollen eine Vielzahl von Hypothesen des sozialen Wandels überprüft werden: 1. Veränderung familiäre Bindungen 2. Veränderung religiöser Bindungen/Säkularisierung. 3. Veränderung der Bindung an nationale Traditionsbestände. 4. Transnationalisierung von Vornamen. 5. Individualisierungsprozesse. 6. Imitation und Diffusion von Vornamen entlang der Schichtpyramide. 7. Geschlechtsrollen und die Vergabe von Vornamen. 5. Integration und Akkulturation verschiedener Ausländergruppen. All diese Prozesse lassen sich im Hinblick auf Klassen-, Stadt/Land-, West/Ost-, Mann/Frau- und ethnische Zugehörigkeit genauer spezifizieren.

Laufzeit

01.04.2004 – 31.03.2006

Förderung

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft finanziert das Projekt im Rahmen der Einzelförderung.

Dokumente

Projektdokumentation

Publikationen

  • Gerhards, Jürgen (2014): First Names and Globalization Processes: Lessons from Germany. In: Nigel Thrift, Adam Tickell & Steve Woodgar (eds.): Globalization in Practice. Oxford: Oxford University Press (forthcoming).
  • Gerhards, Jürgen & Silke Hans (2009): From Hasan to Herbert: Name Giving Patterns of Immigrant Parents between Acculturation and Ethnic Maintenance. American Journal of Sociology 114 (4): 1102-1128.

  • Huschka, Denis, Jürgen Gerhards & Gert W. Wagner (2009): Naming Differences in Divided Germany. Names 57 (4): 208–228.

  • Gerhards, Jürgen & Silke Hans (2008): Akkulturation und die Vergabe von Vornamen: Welche Namen wählen Migranten für ihre Kinder und warum? [Acculuration and the Choice of First Names]. In: Frank Kalter (ed.): Migration und Integration. Sonderheft 48 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, S. 465-487.

  • Gerhards, Jürgen (2005): The Name Game. Cultural Modernization and First Names. New Brunswick/London: Transaction Publishers (revised English version of Gerhards 2003).

  • Gerhards, Jürgen (2003): Die Moderne und ihre Vornamen. Eine Einladung in die Kultursoziologie [Modernity and First Names. An Invitation to Cultural Sociolgy.] Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

  • Gerhards, Jürgen (2003): Geschlechtsklassifikation durch Vornamen und Geschlechtsrollen im Wandel [Gender Classification by First Names and the Change of Gender Roles]. Berliner Journal für Soziologie 13: 59-76.

  • Gerhards, Jürgen (2003): Globalisierung der Alltagskultur zwischen Verwestlichung und Kreolisierung: Das Beispiel Vornamen [Globalisation of Every Day Life. Between Westernisation and Creolisation: The Example of First Names]. Soziale Welt 54: 145-162.

Soziologie - Euiropäische Gesellschaften