Springe direkt zu Inhalt

Aktuelle Informationen/Entwicklungen zum Hochschulbetrieb unter Pandemiebedingungen

Auf dieser Seite finden Sie aktuelle und wichtige Informationen rund um das Thema Studium, Prüfungen und Lehre aufgrund der andauernden Pandemiesituation. Aufgrund der stets neuen Entwicklungen und Maßnahmen kann und wird es auch sehr spontan zu Neuerungen kommen können.

Bitte informieren Sie regelmäßig auch unter nachfolgenden verlinkten Internetseiten:

Maskenpflicht

Zum Schutz aller Personen auf dem Campus müssen Angehörige sowie Gäste und Dienstleister der Freien Universität in den Gebäuden der Hochschule eine Maske tragen. Medizinische Masken sind nunmehr - unabhängig ob mit oder ohne Abstände in Lehrräumen- ausreichend. (Quelle: Eckpunktepapier der FU-Berlin) 

FAQ

Nachstehend finden Sie unsere FAQ- Liste. Diese wird immer dann erweitert bzw. aktualisiert, sobald es Neuigkeiten gibt.

Hygienekonzept für Veranstaltungen in Präsenz im Wintersemester 21/22 am Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften

Basis des folgenden Hygienekonzeptes ist die aktuell gültige Infektionsschutzmaßnahmenverordnung des Landes Berlins, die Eckpunkte für Studium und Lehre im Wintersemester 2021-2022 der FU Berlin sowie das Schreiben zur (Präsenz-)Lehre im Wintersemester 2021/22 am Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften des Dekanats des Fachbereichs Politik- und Sozialwissenschaften vom 23.09.2021

Ausstattung der Räume

  • Alle Räume sind wieder komplett bestuhlt. Hinweise zu Sitzplatzkapazitäten entnehmen Sie bitte der Anlage 1.
  • Alle Räume sind mit Handdesinfektions- und Reinigungsmitteln für die Oberflächen ausgestattet. Fehlen diese beziehungsweise sind diese leer, bitten wir dies an den Hausservice hausservice@polsoz.fu-berlin.de zu melden.
  • Der Fachbereich hat Kameras und Eulen für die hybride Lehre angeschafft. Diese werden ausgegeben von unseren Medienwarten. Bitte melden Sie sich unter Medienservice@PolSoz.FU-Berlin.de.

Veranstaltungen in Lehrräumen des Fachbereichs Politik- und Sozialwissenschaften

  • Der vorgeschriebene Abstand beim Einlass und Ausgang ist wenn möglich einzuhalten, eine engere Gruppenbildung vor dem Raum wird von allen Teilnehmenden vermieden.
  • Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist in den Gebäuden der FU Berlin verpflichtend, der Zutritt zur Veranstaltung ist ausschließlich über eine entsprechende Maske zu gewähren. Ändert sich diese Regelung, werden die Lehrenden und Studierenden sofort hierauf hingewiesen.
  • Medizinische Masken sind nunmehr - unabhängig ob mit oder ohne Abstände in Lehrräumen (Bestuhlung mit und ohne siehe Anlage 1) - ausreichend. (Quelle: Eckpunktepapier der FU-Berlin)
  • Zugang zu einer Veranstaltung erhalten Teilnehmende nur, wenn sie nach §6b der Zweiten SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ein negatives Testergebnis vorlegen können. Die Ausnahmen zur Testpflicht nach §6c für Geimpfte und Genesene finden Anwendung. Die Verantwortlichen der Veranstaltung sind berechtigt, das Original der Bescheinigung gemäß § 6b Absatz 1 Satz 1 Nummer 3 oder 4 einzusehen und die Identität der anwesenden Person mittels eines amtlichen Lichtbildausweises zu überprüfen.
  • Die Kontaktnachverfolgung erfolgt in der Regel über a.nwesen.de über einen QR Code. Alle Anwesenden scannen bei Betreten des Raums den aufgehängten QR-Code. Das gilt für jede Sitzung. In jedem Lehrraum wurden die QR Codes mit den Platzzahlen je Raum (Mindestabstand, maximale Besetzung) mehrfach gehängt. Für weitere Informationen siehe bitte https://anwesende.imp.fu-berlin.de/. Funktioniert ein QR Code nicht oder steht einer/m Teilnehmer*in kein entsprechendes Endgerät zur Verfügung, sind die Daten schriftlich in einer Tabelle festzuhalten (siehe Anlage 2). Die Daten verbleiben mit der Kennzeichnung der Lehrveranstaltung und dem konkreten Datum beim Lehrenden und sind erst nach Aufforderung durch das Dekanat im Falle einer Infektion zur Verfügung zu stellen.
  • Im Falle der Nutzung von Kameras, die der hybriden Lehre dienen und so ausgerichtet sind, dass Bilder von Einzelpersonen übertragen werden an Endgeräten von Teilnehmenden, die per WebEx der Veranstaltung zugeschaltet sind, ist eine schriftliche Bestätigung der Teilnehmenden einzuholen, dass das Übertragen von Bildern ihrer Person gestattet ist (siehe Anlage 3). Die Einwilligung muss für jeden einzelnen Veranstaltungstermin dem Lehrenden zur Verfügung gestellt werden. Die Einwilligungen verbleiben beim Lehrenden.
  • Denken Sie bitte ans Lüften: Stoßlüften vor, nach und bei Bedarf auch während der Lehrveranstaltung (mind. nach 45 Min. für 10-15 Min) sind dringend zu empfehlen.

 

Meldung von Infektionen

  • Ein Verdachtsfall oder ein positives Testergebnisses ist dem Dekanat zu melden, um ggf. mögliche Kontaktpersonen zu ermitteln und zu informieren. Hierfür sollten unter Angabe des Namens, der Lehrveranstaltung, des Datums der letzten Sitzung und des Veranstaltungsraums der Verdachtsfall beziehungsweise eine bestätigte Erkrankung unter folgender Emailadresse gemeldet werden: Covid-Pandemie@polsoz.fu-berlin.de. Für das weitere Verfahren wird das Dekanat mit dem / der Lehrenden als auch der (ggf.) erkrankten Person in Kontakt treten.

 

Verweis auf die Hygieneregeln innerhalb einer Veranstaltung

Das Dekanat des Fachbereichs Politik- und Sozialwissenschaft setzt im Wintersemester 2021/22 auf dieses Grundprinzip: Lehrveranstaltungen sind ein sozialer Raum. Das bedeutet: Alle nehmen Rücksicht aufeinander, halten sich an die Regeln und setzen auf Vertrauen und Kommunikation.

Am Anfang einer Veranstaltung (bzw. in der ersten Sitzung einer Lehrveranstaltung) werden die Teilnehmenden über folgende Hygieneregeln informiert und auf die Homepage des Fachbereichs hingewiesen:

  • Die vorgeschriebenen Abstände sind wo möglich bitte einzuhalten auch im Falle der Bewegung innerhalb des Raumes.
  • Die Kontaktnachverfolgung ist verpflichtend. Jede*r Teilnehmende ist aufgefordert, über den QR Code (a.nwesen.de) die Kontaktdaten zur Verfügung zu stellen. Sollte der QR Code nicht funktionieren oder notwendige Endgeräte nicht verfügbar sein, sind die Daten schriftlich einzuholen über das in der Anlage 2 beiliegende Kontaktformular.
  • Das Tragen der medizinische Masken ist nunmehr -unabhängig ob mit oder ohne Abstände in Lehrräumen- ausreichend.
  • Die genutzten Räumlichkeiten müssen regelmäßig und großzügig gelüftet werden.
  • Flächenreinigung und Handdesinfektion stehen in den Räumen zur Verfügung und sollen genutzt werden.
  • Die gängigen Hygiene-Regeln (Nies- und Hustenetikette, Handhygiene) sind bitte einzuhalten.
  • Covid 19 ist eine meldepflichtige Krankheit. Sollte jemand Kenntnis über eine Erkrankung erhalten, ist dies umgehend an den Lehrenden zu melden. Diese Mitteilung wird dann an die Verwaltungsleitung weitergeleiten.
  • Personen, die Krankheitssymptome aufweisen, die auf eine Erkrankung der Atemwege hinweisen, werden gebeten, an keiner Veranstaltung des Fachbereichs Politik- und Sozialwissenschaften teilzunehmen.

(Präsenz-)Lehre im Wintersemester 2021/22 am Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften

Stand 22. September 2021, aktualisiert am 18.Oktober 2021, aktualisiert am 19.11.2021

Grundlage dieser Regeln sind die Bestimmungen an der FU Berlin, die auf der Infoseite der FU nachzulesen sind:

 Vorbereitung des Wintersemesters

  • Sie sind als Lehrende nicht zu einem bestimmten „Lehrkanal“ verpflichtet: Präsenz, digital oder hybrid – Sie entscheiden, welchen Kanal Sie nutzen und gegebenenfalls in welcher Kombination.
  • Die Räume werden wieder voll bestuhlt sein. Sie entscheiden und verantworten, ob in Ihrer Lehrveranstaltung Mindestabstände eingehalten werden sollen oder nicht – und damit (je nach Raumgröße und Teilnehmerzahlen) auch, ob Sie mit Ihren Studierenden in Vollpräsenz gehen oder nur eine Gruppe pro Sitzung kommen kann oder Sie ein hybrides Format wählen.
  • Bitte melden Sie den Lehrplanungen Ihrer Institute bis spätestens 30. September 2021, in welcher Form Sie Ihre Lehrveranstaltungen anbieten werden. Bitte machen Sie das auch im Kommentierten Vorlesungsverzeichnis kenntlich, damit die Studierenden rechtzeitig vor dem Anmeldezeitraum informiert sind.
  • Für Ihre Präsenzlehre müssen Sie kein Hygienekonzept erstellen. Die Fachbereichsleitung erstellt ein zentrales Hygienekonzept für die Lehrräume unseres Fachbereichs.
  • Überlegen Sie bitte, ob Sie die erste Sitzung Ihrer Präsenz-Lehrveranstaltung mit einem digitalen Zugang versehen (oder ganz digital oder hybrid abhalten), um von den Studierenden zu hören, wie realistisch eine Vollpräsenz-Planung überhaupt ist. Die Studierenden sind möglicherweise noch nicht wieder nach Berlin gezogen; es gibt andere Gründe, die sie von Präsenzlehre abhalten usw.
  • Studierende haben bei Präsenzlehre keinen Anspruch auf ein paralleles digitales Angebot oder ein hybrides Lehrformat. Allerdings ist es wünschenswert, dass Sie Studierenden entgegenkommen, die aus verschiedenen Gründen noch nicht wieder an Präsenzveranstaltungen teilnehmen können (chronische Krankheit/Behinderung, Beaufsichtigung von Kindern in Quarantäne usw.). Der Fachbereich hat ausreichend Equipment angeschafft, um über die sogenannten Eulen die Lehrveranstaltung zu übertragen.
  • Ggf. werden Studierende aufgrund der Situation (z.B. Kind in Quarantäne, o.ä.) der regelmäßigen Teilnahme nicht nachkommen können. Um solchen Studierenden dennoch die Teilnahme zu ermöglichen, können Sie Ersatzleistungen für den Nachweis der aktiven Teilnahme vereinbaren (vgl. RSPO § 9 (4)).

 Regeln für die Präsenzlehre

  • Im Rahmen Ihrer Lehrveranstaltung sind Sie als Lehrende verantwortlich für die Einhaltung der Hygieneregeln. Wir gehen davon aus, dass alle Teilnehmenden sich an die Regeln halten. Ist dies nicht so, können Personen aus der Lehrveranstaltung ausgeschlossen werden oder die Lehrveranstaltung abgebrochen und digital weitergeführt werden. Wir setzen aber hier auf Kommunikation und sind sicher, dass wir Wege finden, solche Situationen zu umgehen.
  • Bitte machen Sie die Studierenden mit den folgenden Regeln in der ersten Sitzung bekannt, ggf. als festen Kommentar in Blackboard und wiederholen Sie sie gegebenenfalls im Laufe des Semesters. Es ist wichtig, dass alle die Regeln kennen und einverstanden sind mit den Bedingungen der Präsenzteilnahme.
  • Maskenpflicht besteht für alle, auch am Platz. Wenn Sie hybride lehren oder einen Raum zugewiesen bekommen, reicht das Tragen einer medizinischen Maske aus.
  • An der Freien Universität gilt die 3-G-Regel. Die Kontrolle über die Einhaltung der 3-G-Regel können Sie übernehmen (stichprobenartig oder komplett), müssen dies aber nicht tun. Die FU setzt auf gegenseitiges Vertrauen.
  • Die Kontaktnachverfolgung wird mit der Anwendung a.nwesen.de organisiert. Alle Anwesenden scannen bei Betreten des Raums den aufgehängten QR-Code. Das gilt für jede Sitzung.

NEU Die bisher geltenden Regelungen zur Maskenpflicht bleiben bestehen. Grundsätzlich besteht eine Maskenpflicht an Hochschulen (also auch in den Bibliotheken der Hochschule). Masken dürfen weiterhin nur abgelegt werden, wenn der Abstand von 1,5m eingehalten werden kann und sich die Personen an fest zugewiesenen Plätzen aufhalten. Da am Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften die Räume auch für die Vollpräsenz bestuhlt sind, ist aktuell eine Zuweisung auf festen Plätzen über a.nwesen.de leider nicht möglich. Nachdrücklich weisen wir daher darauf hin, dass in allen Lehrveranstaltungen Masken zu tragen sind – und bitten Sie über die aktuellen Regelungen hinaus, auf FFP2 Masken zurückzugreifen. FU führt auch wieder kostenfreie Schnelltests durch. Alle ungeimpften Studierende/Lehrende bitten wir sich regelmäßig testen zu lassen; aber auch geimpfte Personen sollten sich zur Sicherheit alle regelmäßig testen lassen. Die Mehrheit der Infektionen, die wir zu verzeichnen haben, sind Impfdurchbrüche, die häufig nur zufällig erkannt werden. Minimieren Sie daher mit uns das Risiko und lassen Sie sich testen. Und: Bitte bleiben Sie bei Erkältungssymptomen zu Hause!

Ab sofort gilt in Mensen sowie bei allen universitären Veranstaltungen bzw. auf dem Campus stattfindenden Events (z.B. Symposien, Workshops, Tagungen, Diskussionsveranstaltungen) jenseits von Lehrveranstaltungen die 2G-Regelung. Die Regelung ist von den Verantwortlichen der Veranstaltung zu überprüfen. Für Rückfragen steht Ihnen Frau Güttner gerne zur Verfügung.

  • Lehrende und Studierende müssen sich für jede Lehrveranstaltungssitzung, die sie abhalten, bei a.nwesen.de eintragen. Helfen Sie bitte unserer Verwaltung, die sonst ein hohes Maß an Mehrarbeit mit der Zusammenstellung der Daten hat!
  • Wenn Sie Studierende aus Ländern haben, die in ihren Herkunftsländern nicht geimpft wurden oder einen Impfstoff bekommen haben, der in Deutschland nicht zugelassen ist, dann gibt es hier Informationen über Impfmöglichkeiten.

 Hybride Lehrveranstaltungen

  • Bei kameragestützten Präsenzlehrveranstaltungen ist von allen Teilnehmenden aufgrund des Datenschutzes eine Einverständniserklärung einzuholen. Ein entsprechendes Formular haben wir Ihnen HIER zur Verfügung gestellt. Eine Person, die ihr Einverständnis nicht erteilt, darf nicht des Raums verwiesen werden. Wir sind sicher, dass Möglichkeiten gefunden werden, um hybride Lehrveranstaltungen durchzuführen, auch wenn einzelne Personen nicht einverstanden sind mit ihrer Bildübertragung. Eine Vorabklärung in der ersten Sitzung, wie damit umgegangen wird, Maßnahmen wie die Suche nach dem toten Winkel oder das Aufstellen einer Stellwand können Möglichkeiten sein, um einen Konsens zu finden.

Positives Testergebnis

  • Bei Feststellung einer Infektion mit Covid 19 melden Sie diese bitte sofort an covidpandemie@polsoz.fu-berlin.de.Wir werden zukünftig die Studierenden und Lehrenden, die mit einer infizierten Person in einer Lehrveranstaltung waren, dringend empfehlen, innerhalb der ersten fünf Tage nicht nur auf Symptome zu achten, sowie
    nachdrücklich bitten, sich vor ihrer Rückkehr auf den Campus und in eine Lehrveranstaltung über das Testzentrum testen zu lassen. Wenn wir die Präsenzlehre aufrechterhalten wollen, müssen wir in größtmöglicher Vorsicht und Verantwortung handeln.

 Prüfungen

  • Prüfungen können in Präsenz oder als Distanzprüfungsformate (oftmals online) durchgeführt werden. Die Entscheidung über die Art der Prüfungsdurchführung obliegt den Lehrenden bzw. den für die Lehre zuständigen Bereichen.
  • Für die Präsenz- sowie Distanzprüfungsformate gelten unverändert die bisherigen Regelungen, die im einschlägigen Eckpunktepapier festgelegt sind
  • Eine Teilnahme der Studierenden an Präsenzprüfungen erfolgt unter den aktuellen Umständen weiterhin auf freiwilliger Basis. Bei einer Nichtteilnahme entstehen den Studierenden keine Nachteile.

Studium im Wintersemester 2021/22 am Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften
Stand 22. September 2021, aktualisiert am 19.11.2021

Grundlage der Regeln sind die Bestimmungen an der FU Berlin, die auf der Infoseite der FU nachzulesen sind.

Der Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaft setzt im Wintersemester 2021/22 auf das Grundprinzip: Lehrveranstaltungen sind ein sozialer Raum. Das bedeutet: Alle nehmen Rücksicht aufeinander, halten sich an die Regeln und setzen auf Vertrauen und Kommunikation. NEU: Sowohl die Nachrichten als auch die Entwicklungen in Berlin und auf dem Campus zeigen, dass die Pandemie in vollem Gange ist. Wir erhalten eine Vielzahl an Rückmeldungen, in denen Beschäftigte wie Studierende zunehmend ihr Unbehagen über die rasante Zunahme der positiven Fallzahlen zum Ausdruck bringen, aber auch mit Beklemmung feststellen, dass die Abstandsregeln in vollen U- und S-Bahnzügen und teilweise auch sehr vollen Lehrveranstaltungen nicht mehr gewährleistet werden können. Auch wissen wir, dass die Unruhe durch Meldungen von Beschäftigten und Studierenden an unserem Fachbereich, die positiv auf Covid getestet wurden, recht groß ist. Allerdings sehen wir ebenfalls, dass ein sehr hoher, über dem bundesweiten Durchschnitt liegender Anteil der Studierenden vollständig geimpft ist; gleichfalls erkennen wir bei unseren Beschäftigten eine überdurchschnittlich hohe Impfquote. Dennoch sehen wir die Notwendigkeit – nicht zuletzt vor dem Hintergrund der seit gestern gültigen neuen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung des Landes Berlins – einige Regelungen zu schärfen und andere (erneut) einzuführen.

Vorbereitung des Wintersemesters

  • Bitte informieren Sie sich rechtzeitig vor Vorlesungsbeginn, in welcher Form (Präsenz, hybrid, digital) und wo (Raum?!) Ihre Lehrveranstaltungen stattfinden werden. Die Information dazu finden Sie im Vorlesungsverzeichnis. Bitte fragen Sie im Zweifelsfall bei den Lehrenden nach.
  • Auf den laufend aktualisierten Internetseiten des Fachbereichs PolSoz finden Sie viele Informationen über den Semesterbeginn. Auf dieser Seite werden Lernorte und Aufenthaltsräume an der Freien Universität und am Fachbereich zu finden sein.
  • Falls die von Ihnen präferierten Lehrveranstaltungen in Präsenz ohne digitalen Zugang stattfinden, Sie aber nicht in Präsenz teilnehmen möchten oder können, so haben Sie keinen Anspruch auf ein digitales oder hybrides Lehrangebot. Berücksichtigen Sie das bitte bei Ihrer Veranstaltungswahl oder besprechen Sie Ihren Fall mit den Lehrenden.

Regeln für das Präsenzstudium

  • Es besteht Maskenpflicht für alle, auch am Platz. Nehmen Sie an einer Lehrveranstaltung mit Mindestabstand teil, reicht die medizinische Maske, ohne Mindestabstand werden FFP2-Masken obligatorisch. Die bisher geltenden Regelungen zur Maskenpflicht bleiben bestehen. Grundsätzlich besteht eine Maskenpflicht an Hochschulen (also auch in den Bibliotheken der Hochschule). Masken dürfen weiterhin nur abgelegt werden, wenn der Abstand von 1,5m eingehalten werden kann und sich die Personen an fest zugewiesenen Plätzen aufhalten. Da am Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften die Räume auch für die Vollpräsenz bestuhlt sind, ist aktuell eine Zuweisung auf festen Plätzen über a.nwesen.de leider nicht möglich. Nachdrücklich weisen wir daher darauf hin, dass in allen Lehrveranstaltungen Masken zu tragen sind – und bitten Sie über die aktuellen Regelungen hinaus, auf FFP2 Masken zurückzugreifen. Wir bitten Sie über die aktuellen Regelungen hinaus, ausschießlich auf FFP2 Masken zurückzugreifen.
  • An der Freien Universität gilt die 3-G-Regel. Die genauen Bestimmungen finden Sie auf der Website der FU. Die Universität wird stichprobenhaft die Einhaltung der 3G Regeln überprüfen, auch die Lehrenden können die 3G Regeln im Rahmen ihrer Lehrveranstaltung mit Vorzeigen der Ausweispapiere überprüfen. Das Testzentrum an der FU führt  wieder kostenfreie Schnelltests durch. Wir bitten alle ungeimpften Studierende sich regelmäßig testen zu lassen; aber auch geimpfte Personen sollten sich zur Sicherheit alle regelmäßig testen lassen. Die Mehrheit der Infektionen, die wir zu verzeichnen haben, sind Impfdurchbrüche, die häufig nur zufällig erkannt werden. Minimieren Sie daher mit uns das Risiko und lassen Sie sich testen. Und: Bitte bleiben Sie bei Erkältungssymptomen zu Hause!
  • Ihre Anwesenheit muss für jeden einzelnen Sitzungstermin der Präsenzlehrveranstaltung erfasst werden, um Kontaktketten gegebenenfalls nachweisen zu können. Die Kontaktnachverfolgung wird mit der Anwendung a.nwesen.de organisiert. Bitte scannen Sie bei Betreten des Raums den QR-Code. Das gilt für jede Sitzung. Allen Hochschulangehörigen wird nachdrücklich empfohlen, die Corona-Warn-App der Bundesregierung zu verwenden. Lehrende und Studierende müssen sich für jede Lehrveranstaltungssitzung, die sie abhalten, bei a.nwesen.de eintragen. Helfen Sie bitte unserer Verwaltung, die sonst ein hohes Maß an Mehrarbeit mit der Zusammenstellung der Daten hat!
  • Nehmen Sie an einer hybriden Lehrveranstaltung teil, in der Bildmaterial über WebEx übertragen werden, werden Sie von den Lehrenden aufgefordert werden, eine Einverständniserklärung abzugeben (ebenfalls jede Lehrveranstaltung). Nur mit der Einverständniserklärung jeder einzelnen Person in der Präsenz wird es möglich sein, beispielsweise Redebeiträge Einzelner in Kombination mit dem Bild des / der Redenden zu übertragen. Möchten Sie dies nicht, überlegen Sie bitte, ob Sie alternativ eine andere Lehrveranstaltung ohne hybride Anteile besuchen können, sich selber digital zuschalten können oder andere Lösungswege. Beraten Sie sich mit Ihren Lehrenden.
  • Wenn Sie in Ihrem Herkunftsland nicht geimpft wurden oder einen Impfstoff bekommen haben, der in Deutschland nicht zugelassen ist, dann gibt es hier Informationen über Impfmöglichkeiten
  • Ab sofort gilt in Mensen sowie bei allen universitären Veranstaltungen bzw. auf dem Campus stattfindenden Events (z.B. Symposien, Workshops, Tagungen, Diskussionsveranstaltungen) jenseits von Lehrveranstaltungen die 2G-Regelung. Die Regelung ist von den Verantwortlichen der Veranstaltung zu überprüfen. Für Rückfragen steht Ihnen Frau Güttner gerne zur Verfügung.

Prüfungen

  • Prüfungen können in Präsenz oder als Distanzprüfungsformate (oftmals online) durchgeführt werden. Die Entscheidung über die Art der Prüfungsdurchführung obliegt den Lehrenden bzw. den für die Lehre zuständigen Bereichen. Die Lehrenden sagen dies in ihren Lehrveranstaltungen rechtzeitig an bzw. informieren dazu.

Grundsätzliches

  • Hochschulbibliotheken dürfen Leihbetrieb und Online-Dienste anbieten sowie Arbeitsplätze und PC-Pools nach Terminbuchung öffnen. Die Voll- oder Teilauslastung der verfügbaren Plätze ist vom Pandemiegeschehen abhängig. Bitte erkundigen Sie sich frühzeitig online über die Möglichkeiten der Bibliothek Ihrer Wahl.

Positives Testergebnis

  • Bei Feststellung einer Infektion mit Covid 19 melden Sie diese bitte sofort an covid-pandemie@polsoz.fu-berlin.de. Wir werden zukünftig die Studierenden und Lehrenden, die mit einer infizierten Person in einer Lehrveranstaltung waren, dringend empfehlen, innerhalb der ersten fünf Tage nicht nur auf Symptome zu achten, sowie
    nachdrücklich bitten, sich vor ihrer Rückkehr auf den Campus und in eine Lehrveranstaltung über das Testzentrum testen zu lassen. Wenn wir die Präsenzlehre aufrechterhalten wollen, müssen wir in größtmöglicher Vorsicht und Verantwortung handeln.

Studien- und Prüfungsbüro

  • Nutzen Sie gern die Beratungsmöglichkeiten (telefonische Sprechstunden, E-Mail, auf Anfrage auch per Webex) des Studien- und Prüfungsbüro. Weitere und gezielte Informationen finden Sie online auf den Internetseiten des Studien- und Prüfungsbüros.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Kooperation. Wir freuen uns darauf, Sie bald wieder in Präsenz treffen zu können.


Das Dekanat des Fachbereichs Politik- und Sozialwissenschaften
Dekan Prof. Dr. Sven Chojnacki und Studiendekanin Prof. Dr. Maria Löblich

  • Ab sofort ist der Freihandbereich im EG der Garystr. 55 wieder geöffnet. Nähere Infos HIER. Bitte beachten Sie die dortigen Informationen zur Bibliotheksbenutzung unter Pandemiebedingungen!

  • Ab sofort besteht für die Studierenden die Möglichkeit freie Seminarräume am Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften als Raum für die Teilnahme an digitalen Lehrveranstaltungen zu nutzen. Die jeweilig aushängenden Raumbelegungspläne zeigen an, ob der Seminarraum für die Dauer Ihres Aufenthalts frei ist. Wichtig ist hierbei auch, dass sich jede*r Studierende über anwesend.de (QR-Codes) einbucht. Dies dient letztendlich Ihrem Schutz und stellt eine im Fall der Fälle zeitnahe Kontaktmöglichkeit mit Ihnen dar. Bitte beachten Sie die Maskenpflicht in den Räumen!

https://www.fu-berlin.de/einrichtungen/bibliotheken/index.html

  • Hier finden Sie die aktuellen Infos zu den Mensen des StudierendenWERKs an der Freien Universität Berlin

 https://www.stw.berlin/news/menswintersemester.html

Prüfungen:

Das Berliner Hochschulgesetz (BerlHG) wurde um die Vorschrift des § 126b zu nicht bestandenen Prüfungen innerhalb eines definierten Zeitraums erweitert: Nicht bestandene Prüfungsversuche im Zeitraum vom 1.4.2020 bis zum 31.3.2022 gelten als nicht unternommen, d.h. der Prüfungsversuch wird nicht gezählt. Aus Gründen der Gleichbehandlung ist für Prüfungen im Zeitraum vom 15. bis zum 31.3.2020 eine analoge Anwendung von § 126b BerlHG vorzunehmen. Wenn der Tag der Prüfung bzw. der Tag der Abgabe einer schriftlichen Arbeit mithin im Zeitraum vom 15.3.2020 bis zum 31.3.2022 liegt, gelten nicht bestandene Prüfungsversuche als nicht unternommen. Gleiches gilt, wenn mindestens ein Tag des Bearbeitungszeitraums für eine schriftliche Arbeit im Zeitraum vom 15.3.2020 bis zum 31.3.2022 liegt.

Von der Regelung ausgenommen sind Prüfungsversuche, die aufgrund von Täuschung mit „nicht bestanden“ bewertet wurden. Ferner fallen die Nichtabgabe einer schriftlichen Arbeit oder das Versäumen eines bindenden Prüfungstermins ohne triftigen Grund ebenfalls nicht unter diese Regelung.

Wenn Sie ab dem 1.4.2020 eine Prüfung nicht bestanden, aber zwischenzeitlich einen erneuten und nun erfolgreichen Versuch unternommen haben, gilt die Regelung nicht, da Sie die Prüfung ja bestanden haben.

Vorlesungsverzeichnis FB Politik- und Sozialwissenschaften