Forschungsberichte Internationale Politik

27 publications

Science and Democracy - Contigent regularities in scholarly discourse on European governance

Pantzerhielm, Laura

Münster et al.: Lit-Verlag ( | 2016

Appeared In: Forschungsberichte Internationale Politik, Band 45

This investigation proposes a reflexive, discourse-analytical approach for understanding "democracy" as an object of EU/European governance. Drawing on Michel Foucault, it contrasts regularities and exclusions that delineate the reasonably speakable about democracy within present formations of social science knowledge production and historical orders of speech in classical 19th century liberalism. In doing so, the study points to the specificity and instability of dominant contemporary perceptions of "democracy" as a stable European norm, subverts their present sense of naturalness and underlines their intimate relation with power.

NATO-Russia Relations under Putin

Conrad, Matthias

Münster et al.: Lit-Verlag ( | 2011

Appeared In: Forschungsberichte Internationale Politik, Band 42

Identifying conditions under which peaceful cooperation emerges and erodes represents one of the great challenges for policy-makers and scholars of International Relations. To address this question, the author analyzes the Russian discourse on NATO to understand the heavily oscillating curve of NATO-Russian relations under Putin. Drawing on the constructivist approach of security communities, the present study shows how the lack of a common identity undermined the nascent security community that had developed on the surface in the early years of Putin's presidency. This, in turn, enabled rhetorical brinkmanship and political actions that brought both sides to the verge of war in August 2008. Matthias Conrad works for Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ). He studied International Relations at cooperating universities in Berlin/Potsdam (MAIB) and Moscow (MGIMO).

Die sicherheitspolitischen Positionen von CDU und SPD im Vergleich

Keller, Meiko

Münster et al.: Lit-Verlag ( | 2011

Appeared In: Forschungsberichte Internationale Politik, Band 43

Meiko Keller vergleicht die Positionen der Bundestagsfraktionen von CDU/CSU und SPD zum Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan, um die These eines weitgehenden Konsenses zwischen den deutschen Parteien in der Außen- und Sicherheitspolitik zu testen. Darüber hinaus überprüft der Autor, ob sich der Konsensgrad durch das konstruktivistische Analyseinstrument des Weltbildes erklären lässt. Hierbei wird herausgestellt, dass die These des weitgehenden Konsenses einem harten empirischen Test zwar standhält, Weltbilder dieses Ergebnis jedoch nicht befriedigend erklären können.

Us and Them

Stark Urrestarazu, Ursula

Münster et al.: Lit-Verlag ( | 2010

Appeared In: Forschungsberichte Internationale Politik, Band 41

In diesem Buch setzt sich die Autorin mit der Herkunft und Verwendung der Konzepte "Kultur" und "Identität" in den Internationalen Beziehungen und der Außenpolitikfoschung auseinander und präsentiert eine kompakte Typologisierung der verschiedenen theoretischen Zugänge zum Verhältnis von Kultur, Identität und Außenpolitik. Neben der Skizzierung drei großer identitätstheoretischer Strömungen argumentiert die Autorin, dass "Kultur" und "Identität" sich vor allem im Hinblick auf ihre Situativität und Performativität unterscheiden lassen, dabei jedoch dennoch aufeinander bezogen werden sollten. Ursula Stark Urrestarazu (* 1980, in Talcahuano/Chile) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin an der Goethe Universität Frankfurt am Main

And no one will keep that light from shining

Janz, Nicole

Münster et al.: Lit-Verlag ( | 2010

Appeared In: Forschungsberichte Internationale Politik, Band 40

After September 11, news media reported that U.S. president George W. Bush used overly religious language. The "theologian in chief" was believed to promote his personal agenda as a born again Christian. Such views, however, are a striking misinterpretation. This study shows that Bush's references to God and the idea that America must fulfill God's work on earth can all be explained through the concept of American civil religion. " Janz's study is a marvel. It evidences that Bush's use of religiously symbolic words simply upholds an American tradition going back 200 years to its first president George Washington. As Janz brilliantly analyzed, the only difference is that the world noticed, and reacted." (JENIK RADON, Columbia University) " This superb study provides an essential contribution to the understanding of the role of Civil Religion in American national identity. The result that Bush's does not use significant evangelical references is very surprising and contradicts the dominant discourse in Europe." (THOMAS RISSE, Freie Universität Berlin

Russian Foreign Policy between Security and Economics

Viëtor, Marcel

Münster et al.: Lit-Verlag ( | 2009-03

Appeared In: Forschungsberichte Internationale Politik, Band 39

A key question for international policy-makers is whether it is primarily security or economic concerns that drive Russia's foreign policy, especially in strategic economic sectors. The author of this study provides an answer by analysing two cases - Russian gas exports to Belarus and Russian arms exports to China. He draws the conclusion that, in contradiction to an alleged "securitisation" of Russian foreign policy, it is economic rationales of relevant sub-state actors, rather than the state's security rationales, that have determined Russian foreign policy on exports in strategic branches.

Strategic Culture Matters - A comparison of German and British military interventions since 1990

Wilhelm Mirow

Münster et al.: Lit-Verlag ( | 2009-02

Appeared In: Forschungsberichte Internationale Politik, Band 38

This book explores the question of why a significant difference in the frequency and intensity with which Great Britain and Germany used military force since 1990 persists despite reunification and the end of the Cold War. Based on the theoretical framework of moderate constructivism, this thesis argues that differences in strategic culture can explain this puzzle. To this end, it analyses opinion polls and military interventions abroad and then compares decision processes and debates leading to military interventions in Kosovo, Sierra Leone, the Democratic Republic of Congo and Afghanistan.

Europas fragile Energiesicherheit - Versorgungskriesen und ihre Bedeutung für die europäische Energiepolitik

Kristina Kurze

Münster et al.: Lit-Verlag ( | 2009-01

Appeared In: Forschungsberichte Internationale Politik, Band 37

Kristina Kurze vergleicht die Reaktionen der EG auf die Ölkrise 1973/74 mit den Entwicklungen infolge des russisch-ukrainischen Gaskonflikts 2005/06, um hiervon ausgehend die Hintergründe für die aktuelle Kooperationsdynamik in der europäischen Energiepolitik zu analysieren. Aus der Perspektive des konstruktivistischen securitization-Ansatzes wird als wesentlicher Unterschied zu den 70er Jahren herausgestellt, dass Energieversorgung heute als gemeinsames Sicherheitsproblem definiert wird, wodurch nationale Vorbehalte gegen eine integrierte europäische Energiepolitik leichter überwunden werden.

German Strategic Culture Revisited

Wilke, Tobias M.

Münster et al.: Lit-Verlag ( | 2007

Appeared In: Forschungsberichte internationale Politik, Bd. 36

"On the background of the heated debates on the extension of the Bundeswehr's spatial and functional remit since the mid-1990s, the EU member-states' readiness to agree on the 2003 European Security Strategy appears puzzling, as this document sets the normative and ideational framework for a new kind of robust military engagement on a global scale. Employing epistemological ideas of the concept of strategic culture on basis of a constructivist ontology, this book explores the causal mechanisms sufficient for the origin and adaptation of a pacifist turned ""normal"" German strategic culture. Tobias M. Wilke works as a scientific aide for a member of the German Bundestag. He has been educated in Germany and the United States and holds a degree in Political Science from Free University Berlin."

Transatlantic Tug-of-War. Prospects for US-European Cooperation. Festschrift in Honor of Helga Haftendorn

Peters, Ingo

Münster et al.: Lit-Verlag ( | 2006

Appeared In: Forschungsberichte internationale Politik, Bd. 35

Within transatlantic relations the declaratory consensus prevails that in order to successfully cope with the manifold new international and global challenges, be it climate change, international terrorism, environmental degradation or otherwise, undoubtedly requires – if not as a sufficient, at least as a necessary prerequisite – constructive engagement and effective cooperation between transatlantic partners. However, on the level of actual policy-making, the numerous societal, economic and political challenges springing form political transformation on regional as well as global scale have indeed resulted in different and often conflicting agendas and policies on both sides of the Atlantic. How can this contradiction of words and deeds be explained? And what are the chances for narrowing the policy gap? The horrifying events of September 11th have highlighted the urgent need for close cooperation as well as the divergent views and strategies concerning the root-causes of transnational terrorism and other topical new sources of insecurity. The significance of this event for the prospects as well as the limits of transatlantic cooperation, which are asserted very differently in various publications, will be the major point of reference for this volume's attempt to evaluate the future of transatlantic partnership. With contributions by Ingo Peters, Christian Tuschhoff, Otto Keck, Thomas Risse, Reinhard Wolf, Gunther Hellmann, Michael Staack, Joachim Krause, and Hanns-Dieter Jacobsen.

The International Criminal Court Controversy. An analysis of the United States' major objections against the Rome Statute

Meißner, Philipp

Münster et al.: Lit-Verlag ( | 2005

Appeared In: Forschungsberichte internationale Politik, Bd. 33

The United States' opposition to the International Criminal Court (ICC) has developed into the epitome of fierce controversy concerning the international legal order in the 21st century. This volume represents an analysis of both the legal objections asserted by the involved U.S. administrations as well as a set of political motives the author considers likely to underlie their opposition. Fostering mutual understanding is the pre-condition for achieving an ease of tension in the future - which is in the very interest not only of the ICC and its States Parties, but also of the United States.

Europäische Identitätsbildung in Abgrenzung von den USA? Eine Untersuchung des deutschen und britischen Mediendiskurses über das transatlantische Verhältnis

Fehl, Caroline

Münster et al.: Lit-Verlag ( | 2005

Appeared In: Forschungsberichte internationale Politik, Bd. 32

Die Studie untersucht die These, dass in europäischen Medien eine europäische Identität in Abgrenzung von den USA konstruiert wird. Zur Messung dieser Abgrenzung gegenüber einer positiven Identifikation mit den USA sowie nationaler Unterschiede wird ein Forschungsdesign für eine quantitative Frameanalyse entwickelt, das auf Theorien kollektiver Identitätsbildung und konstruktivistischen Theorien der Internationalen Beziehungen aufbaut. In einer illustrativen Untersuchung wird das entwickelte Analyseraster auf die Berichterstattung ausgewählter britischer und deutscher Tageszeitungen angewandt.

On Mars and Venus. Strategic Culture as an Intervening Variable in US and European Foreign Policy

Williams, Michael J.

Lit-Verlag ( | 2005

Appeared In: Forschungsberichte internationale Politik Bd. 29

In 2003 the idea that Americans were from Mars and Europeans from Venus stirred up serious conversation about the nature of the transatlantic relationship on both sides of the Atlantic. While useful in prompting discussion, the introduction of pop-psychology terminology into IR lexicon was essentially divisive and not analytically helpful. Kagan relied on journalistic generalization, rather than tested academic methods to support his work. This study rectifies that deficiency, exploring the extent that Americans are from Mars and Europeans from Venus by deploying the analytical concept of strategic culture for an un-biased analysis of transatlantic drift.

Die Reaktion der EU auf den 11. September. Zu Kooperation und Nicht-Kooperation in der inneren und äußeren Sicherheit

Kleine, Mareike

Münster: Lit-Verlag ( | 2004

Appeared In: Forschungsberichte internationale Politik Bd. 31, Lit-Verlag: Münster et al.

Die vorliegende Studie beschäftigt sich mit der Reaktion der Europäischen Union auf die Terroranschläge vom 11. September. Ausgangspunkt der Untersuchung ist folgendes empirische Puzzle: Warum kam es nach den Anschlägen zu einer erhöhten Kooperation der EU-Mitgliedstaaten im Bereich innere Sicherheit, während im Bereich der äußeren Sicherheit hingegen kaum Kooperation erfolgte und das, obwohl der 11. September als ein beide Dimensionen der Sicherheit betreffendes Phänomen begriffen wurde und sich die Staats- und Regierungschefs eine gleichmäßige Weiterentwicklung der entsprechenden Politiken auf europäischer Ebene zum Ziel setzten.

Frankreichs Antwort auf das Ende des Ost-West-Konflikts. Die Reaktion des politischen Systems auf den Umbruch 1989

Bodenstein, Joanna Lucia

Lit-Verlag ( | 2002

Appeared In: Forschungsberichte internationale Politik Bd. 30

"In Umbruchphasen der internationalen Beziehungen gewinnt die Sicherheitspolitik einen besonderen Stellenwert; sie beinhaltet Anforderungen und Gestaltungsspielräume zugleich. Der Fall der Berliner Mauer 1989 ist Symbol für das Ende des Ost-West-Konflikts und eine historische Zäsur, die Europas Sicherheitsarchitektur grundlegend veränderte. Diese Studie analysiert Frankreichs Handlungsspielraum nach dem Mauerfall zwischen Autonomieanspruch und zunehmender internationaler Interdependenz. Welche Politik verfolgte Frankreich gegenüber der deutschen Vereinigung, wie entwickelte sich Frankreichs internationaler Rang? Welche Antworten gab die französische Politik auf die neuen Fragen an die nationale Verteidigung und die Reform der Bündnisstrukturen? Wie reagierte Frankreich auf die gesamteuropäischen Herausforderungen, u. a. die EU-Osterweiterung?"

Facilitating Transatlantic Cooperation after the Cold War. An Acquis Atlantique

Barschdorff, Peter

Münster et al.: Lit-Verlag ( | 2001

Appeared In: Forschungsberichte internationale Politik Bd. 28

Why are Europe and America still allied? After all, many observers predicted after the Cold War that NATO might collapse, trade disputes could escalate, and political relations would suffer in the absence of a common threat (like the one formerly posed by the former Soviet Union). Peter Barschdorff argues that an acquis atlantique is holding the two sides together. Common experiences, legal stock and understandings make decision-makers converge their views on controversial issues, such as peace-making in the Balkans, NATO reform and trade of agricultural goods. The acquis might change over time. But as an analytic concept and as a driver of transatlantic politics it will remain an important constant.

Der internationale Drogenhandel als sicherheitspolitisches Risiko. Eine Erklärung der deutschen und US-amerikanischen Gegenstrategien

Friesendorf, Cornelius

Münster et al.: Lit-Verlag ( | 2001

Appeared In: Forschungsberichte internationale Politik Bd. 27

Dieser Band ist im Rahmen eines Forschungsprojektes zu internationalen Sicherheitsrisiken entstanden. Ziel des Bandes ist es, die deutschen und US-amerikanischen Strategien gegen den internationalen Drogenhandel zu vergleichen und Unterschiede zu erklären. US-amerikanische Politiker versuchen, das Drogenangebot durch repressive Maßnahmen zu verringern. Die Vereinigten Staaten üben diplomatischen Druck auf Drogenanbau- und Transitstaaten aus, gehen teilweise unilateral vor und setzen ihre Streitkräfte gegen den Drogenhandel ein. Deutsche Entscheidungsträger dagegen setzen Anbau- und Transitstaaten kaum unter Druck und betrachten Unilateralismus und Militäreinsätze zur Lösung des Drogenproblems skeptisch. Erklärungsfaktoren für die unterschiedlichen Strategien sind unterschiedliche Risikowahrnehmungen, politisch-militärische Kulturen und Institutionen.

Die Wirkung internationaler Institutionen auf die Energie- und Umweltpolitik. Weltbank, EU und Europäische Energiecharta in Polen und in der Tschechischen Republik

Bedarff, Hildegard

Münster et al.: Lit-Verlag ( | 2000

Appeared In: Forschungsberichte internationale Politik Bd. 26

Unter welchen Bedingungen wirken internationale Institutionen auf innerstaatliche Politikprozesse ein? Diese Studie zeigt, daß internationale Institutionen besonders dann auf substaatliche Reformen einwirken können, wenn sich die Empfängerländer in einer Umbruchsituation befinden, in der die Regierung noch keine Richtungsentscheidung getroffen hat und die gesellschaftlichen Gruppen noch nicht klar konturiert sind. Aus umweltpolitischer Perspektive wird untersucht, inwiefern die internationalen Institutionen ihren eigenen Ansprüchen gerecht werden und einen Wandel zu einer ökologisch tragfähigen Energiewirtschaft unterstützen. In der umweltpolitischen Forschung in den internationalen Beziehungen stehen bisher internationale Umweltregime im Vordergrund. Hier wird dafür plädiert, daneben auch Wirtschaftsorganisationen, die sich mit ökologisch sensiblen Bereichen, wie der Energiepolitik beschäftigen, gleichberechtigt zu untersuchen. Die umweltpolitischen Wirkungen der drei untersuchten Institutionen sind schwach, da sie ihre ökologischen Ziele bisher noch nicht mit ihrer ökonomischen Ausrichtung verbunden haben und da gleichzeitig die ökologische Modernisierungskapazität der Empfängerländer begrenzt ist.

Between Sovereignty and Integration. German Foreign Policy and National Identity after 1989

Bach, Jonathan P. G.

Münster et al.: Lit-Verlag ( | 1999

Appeared In: Forschungsberichte internationale Politik Bd. 23

"In this first full-length U.S. study of German foreign policy since unification, Bach explores how different understandings of national identity influence and shape policy, in particular, the decision to send German troops to join the peacekeeping mission in Bosnia. Placing the German debates in social and historical context, he identifies major narratives within the German foreign policy community from which emerge divergent interpretations of national identity. Through a discursive analysis of parliamentary debates, Bach highlights how the emergence of a ""normal"" foreign policy is caught between competing understandings of the nation and the ambiguous role of the state, as both increasingly confront the uncertain trajectories of integration and globalization. Mixing theoretical and empirical analyses, Bach charts the tension between universalism and particularism in German foreign policy and national identity from Germany's first unification to its most recent. The implications reach beyond Germany to shed light on the paradoxical relationship between politics, policy and identity amidst changing conceptions of state, nation, and the international system. ""An excellent piece of work: sophisticated, consistently well-informed, well organized and clearly written. It moves the debate on sovereignty and national identity into a distictly different key than that defined by such outstanding authors as David Campbell: the context provided by significant historiographical conflicts over the meaning and direction of foreign policy. That this is done for the German case, rather than the by now all too familiar American one, also shifts the debate away from current ground."" (John Agnew, Professor of Geography, University of California, Los Angeles)"

The Politics of Freer Trade in Europe. Three-level games in the Common Commercial Policy of the EU, 1985 - 1997

Deutsch, Klaus Günter

Münster et al.: Lit-Verlag ( | 1999

Appeared In: Forschungsberichte internationale Politik Bd. 25

"Trade policies of the European Union have not followed the simple script of free trade. In some sectors, protection has been granted, in others, far-reaching liberalisation has occured. In the European Union, a politics of freer trade has developed over the decades, a very particular phenomenon not found in single nation-states around the globe. Deep-seated commitments of governments to the social purposes of the welfare state have played a considerable role in the shaping of national and Community trade policy preferences. The politics of freer trade has originated in the very unstructured nature of policy-making itself. Trade policy usually takes place in the context of simultaneous bargaining at national, Community, and external negotiation tables - in complex three-level games. However, socio economic and political coalitions for freer external trade have emerged in a considerable number of issue-ares. These coalitions comprise the ""open regionalists"" among governments of member states, the Commission, and liberal constituencies. Often, international pressure is essential as well, as in the cases of the farm trade negotiations in the Uruguay Round of the GATT or of trade deplomacy with Japan in the automotive sector. Both case studies are analysed in this book. Institutional reforms aimed at enhancing the capacity of the European Union to cope with societal and diplomatic pressures in future are suggested. Multilateral policies for free trade in the world economy are in the best political and economic interest of the European Union itself. Co-published with St. Martin's Press, New York."

NATO und EU aus der Perspektive Ostmitteleuropas. Meinungsbilder der Eliten in Polen, der Tschechischen Republik, Estland und Lettland

Bedarff, Hildegard / Schürmann, Bernd

Münster et al.: Lit-Verlag ( | 1998

Appeared In: Forschungsberichte internationale Politik Bd. 24

Der vorliegende Band enthält die Ergebnisse eines Forschungsprojektes, in dem das Meinungsbild der außenpolitischen Eliten zur NATO und EU in Polen, der Tschechischen Republik, Estland und Lettland untersucht worden ist. Die Eliten stehen vor der Aufgabe, ihre Länder auf die Mitgliedschaft in den beiden internationalen Organisationen zu vertiefen. Wie die ostmitteleuropäischen Eliten diese Aufgaben bewältigen, hängt von ihren Motiven für die NATO und EU-Mitgliedschaft und von den Erwartungen ab, die sie mit den beiden Organisationen verbinden. Die Untersuchung zeigt, daß eine breite Mehrheit der außenpolitischen Eliten in Polen, der Tschechischen Republik, Estland und Lettland das Streben ihrer Regierungen nach Aufnahme in die NATO und die EU unterstützt. Die Eliten hegen nüchtern-realistische Erwartungen an die beiden internationalen Institutionen. Die Argumentation der ostmitteleuropäischen Interviewpartner ähnelt der Diskussion in Westeuropa. Die in der Vergangenheit geäußerte Vermutung, daß in Ostmitteleuropa überzogene Erwartungen an die westlichen Organisationen gehegt würden und das Problembewußtsein noch nicht genügend ausgeprägt sei, läßt sich zumindest für die Eliten nicht aufrechterhalten.

Die Reform der WEU: Papiertiger oder Konkurrent der NATO? Die Petersberger Erklärung als Ergebnis einer Zwei-Ebenen-Politik

Volbracht, Burkhard

Münster et al.: Lit-Verlag ( | 1997

Appeared In: Forschungsberichte internationale Politik Bd. 22

Mit dem Ende das Kalten Krieges in Europa setzte 1990 ein Diskussions- und Verhandlungsprozeß zwischen den westeuropäischen Staaten ein, wie die bestehenden Sicherheitsinstitutionen in Europa den neuen Gegebenheiten angepaßt werden können. Dabei verfolgten einzelne Staaten unterschiedliche Ziele und Interessen. Während die französische Regierung versuchte, im Rahmen der WEU eine eigenständige europäische Sicherheits- und Verteidigungspolitik zu organisieren, tat die britische Regierung alles, um den Vorrang der NATO zu sichern. Die deutsche Regierung legte sich auf einen Mittelweg zwischen französischer und britischer Position fest. Mitte 1992 war u. a. mit der Petersberger Erklärung der WEU eine wichtige Entscheidung zur Neuordnung Europas gefällt worden. In dem vorliegenden Band wird aufgezeigt, wie dieses Ergebnis innerhalb eines komplexen internationalen Verhandlungsprozesses zustande kam. Mit Hilfe des von R. Putnam entwickelten Ansatzes der Zwei-Ebenen-Politik, kombiniert mit Elementen der Spieltheorie, werden die Strategien der beteiligten Staaten offengelegt und die erfolgreiche britische Strategie erklärt.

New Security Challenges and the Adaptation of International Institutions. Reforming the UN, the EU and CSCE since 1989

Peters, Ingo (Ed.)

Lit-Verlag ( | 1996

Appeared In: Forschungsberichte internationale Politik Bd. 21

During the days of the East-West conflict, international institutions and organisations were part of international life, whether as intra-bloc institutions (WFO, COMECON, NATO, EC etc.) or as global or all-European ones (UN, CSCE). With the fundamental ideological and political divide gone the question arises: are there new prospects for fresh attempts to address the common problems and challenges by cooperation through international institutions? The old institutions must be transformed and adapted to the new requirements in order to realise the new opportunities for cooperative problem and conflict solving: in comparison with the past, institutionalised cooperation must incorporate new policy areas, competencies, instruments and decision-making procedures for a functional and politically adequate and effective handling of the institutions' list of tasks. This process of institutional adjustment in itself is a process of international bargaining. Asymmetries of concerns and the resulting differences of interests in a given policy area most likely go along with varying positions and preferences regarding institutional innovation. The articles of this volume address changes of international organisations which were in different ways directly linked to the East-West conflict, i. e. the United Nations, the CSCE, NATO and the EU. Which institutional adjustments have occurred within the various frameworks? Which institutional qualities have evolved, and what political significance can be expected by the institutions today or after the process of adjustment to the new international realities will have been more or less completed?

Partnerschaften deutscher Städte und Gemeinden. Transnationale Beiträge zur internationalen Sicherheit

Wagner, Beate

Münster et al.: Lit-Verlag ( | 1995

Appeared In: Forschungsberichte internationale Politik Bd. 20

Seit 1947 wurden von deutschen Städten und Gemeinden über 4000 Kommunalpartnerschaften vereinbart. Trotz diverser geographischer Schwerpunktverlagerungen haben sich Städtepartnerschaften damit zu einem festen Bestandteil der grenzüberschreitenden Beziehungen entwickelt. Allerdings hat die Politikwissenschaft bisher noch nicht nach der Rolle der Partnerschaften im Geflecht der inter- und transnationalen Beziehungen gefragt. Es liegen nur einige methodisch problematische Studien zu individuellen Einstellungsveränderungen vor. Zugleich wird aber in der Regel davon ausgegangen, daß Kommunalpartnerschaften zu einem stabilen gesellschaftlichen Fundament für friedliche zwischenstaatliche Beziehungen beitragen. In einem personalisierten Feindbildern verhafteten Kontext wird angenommen, daß Freundschaften und gegenseitiges Kennenlernen eine wirksame Schranke gegen Gewaltanwendungen sind. Die vorliegende Arbeit erfaßt Kommunalpartnerschaften strukturanalytisch: Es wird gefragt, ob grenzüberschreitende Kommunalbeziehungen als transnationale Beziehungen angesehen werden können. Für eine Verbindung der Ergebnisse zu eventuell friedensfördernden Wirkung von Partnerschaften werden Grundzüge des Modells einer pluralistischen Sicherheitsgemeinschaft von Karl W. Deutsch herangezogen.

Die UNO - Instrument amerikanischer Außenpolitik? Die UNO-Politik der Bush-Administration 1988-1992

Münzing, Ekkehard

Münster et al.: Lit-Verlag ( | 1995

Appeared In: Forschungsberichte internationale Politik Bd. 19,

"Im Herbst 1990 verkündete US-Präsident Bush unter dem Eindruck der irakischen Besetzung Kuwaits das Konzept der ""neuen Weltordnung"", in dem der UNO explizit eine Schlüsselrolle eingeräumt wurde. Der vorliegende Band untersucht, welche Rolle der UNO in der Post-Ost-West-Konflikt Ära von der Bush-Administration in der Praxis zugestanden wurde. Den theoretischen Rahmen bildet dabei das von Ernst-Otto Czempiel fortentwickelte strukturfunktionale Modell in Verbindung mit der von Clive Archer vorgelegten Typologie von Rollenbildern für internationale Organisationen. Nach einer Darstellung des außenpolitischen Entscheidungsprozesses in den USA und der Unopolitik von Bushs Vorgänger Reagan wird das Konzept der ""neuen Weltordnung"" sowie deren Umsetzung anhand von drei Fallbeispielen untersucht, wobei aus jedem der Cziempielschen Politikfelder das wichtigste ausgewählt wurde. Für das Politikfeld Sicherheit ist dies der auf die irakische Besetzung Kuwaits folgende Golfkrieg, für das Politikfeld Herrschaft die ""humanitäre Intervention"" im Norden des Iraks zum Schutz der Kurden im Frühjahr 1991 und im Politikfeld Wohlfahrt die sogenannte Rio-Konferenz. Der Autor gelangt zu dem Ergebnis, daß der UNO nicht in allen Politikfeldern eine einheitliche Rolle zugewiesen werden kann. Es läßt sich somit auch nicht belegen, daß die UNO - wie häufig behauptet - ausschließlich Instrument der amerikanischen Außenpolitik gewesen ist, sondern daß sie auch für Zugeständnisse der amerikanischen Außenpolitik verantwortlich ist."

Die Grundsteinlegung deutscher Sicherheitspolitik, 1949-1955

Tuschhoff, Christian

Lit-Verlag ( | 1994

Appeared In: Forschungsberichte internationale Politik Bd. 18

"Die Bundesrepublik Deutschland erreichte in den Verhandlungen mit den drei Westmächten zur Grundsteinlegung ihrer Sicherheitspolitik mehr Zugeständnisse als sie zu Beginn der Verhandlungen gefordert hatte. Dieser Erfolg beruhte auf drei prinzipiellen Stärken: einem nich öffentlich aber in den Verhandlungen zur Schau gestellten Machtwillen und -bewußtsein; der Bereitschaft, für eine Übergangszeit hohe militärische Sicherheitsrisiken einzugehen; und schließlich einem langen Atem sowie der Hoffnung, daß die Risiken in der Folgezeit abgetragen werden könnten. Aufgrund dieser Charakteristika gelang es der Bundesregierung unter Konrad Adenauer, jene Grundsteine deutscher Sicherheitspolitik zu legen, an denen auch ihre Nachfolgerinnen bis zur Vereinigung der beiden deutschen Staaten festhielten. Dazu gehörte die feste politische und militärische Bindung der Bundesrepublik an den Westen, die Anwesenheit alliierter Streitkräfte in der Bundesrepublik, die Vermeidung von Zonen unterschiedlicher Sicherheit im Bündnis und die politische und militärische Gleichberechtigung Deutschlands und seiner Soldaten mit anderen Bündnispartnern sowie die Verpflichtung der Westmächte, die deutschlandpolitischen Sonderinteressen der Bundesrepublik mitzutragen. Der Erfolg der deutschen Sicherheitspolitik bestand 1955 darin, die Position einer Vetomacht im Bündnis erreicht zu haben. Die Aufgabe für die Folgezeit war es deshalb, Deutschland darüber hinaus zusätzliche Gestaltungskraft zur Förderung des Friedens in Europa zu verschaffen. Die Studie kommt zu diesem Ergebnis, weil sie nicht bei der Frage nach den Interessen und Zielen der Bundesrepublik stehen bleibt, sondern danach fragt, wie versucht wurde, sicherheitspolitische Ziele in die Tat umzusetzen. Den detaillierten Planungen für eine zu schaffende Bundeswehr kam dabei ausschlaggebende Bedeutung zu. Sie bilden ebenso den Bewertungsmaßstab dafür, welche Ausgangspositionen in den internationalen Verhandlungen durchgesetzt werden konnten."

Die Reform der Atlantischen Allianz. Bündnispolitik als Beitrag zur kooperativen Sicherheit in Europa?

Karádi, Matthias Z.

Münster et al.: Lit-Verlag ( | 1993

Appeared In: Forschungsberichte internationale Politik Bd. 17

"Welche Rolle spielt das Atlantische Bündnis nach dem Ende des Ost-West-Konflikts? Die in Turnberry, London, Rom und Oslo beschlossenen politischen und militärischen Reformen der NATO sind Ergebnis der bündnisinternen Debatte. Trotz zahlreicher Unstimmigkeiten und notwendiger Formelkompromisse, in denen besonders der amerikanisch-französische Gegensatz über die künftigen Aufgaben der Allianz deutlich wird, hat die NATO mit einer neuen Strategie und Streitkräftestruktur auf die neuen Herausforderungen reagiert und sich neuen Aufgaben zugewandt: der Kooperation mit den Staaten Osteuropas und den Nachfolgestaaten der Sowjetunion, der Umsetzung bestehender Rüstungskontrollabkommen und deren Überwachung, der Konfliktschlichtung und des Krisenmanagements. Das Bündnis ist bereit, im Auftrag der Vereinten Nationen bzw. der KSZE, Truppen für friedensbewahrende und friedenserhaltende Maßnahmen zur Verfügung zu stellen. Daher wird anhand des ""Jugoslawien""-Konflikts die neue ""out-of-area""-Debatte im Bündnis konkretisiert. Gleichzeitig stellt sich die Frage nach ""Arbeitsteilung oder Konkurrenz"" in den Beziehungen der Allianz zu den anderen europäischen Sicherheitsinstitutionen (EG / WEU, KSZE). Angesichts der Offenheit der weiteren Entwicklung werden daher anhand dreier ""Szenarien"" verschiedene zukünftige Optionen der Allianz dargestellt."