SFB 1171

Affective-Societies_Logo_CMYK

"Affective Societies: Dynamiken des Zusammenlebens in bewegten Welten"

Die DFG richtet an der Freien Universität einen neuen Sonderforschungsbereich ein, an dem die Berliner Ethnologie mit mehreren Projekten wesentlich beteiligt ist. Ab 1.7. nimmt der SFB 1171 „Affective Societies - Dynamiken des Zusammenlebens in bewegten Welten“ für zunächst vier Jahre seine Arbeit auf.

Arbeitsstellen

Teaserbild_Emotionen

Anthropologie der Emotionen

Die Erforschung der menschlichen Emotionalität ist in der jüngeren Vergangenheit in den Interessefokus einer Vielzahl geistes-, natur- und soziawissenschaftlicher Fächer gerückt und beginnt sich zunehmend als ein bedeutendes transdisziplinäres Forschungsfeld zu etablieren. Dies spiegelt sich vor allem auch in der Einrichtung des Exzellenzclusters »Languages of Emotion« (LoE) an der Freien Universität Berlin wider.

Teaserbild_Medizin

Medizinethnologie / Medical Anthropology

Die Medizinethnologie hat sich im deutschsprachigen Raum als eigenständige Subdisziplin der Ethnologie etabliert. Im Anschluss an die englischsprachige Medical Anthropology, die in den USA und Großbritannien zu den stärksten Forschungsrichtungen der Sozial- und Kulturanthropologie zählt, untersucht sie all diejenigen Phänomene, die in Gesellschaften und Kulturen weltweit mit Krankheit, Gesundheit und Heilung verbunden sind.

Teaserbild_Umwelt

Umweltanthropologie

Im Zentrum der Arbeitsstelle Umweltanthropologie stehen sozial-anthropologische Forschungsfragen der Klima- und Katastrophenforschung in europäischer und außereuropäischer Perspektive mit einem Fokus auf afrikanische und asiatische Länder. In vergleichender Perspektive werden kulturelle und soziale Prädispositionen der unterschiedlichen Naturwahrnehmung und Naturaneignung untersucht und Strategien der Mitigation von Naturgefahren sowie die Bewältigung von Naturkatastrophen analysiert.

Teaserbild_Visual

Visual and Media Anthropology

Die Arbeitsstelle Visual and Media Anthropology am Institut für Ethnologie der Freien Universität Berlin ist derzeit an drei größeren Verbundforschungsprojekten beteiligt: dem EU-Projekt SPRING (ALFA III), dem EU-Projekt WRITER (Lifelong Learning) sowie dem BMBF-Projekt ANIK, hier mit einem Teilprojekt zur Visualisierung und Kartierung von lokalem Wissen über alpine Naturgefahren. An der Arbeitsstelle ist ferner der weiterbildende internationale Masterstudiengang Visual and Media Anthroplogy angesiedelt.

Teaserbild_Katastrophen

Katastrophenforschung

Die Katastrophenforschungsstelle ist eine katastrophensoziologische und -ethnologische, interdisziplinär arbeitende Einrichtung. Ihre Arbeitsbereiche umfassen den gesamten „Katastrophenzyklus“, also die Entstehungs-, Verlaufs- und Bewältigungsbedingungen von Krisen und Katastrophen: von der Risikowahrnehmung, Risikoreduktion und Katastrophenprävention über die Vorbereitung und Warnung bis zum Verhalten in Katastrophen, der Katastrophenbewältigung und dem nachhaltigen Wiederaufbau in Industriestaaten und den sog. "Ländern des Südens".

Weitere Schwerpunkte

Orthodoxe Kirche_Fenster ueber Eingang

Religious Diversity in Transnational Context

Much of my current research is oriented towards the exploration of religious diversity in Eastern African cities, but I am equally interested in the way religious practice and organization have been affected and transformed by processes of globalization in rural and urban places in other parts of Africa and beyond. The main focus of my ongoing work on religion is on “new” Muslim and Christian organizations, but I am also concerned with the reconfiguration of ritual and “traditional” religious practice (including aspects of religious healing) in an interconnected world.

land-claims-court-forschung

Politik- und Rechtsanthropologie

Die kritische Untersuchung politischer und rechtlicher Prozesse und Strukturen in ihren wechselseitigen Verschränkungen bildet den Kern des Arbeitsbereichs Politik- und Rechtsanthropologie. Im Fokus stehen soziale Kämpfe um Zugehörigkeiten und Rechtsansprüche (u.a. an materiellen Ressourcen), physische und symbolische Gewalt, umstrittene Prägungen von individuellen und kollektiven Identitäten, die Legitimität von Herrschaft und Ungleichheit, Kämpfe um die Definitionsmacht von Werten, Normen und kollektiven Zielsetzungen, und die normative Bewertung und Sanktionierung von Praktiken durch Verweis auf Legalität und (angeblich) geltende Regeln im Kontext zunehmend globalisierter un/freiwilliger Mobilitäten, Interdependenzen und Hybridisierungen.

News

Events